checkAd

goldinvest.de Goldproduzent Perseus Mining liefert Rekordquartal ab

Anzeige

Es läuft gut bei Perseus, das dritte Quartal war, was die Produktion angeht, erneut stark.

Der auf Afrika ausgerichtete Goldproduzent Perseus Mining (WKN A0B7MN) hat im dritten Quartal einmal mehr einen Produktionsrekord aufgestellt. Insgesamt wurden auf den drei afrikanischen Minen des Unternehmens in diesem Zeitraum 112.786 Unzen Gold gefördert, was einen Anstieg von 10% gegenüber dem Vorquartal und ein Plus von 28% zu den ersten drei Monaten des Jahres bedeutet.

Vor allem die Yaouré-Mine in der Elfenbeinküste trug zu dem laut Unternehmen starken Quartalsergebnis bei. Diese lieferte im Septemberquartal 64.558 Unzen zu durchschnittlichen „all-in sustaining costs“ (AISC) von 671 USD pro Unze, was einen theoretischen Cashflow von 65,8 Mio. USD bedeute.

Perseus betonte zudem die gute Nachricht, dass die durchschnittlichen, gewichteten AISC des Quartals von 966 USD pro Unze um 81 USD oder 8% niedriger lagen als im vorangegangenen Berichtszeitraum. Die Gesellschaft verkaufte 107.650 Unzen zu einem durchschnittlichen Goldpreis von 1.655 USD pro Unze, was zu einer durchschnittlichen Cash-Marge von 689 USD je produzierter Unze führte.

Perseus meldete zudem, dass der angenommen Cashflow aus dem laufenden Betrieb 77,8 Mio. USD betrage und damit 15,7 Mio. USD oder 25% mehr als im Juniquartal dieses Jahres. Die Produktionsprognose für das zweite Halbjahr 2021 blieb unverändert bei 225.000 bis 255.000 Unzen zu AISC von 925 bis 1.025 pro Unze.

Neben Yaouré betreibt Perseus noch die Edikan-Mine in Ghana sowie die Sissingué-Mine ebenfalls in der Elfenbeinküste. Ziel des Unternehmens ist es, 2022 die Goldproduktion auf über 500.000 Unzen Gold pro Jahr auszuweiten.

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns auf Youtube


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Perseus Mining Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Wertpapier



Gastautor: GOLDINVEST.de
22.10.2021, 16:09  |  388   |   

Disclaimer

goldinvest.de Goldproduzent Perseus Mining liefert Rekordquartal ab Der auf Afrika ausgerichtete Goldproduzent Perseus Mining (WKN A0B7MN) hat im dritten Quartal einmal mehr einen Produktionsrekord aufgestellt. Insgesamt wurden auf den drei afrikanischen Minen des Unternehmens in diesem Zeitraum 112.786 Unzen Gold gefördert, was einen Anstieg von 10% gegenüber dem Vorquartal und ein Plus von 28% zu den ersten drei Monaten des Jahres bedeutet.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel