checkAd

Geyers Marktkommentar DAX – Korrektur, aber heftiger als gedacht

Da ist nun die bereits angekündigte Korrekturbewegung im DAX. Dabei war die neu aufflammende Corona-Variante nur der Auslöser. Der DAX stand längst an der Schwelle zu einer Gegenbewegung auf die jüngsten Kursgewinne.

DAX

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.911,55€
Hebel 15,00
Ask 10,63
Short
Basispreis 16.979,77€
Hebel 15,00
Ask 10,56

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Da ist nun die bereits angekündigte Korrekturbewegung im DAX. Dabei war die neu aufflammende Corona-Variante nur der Auslöser. Der DAX stand längst an der Schwelle zu einer Gegenbewegung auf die jüngsten Kursgewinne. Das die Abwärtsbewegung nun crashartig verläuft, ist der zusätzlichen Unsicherheit bei den Marktteilnehmern geschuldet. Somit wollen alle wieder durch das berühmte Nadelöhr, was an den gestiegenen Umsätzen abzulesen ist. Die Indikatoren sind entsprechend schnell in die überverkaufte Zone gefallen. Eine Ausweitung der Abwärtsbewegung zum Wochenstart ist denkbar und könnte den Index in den Bereich der unteren alten Seitwärtszone bei ca. 14.800 Punkten bringen. Natürlich ist nicht sicher, ob dieser Bereich halten wird. Die Chance darauf ist aber gegeben. Die Woche dürfte turbulent bleiben.

 

Dow Jones

Der Dow Jones hat zum Wochenschluss kräftig eingebüßt. Die Umsätze haben allerdings noch nicht so stark angezogen wie beim DAX, was am verkürzten Handel am Freitag gelegen haben dürfte. Entsprechend ist zu befürchten, dass zum Wochenstart, die US-Märkte noch einiges nachzuholen haben. Genau wie beim DAX steht auch beim Dow die Unterstützungslinie, die im Bereich von 33.500 Punkten verläuft, zur Diskussion. Da die Indikatoren inzwischen in den überverkauften Bereich gefallen sind, sollte diese Unterstützung aus technischer Sicht halten können.

Gold

Gold konnte den kurzfristigen Aufwärtstrend nicht halten und ist dynamisch unter diese Linie gefallen. Dabei wurde auch die Unterstützungszone im Bereich von 1.820 USD unterschritten. Die Gefahr eines weiteren Abrutschens bis an die obere Trendkanalbegrenzung bei ca. 1.760 USD konnte zunächst gebannt werden. Zuletzt hat das Edelmetall einige Doji`s (Eröffnungs- und Schlusskurse auf ca. einem Niveau) gebildet, was für anhaltende Unsicherheit im Markt spricht. Trotzdem besteht eine gute Chance auf eine Bodenbildung. Die ersten Indikatoren beginnen nach oben zu drehen und stehen vor Kaufsignalen. Entsprechend könnte sich die Lage bei Gold in den kommenden Tagen wieder aufhellen.

Euro/USD

Nach der Beschleunigung des jüngsten Abwärtstrends konnte sich der Euro zum Wochenschluss wieder etwas erholen. Das kleine Tief vom Sommer 2020 hat hier eine gewisse Unterstützung gegeben. Da die Indikatoren Kaufsignale gegeben haben oder kurz davor stehen, könnte sich die europäische Gemeinschaftswährung etwas erholen und die Abwärtstrendlinie testen. Mit einer nachhaltigen Trendwende ist derzeit noch nicht zu rechnen.

 

Öl Nordsee Brent Futures (verknüpft)

Die Turbulenzen an den Märkten in der vergangenen Woche habe auch das Öl erreicht. So konnte der seit 2020 bestehende Aufwärtstrend nicht gehalten werden. Die Trendlinie wurde unterschritten und die alte Widerstandszone erreicht. Die Indikatoren sind bereits in die überverkaufte Zone gefallen, haben aber noch keine Kaufsignale generiert. Im Bereich von 70 USD sollte trotzdem eine Stabilisierung möglich sein. Ob der Aufwärtstrend unterhalb der Trendlinie weitergeführt werden kann, ist derzeit allerdings noch offen.

Impressum

 

Herausgeber:

Christoph Geyer, Lindenstr. 31, 65232 Taunusstein Deutschland

Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis von

Christoph Geyer weder reproduziert, noch weitergegeben werden, ©2021.

Verantwortlich und Autor:

 

 

Christoph Geyer, CFTe

Quelle Charts: ProRealTime.com

 

 

 

Wichtige Hinweise

 

Kein Angebot; keine Beratung

Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Darstellung von Wertentwicklungen

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft. Die Wertentwicklung kann durch Währungsschwankungen beeinflusst werden, wenn die Basiswährung des Wertpapiers/ Index von EURO abweicht.





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Christoph Geyer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Christoph Geyer
28.11.2021, 10:47  |  3066   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Geyers Marktkommentar DAX – Korrektur, aber heftiger als gedacht Da ist nun die bereits angekündigte Korrekturbewegung im DAX. Dabei war die neu aufflammende Corona-Variante nur der Auslöser. Der DAX stand längst an der Schwelle zu einer Gegenbewegung auf die jüngsten Kursgewinne. Das die Abwärtsbewegung nun crashartig verläuft, ist der zusätzlichen Unsicherheit bei den Marktteilnehmern geschuldet.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel