checkAd

ROUNDUP Drägerwerk schockt mit konkreter 2022er-Prognose - Aktie stürzt ab

LÜBECK (dpa-AFX) - Beim Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieter Drägerwerk fällt der erwartete Rückfall vom Corona-Boom im vergangenen Jahr wohl noch stärker aus als befürchtet. Der Erlös werde 2022 voraussichtlich bei 3 bis 3,1 Milliarden Euro liegen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Dienstagabend in Lübeck mit. Analysten hatten bisher einen Umsatz von 3,13 Milliarden Euro auf dem Zettel. Im Geschäftsjahr 2020 hatte Drägerwerk noch 3,4 Milliarden Euro erlöst. Anlegern gefiel der Ausblick überhaupt nicht, die Vorzugsaktie sackte am Mittwoch um bis zu 15 Prozent ab.

Das Papier konnte anders als viele andere Aktien aus dem Medizintechnik-Sektor nicht stark von der Corona-Krise profitieren - dabei sah es am Anfang noch so aus. So war das Papier Ende März vergangenen Jahres wegen der Hoffnung auf gute Geschäfte rund um die Pandemie auf bis zu 108,50 Euro gestiegen. Doch die Euphorie war schnell vorbei und der Kurs fiel wieder deutlich zurück. Am Mittwoch lag die Aktie mit einem Minus von zuletzt zwölf Prozent auf 59,40 Euro auf dem niedrigsten Niveau seit März 2020.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Siemens AG!
Long
Basispreis 140,00€
Hebel 14,89
Ask 1,39
Short
Basispreis 158,07€
Hebel 14,89
Ask 0,61

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Seit Ausbruch der Pandemie zog der Kurs lediglich um knapp zehn Prozent an und damit weniger als der SDax vor allem deutlich geringer als andere Anteile aus der Branche. So konnten zum Beispiel die Anteile von Carl Zeiss Meditec , Eckert & Ziegler , Sartorius oder Siemens Healthineers in dem Zeitraum zwischen 60 und 130 Prozent zulegen.

Das Unternehmen begründete den Rückgang in der Bilanz mit einer sinkenden Nachfrage nach Masken und neuen Regeln für Corona-Testnachweise, die bereits im laufenden Quartal am Ergebnis zehrten. Zudem hat Dräger wie andere Unternehmen mit gestiegenen Einkaufspreisen für Rohstoffe und Vorprodukte und höheren Kosten für Logistik und Transport zu kämpfen. Daher dürften im kommenden Jahr nur noch ein bis vier Prozent des Umsatzes als Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei Dräger hängen bleiben, hieß es in der Mitteilung. 2020 lag der Wert noch bei 11,6 Prozent.

Analyst Eggert Kuls von der Investmentbank Warburg Research schrieb in einer ersten Reaktion, die Einmalkosten lasteten auf dem Ausblick des Medizintechnikkonzerns für 2021 und der Margenausblick für das kommende Jahr sei eher schwach. Nach einem zweijährigen Corona-bedingten Boom dürften die Gewinnmargen 2022 nun wieder auf das Niveau von 2018 und 2019 fallen, was schlimmer sei als erwartet. Der Experte will seine Gewinnerwartungen überarbeiten, sobald er mit dem Unternehmen gesprochen hat.

Seit Ausbruch der Pandemie hatte das Unternehmen von einer starken Nachfrage nach Geräten für die Intensivmedizin profitiert, darunter die wichtigen Beatmungsgeräte. Im Corona-Jahr 2020 war der Umsatz um 22,5 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro gestiegen. Für 2021 rechnet das Management weiterhin mit einem währungsbereinigten Umsatzrückgang um zwei bis sechs Prozent und einer operativen Marge (Ebit) zwischen acht und elf Prozent.

"In den vergangenen Wochen hat sich die Nachfrage nach Produkten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie merklich abgeschwächt", hieß es zur Begründung. Dieser Trend werde sich 2022 fortsetzen. Nach Einschätzung des Vorstands dürfte Dräger ab dem Jahr 2023 wieder wachsen und dann auch wieder eine höhere Profitabilität erreichen.

Vorerst schlagen jedoch das Ende des Sonderbooms für Mund-Nasen-Schutzmasken und die neuen 3G-Regeln für Innenräume und Veranstaltungen aufs Ergebnis. So würden die wegen der Pandemie geschaffenen Produktionskapazitäten für Masken nicht mehr in diesem Umfang benötigt, hieß es. Außerdem würden videoüberwachte Corona-Selbsttests nicht mehr für die Erfüllung der 3G-Regeln anerkannt, so dass die Fertigung für den Dräger Covid-19 Home Test bis auf Weiteres eingestellt werde.

Daher rechnet Dräger in diesem Zuge insgesamt mit Sonderbelastungen von rund 30 Millionen Euro, die im vierten Quartal dieses Jahres verbucht werden sollen. Dies drückt aufs operative Ergebnis. Die operative Marge dürfte daher im Gesamtjahr 2021 eher am unteren Ende der ausgegebenen Zielspanne von acht bis elf Prozent liegen, schrieb das Unternehmen./stw/ngu/zb/mis


Draegerwerk Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Nachrichtenagentur: dpa-AFX
24.11.2021, 10:57  |  861   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ROUNDUP Drägerwerk schockt mit konkreter 2022er-Prognose - Aktie stürzt ab Beim Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieter Drägerwerk fällt der erwartete Rückfall vom Corona-Boom im vergangenen Jahr wohl noch stärker aus als befürchtet. Der Erlös werde 2022 voraussichtlich bei 3 bis 3,1 Milliarden Euro liegen, teilte das im …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel