checkAd

Gold etwas leichter

Der Goldpreis gibt am Freitag im New Yorker Handel von 1.805 auf 1.792 $/oz nach. Heute Morgen stabilisiert sich der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong und notiert aktuell mit 1.795 $/oz um 7 $/oz unter dem Niveau vom Freitag. Die Goldminenaktien geben weltweit leicht nach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

N-tv.de: „Die Corona-Impfstoffe vermindern die Übertragung der hochansteckenden Delta-Variante des Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur um 40 %“.

Damit verbreiten Geimpfte den Virus zu 60 % völlig ungeschützt und unkontrolliert, was die ungebremste Ausbreitung des Delta-Virus in Ländern mit hohen Impfquoten erklärt.

Land    Impfquote    Inzidenz

Kaimaninseln    83,2 %    2.872,8
Gibraltar    100 %    1.219,9
Belgien    74,59 %    1.032,8
Österreich    65,47 %    958,4
Niederlande    73,74 %    918,2
Irland    75,98 %    623,9
Färöer    77,76 %    568,9
Dänemark    76,50 %    505,3
Island    81,77 %    294,4
Portugal    87,78 %    200,9
Singapur    91,91 %    186,9

Zum Vergleich

Russland    38,36 %    159,4
USA    57,88 %    147,4
Weißrussland    27,12 %    123,2
Südafrika    23,76 %    21,6
Gabun    4,90 %    11,1
Papua-Neuguinea    1,99 %    6,4
Ägypten    13,45 %    6,1
Syrien    4,01 %    4,1
Indien    30,96 %    3,8
Kuwait    21,33 %    3,0
Kongo    2,28 %    2,1
Madagaskar    1,50 %    1,4
Uganda    1,94 %    0,6
Taiwan    52,32 %    0,2
Gambia    8,96 %    0,0

Quelle: www.corona-in-zahlen.de


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis gibt der Goldpreis bei einem leichteren Dollar nach (aktueller Preis 51.124 Euro/kg, Vortag 51.608 Euro/kg). Am 27.07.20 hat der Goldpreis nach einer langjährigen Aufwärtsbewegung das Ziel-Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz überschritten. Wegen der unkontrollierten Staats- und Unternehmensfinanzierung durch die Zentralbanken im Schatten der Corona-Krise haben wir das Kursziel für den Goldpreis auf 2.300 $/oz bis 2.500 $/oz angehoben und empfehlen, wegen fehlender Anlagealternativen voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Da in der Aufwärtsbewegung der letzten Jahre viele schwache Hände in den Markt gekommen sind, muss auch in den nächsten Monaten mit einer eher volatilen Preisentwicklung gerechnet werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.
Seite 1 von 3




Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Martin Siegel
29.11.2021, 09:01  |  280   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gold etwas leichter

Der Goldpreis gibt am Freitag im New Yorker Handel von 1.805 auf 1.792 $/oz nach. Heute Morgen stabilisiert sich der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong und notiert aktuell mit 1.795 $/oz um 7 $/oz unter dem Niveau vom Freitag. Die Goldminenaktien geben weltweit leicht nach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)