checkAd

Tesla, BYD und Co. Jetzt vom E-Mobility-Boom profitieren

In Sachen E-Mobility ist das Unternehmen von Elon Musk ein klarer Vorreiter. Dank des E-Booms steht die Tesla-Aktie hoch im Kurs, doch auch andere Unternehmen profitieren von dem Elektroaufschwung.

Der Autovermieter Hertz will sich 100.000 Tesla-Fahrzeuge vom Typ Model 3 auf den Hof stellen. Der Deal beschert Tesla einen Umsatz in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar und entspricht rund einem Zehntel der jährlichen Produktionskapazitäten des amerikanischen Autoherstellers. Kein Wunder, dass der Kurs der Tesla-Aktie nach oben schoss. Mit einem neuen Allzeithoch ist das Unternehmen an der Börse mehr als eine Billion US-Dollar wert – und damit acht Mal so viel wie VW.

Tesla steht stellvertretend für den Boom der Elektrofahrzeuge. Die Aktie des Unternehmens ist allerdings aufgrund des steilen Aufwärtstrends der vergangenen beiden Jahre schon hoch bewertet. Die deutschen Autohersteller hecheln dem E-Boom hinterher. Ob BMW, Daimler und Volkswagen ähnlich wie Tesla von dem Trend profitieren können, erscheint zweifelhaft.

Investmentalternativen zu Tesla

Andere Profiteure des Elektroaufschwungs hingegen könnten durchaus einen Blick wert sein. Beispielsweise Zulieferer wie Ladesäulenbetreiber und Batterieproduzenten. Compleo Charging Solutions ist seit zehn Jahren einer der führenden Hersteller von Ladestationen für Elektroautos. Das Dortmunder Unternehmen profitiert auch davon, dass das Netz an Ladesäulen derzeit mit staatlicher Unterstützung ausgebaut wird.

In den vergangenen elf Jahren lieferte Compleo 25.000 Ladesäulen, davon 22.000 Ladepunkte in Deutschland und 3.000 in Europa. Ein weiteres deutsches börsennotiertes Unternehmen, das am Elektroboom partizipiert, ist der Batteriehersteller Akasol. Die Darmstädter sind hierzulande ein führender Entwickler und Hersteller von in Serie gefertigten Hochenergie- und Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Schiffe und Boote sowie Anbieter von Komplettlösungen.

Kostengünstig über den Smartbroker handeln

Dies sind aber nur zwei Beispiele dafür, welche Möglichkeiten Anleger haben, die sich neben Tesla auch andere Profiteure des E-Booms ansehen möchten. Smartbroker bietet Ihnen den Wertpapierhandel zu günstigen Konditionen an.

So können Sie Aktien, Derivate, Fonds und ETFs bereits ab 0 Euro traden. Depotgebühren und versteckte Kosten gibt es nicht – jedoch einen persönlichen Ansprechpartner und eine Einlagensicherung. Die Finanzzeitschrift „Finanztest“ bescheinigte in der Ausgabe 11/2020 dem Smartbroker im Hinblick auf die Gebührenstruktur: „Da kann keiner der klassischen Anbieter mithalten.“ Aus dem Finanztest-Vergleich geht hervor, dass Anleger mit dem Smartbroker gegenüber dem teuersten Anbieter bis zu 831 Euro sparen können.

Erfahren Sie mehr zu Smartbroker unter: www.smartbroker.de




1 Kommentare
05.11.2021, 10:24  |  1591   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
05.11.21 20:09:08
Dieser Artikel insinnuiert, dass Volkswagen nicht so viele Elektroautos verkaufen könne wie Tesla.

Von daher ist die Grundlage dieses Artikels unbrauchbar.

Teslas Marktanteile sinken rapide. Die E-Auto Welle der (etablierten) Hersteller türmt sich immer höher auf!

Disclaimer

Tesla, BYD und Co. Jetzt vom E-Mobility-Boom profitieren In Sachen E-Mobility ist das Unternehmen von Elon Musk ein klarer Vorreiter. Dank des E-Booms steht die Tesla-Aktie hoch im Kurs, doch auch andere Unternehmen profitieren von dem Elektroaufschwung.



wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren