checkAd

Deutsche Post Zweite Welle möglich

Die Deutsche Post profitiert ganz klar vom Boom im Onlinehandel, allein von den Tiefständen aus März 2020 bis zu den aktuellen Rekordhochs von 61,38 Euro hat sich der Wert der Aktie mehr als verdreifacht. Dabei ging es über sämtliche Widerstände ohne Pause rauf, Ende September ließ die Aufwärtsdynamik jedoch merklich nach. Bis Ende Oktober folgte eine erste Verkaufswelle, die zurückliegenden Wochen wurden schließlich für eine Erholungsbewegung zurück an 58,00 Euro genutzt. Jetzt hat sich aber eine neuerliche Verkaufswelle durchgesetzt und liefert Hinweise auf weiteren Konsolidierungsbedarf. Aus technischer Sicht dürfte damit eine klassische 1-2-3-Konsolidierung bevorstehen.

Frische Halbjahrestiefs erwarten

Kurzfristig ist ein Test der Oktobertiefs bei 51,43 Euro stark zu erwarten, darunter könnte die zweite große Verkaufswelle in den Bereich zwischen 43,50 und 45,00 Euro weiter abwärts reichen und die vorausgegangene steile Rallye einer gesunden Konsolidierung unterziehen. Das zuletzt genannte Niveau wäre eine erste potenzielle Trendwendestelle. Überraschend käme dagegen ein zeitnaher Anstieg zurück über 58,00 Euro, dies könnte in der Folge für Zugewinne zurück an 61,38 Euro und somit die aktuellen Rekordstände sorgen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Deutsche Post AG!
Long
Basispreis 49,27€
Hebel 11,42
Ask 0,47
Short
Basispreis 58,74€
Hebel 11,01
Ask 0,52

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Deutsche Post (Wochenchart in Euro)

Tendenz:
Chartverlauf
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 51,43 // 50,54 // 49,01 // 48,00 // 47,61 // 47,00 Euro
Unterstützungen: 53,67 // 54,99 // 56,02 // 57,30 // 58,31 // 58,95 Euro

Fazit

Unterhalb der Oktobertiefs von 51,43 Euro drohen im Wertpapier der Deutschen Post weitere Abschläge in Richtung 48,00, darunter 45,00 und schließlich 43,50 Euro. Um hiervon bestmöglich in einer zweiten großen Verkaufswelle zu profitieren, könnte beispielsweise das Open End Turbo Short Zertifikat WKN MD06DG zum Einsatz kommen. Allerdings bleibt das Risiko vergleichsweise hoch, da die vorausgegangene Kursrallye nicht ohne Widerstand korrigiert werden dürfte. Nichtsdestotrotz ließe sich bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee eine Rendite von 100 Prozent erzielen, entsprechend dürfte der vorliegende Schein einen Wert von 1,56 Euro am Ende aufweisen. Eine Verlustbegrenzung sollte den Bereich von 54,00 Euro gemessen am Basiswert vorläufig nicht unterschreiten, daraus ergibt sich ein entsprechender Ausstiegskurs im Zertifikat von 0,51 Euro.

Seite 1 von 2


Wertpapier



0 Kommentare
30.11.2021, 13:45  |  460   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Deutsche Post Zweite Welle möglich Die Deutsche Post profitiert ganz klar vom Boom im Onlinehandel, allein von den Tiefständen aus März 2020 bis zu den aktuellen Rekordhochs von 61,38 Euro hat sich der Wert der Aktie mehr als verdreifacht. Dabei ging es über sämtliche Widerstände …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel