checkAd

Ist das der „schwarze Schwan“? Wochenrückblick KW 47-2021 – Omikron... Nichts Genaues weiß man nicht!

Anzeige

Unsicherheit über neue Corona-Mutante lässt die Börsen crashen! Omikron, so der Name der neuen Corona-Variante, setzt die Aktienmärkte in Nervosität und Unsicherheit!

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

wenn die Börsen eines überhaupt nicht vertragen können, dann ist es Unsicherheit. Und genau diese wird gerade durch die neue Corona-Mutante geschürt. Auch wenn diese Unsicherheit durchaus berechtigt ist, kann derzeit wahrscheinlich noch niemand mit Gewissheit sagen, ob sich ein neuer Corona-Crash etabliert. Denn noch ist einfach zu wenig über die Virus-Variante bekannt. Dabei berichtet Südafrika, wo diese Mutante zuerst gefunden wurde, bei Omikron von meist milden Verkäufen.

 

In diesem Zusammenhang sollte man vermutlich auch wissen, dass die Corona-Delta-Variante in Südafrika so gut wie nicht verbreitet ist. Von daher kann es also auch gut sein, dass sich Omikron gegen Delta nicht durchsetzen wird.

 

Man kann eigentlich nur sagen, das Virus ist da und mutiert! Die unserer Meinung nach heiß gelaufenen Börsen waren scheinbar auf eine derartige neue Meldung nicht vorbereitet. Das liegt wahrscheinlich daran,dass es sich in den vergangenen Wochen eher nach einem Abklingen der Pandemie angefühlt hat, da das öffentliche Leben (trotz steigender Infektionszahlen) für die meisten Bürger nicht mehr großartig eingeschränktwar.

 

Vielleicht ist die Mutation eine Art Weckruf, dass Corona noch nicht zu Ende ist, auch nicht an den Börsen. Die kommenden Tage oder Wochen werden vermutlich erst zeigen, ob die Informationen für einen weiteren Corona-Crash reichen. Dass die Börsen allerdings noch etwas weiter nachgeben, kann nicht ausgeschlossen werden!

 

Unter diesen Voraussetzungen ist es natürlich nicht verwunderlich, dass fast alle Indizes die Woche im Minus beendeten. In Europa gab der DAX rund 5,6 % nach. In den USA, wo der Handel durch den Thanksgiving-Feiertag unterbrochen war, büßten der Dow Jones und der S&P 500 gegenüber der Vorwoche rund 2 % ein, während der Nasdaq 100-Index ein Minus von 3,3 % verbuchte, wobei sich der Großteil der Verluste auf Freitag konzentrierte.

 

Besonders stark aus dem ersten Corona-Crash gingen neben den ‚Stay at home‘-Aktien die Edelmetalle und Rohstoffe sowie deren Produzenten und Entwickler hervor. Daher sollte sich schon jetzt ein Blick auf interessante Aktien aus diesem Sektor lohnen. Viele Interessante Informationen und Unternehmen dazu finden Sie in unserem folgenden Wochenrückblick!

 

Adventus Mining / Aztec Minerals

Auch Kupfer ist von Lieferkettenproblemen betroffen

 

 

Lieferkettenprobleme ziehen sich durch die Rohstoffwelt. Kupfer ist da keine Ausnahme.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Ximen Mining / Condor Gold

Truthahn ins Backrohr, Gold ins Depot

 

 

Viele glauben den offiziellen Inflationszahlen nicht. Thanksgiving in den USA gießt Öl in deren Feuer. Gold profitiert davon langfristig.

 

Lesen Sie mehr

 

 

TOP-Deals...

Newmont steigt ein! Was für ein MEGA-Vertrauensbeweis!

 

 

Gold Terra Resource Corp. auf maximalem Erfolgskurs! Mit diesem Branchenriesen an seiner Seite sollte es nun Schlag auf Schlag gehen!

 

Lesen Sie mehr

 

 

MAG Silver / Denarius Silver

Rebellenmünze aus reinem Silber

 

 

Was Silber und Gold so wertvoll macht, ist nicht nur ihre Werterhaltungsfunktion, sondern oft auch geschichtliche Hintergründe.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Gold Terra Resources / Victoria Gold

Biden setzt auf Powell – gut für Gold

 

 

Kontinuität ist gut für die Finanzmärkte. US-Präsident Joe Biden will sie im geldpolitischen Bereich haben. Gold könnte profitieren.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Aguila American Gold / Chesapeake Gold

Inflation wird bleiben – Gold als Heilmittel

 

 

Angesichts hoher Schulden erscheint eine nur vorübergehende Inflation als unmöglich.

 

Lesen Sie mehr

 

 

GoldMining / Osisko Gold Royalties

Starke Metallpreise

 

 

Obwohl der US-Dollar Stärke zeigt, sind die Metallpreise alles andere als schwach. Nickel kostet mehr als 20.000 US-Dollar je Tonne und Kupfer steigt auf bald 10.000 US-Dollar je Tonne.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Empress Royalty / Trillium Gold Mines

Alles scheint gut für den Goldpreis

 

 

Der mittelfristige Widerstandsbereich bei 1.833 bis 1.835 US-Dollar je Feinunze Gold ist durchbrochen.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Kuya Silver / Discovery Silver

Silber früher und heute

 

 

In der Vergangenheit diente Silber als Geld, heute wird die Leitfähigkeit von Wärme und Elektrizität in vielen Bereichen genutzt.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Hannan Metals / EnWave

Bedarf an Strom und erneuerbaren Energien wächst

 

 

Der Strombedarf wächst weltweit schneller als die Weltbevölkerung und schneller als die erneuerbaren Energien.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Leistungen der Superlative…

KURSZIEL-HAMMER BEI 6 CAD! Quantensprünge und NEGATIVE CO2-Bilanz! Eine einmalige Investment-Chance!

 

 

Die renommierte Macquarie-Bank geht von einem Nickel-Defizit von etwa 100.000 Tonnen aus. Der Grund - niedrigere Minenproduktionen und höhere Nachfrage aus China!

 

Lesen Sie mehr

 

 

Vorbildlich...

Mächtig gutes Quartal von MAG Silver und Endspurt beim Minenbau!

 

 

Mit einem hervorragenden Ergebnis konnte MAG Silver das dritte Quartal abschließen und spurtet auf seinem Vorzeigeprojekt ‚Juanicipio‘ in Siebenmeilenstiefeln in Richtung Eigenproduktion.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Denarius Silver / Tier One Silver

Physisches Defizit bei Silber erwartet

 

 

Das renommierte Silver Institute lässt aufhorchen. Silber ist extrem gefragt.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Sibanye-Stillwater / Canada Nickel Company

Ohne Batterie-Rohstoffe keine grüne Zukunft

 

 

CO2-Reduzierung gelingt mit Elektromobilität. Nötig dafür sind Metalle wie Nickel, Kobalt, Lithium.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/

Gastautor: Jörg Schulte
28.11.2021, 16:24  |  24032   |   

Disclaimer

Ist das der „schwarze Schwan“? Wochenrückblick KW 47-2021 – Omikron... Nichts Genaues weiß man nicht! Unsicherheit über neue Corona-Mutante lässt die Börsen crashen! Omikron, so der Name der neuen Corona-Variante, setzt die Aktienmärkte in Nervosität und Unsicherheit!

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel