checkAd

Kursrallye: Neubewertung im Turbobooster – Meilenstein erwartet!

Anzeige

Ad-hoc! Warum genau jetzt partizipieren!? Neubewertung läuft im Turbobooster-Modus. Nur wenige Stunden bis zur möglichen Meilensteinverkündung:

Ad-hoc-Meldung kündigt Special Shareholder Call für Freitag an! Wir rechnen mit einer womöglich extrem kursrelevanten Nachricht vorab. Warum!? 

Gleich zwei sehr starke Erfolgsmeldungen haben offensichtlich eine Neubewertungsrallye getriggert, an welcher man unserer Meinung nach jetzt noch partizipieren sollte. Denn eine soeben veröffentlichte Meldung befeuert ganz erheblich, könnte schon am kommenden Freitag eine wirkliche Gamechanger-Meldung aus dem Sack gelassen werden und das anstehende Weihnachtsfest mit ganz besonders großen Depotgewinnen versüßen. Wir meinen, man sollte die Aktie definitiv vorher schon im Depot haben.

Blender Bites*
WKN: A3C3Y2
Börsenplätze: Frankfurt, Tradegate u.a. (Deutschland), CSE (Kanada, Heimatbörse)
Coole Sache: Mit einem Konto bei Smartbroker können Sie diese Aktie ab 0 Euro handeln. – Ein Brokerwechsel zahlt sich oft aus!!
 

Aktuelle Metriken laut Analyse von Investing.com auf Strong Buy.

Ad-hoc-Meldung am Mittwoch:

Blender Bites CEO to Host Special Conference Call for Shareholders and Investors on Friday, December 3, 2021

HIER zur Meldung.

Die Aktie des stark aufstrebenden Innovators der Fruchtsaft- & Smoothiebranche Blender Bites könnte sich womöglich sogar noch bis Jahresende im Kurs vervielfachen, schließlich hat das Unternehmen nach erfolgreicher Positionierung seiner Produkte bei den mitunter wichtigsten Lebensmittelriesen der Branche wohl alle Weichen für seinen großen Durchbruch gestellt. Die Gründerin und CEO Chelsie Hodge, die Blender Bites erst vor kurzer Zeit in ihrer Küche zuhause gegründet hat, hatte schon vor ein paar Wochen und quasi zwischen den Zeilen einer Meldung für den November einen wahrscheinlich absoluten Rekordmonat in Aussicht gestellt.

Der Lebensmittelriese Costco hat im Heimatland von Blender Bites nach der erst kürzlich erfolgten Erstbestückung zahlreicher Filialen unmittelbar nachbestellt. Gestern wurde bekannt, dass der Großkonzern das Sortiment in seinen Filialen sogar mit zusätzlichen Produkten von Blender Bites erweitert hat. Und auch Loblaws, der größte Lebensmittelhändler Kanadas, erhält in diesen Tagen neue Produkte von Blender Bites.

Megaevent am Freitag über die Newsticker?

Für den kommenden Freitag hat Chelsie Hodge mit Blender Bites einen Special Shareholder Call anberaumt. Ortszeit 13:30 Uhr will Hodge u.a. “einige aktuelle und relevante Ereignisse ansprechen, von denen das Unternehmen glaubt, dass sie zukünftige Entwicklungen beeinflussen werden”. Wir meinen, dass Anleger unbedingt vor dem Special Call am Freitag positioniert sein sollten und sehen in diesen Stunden die Fortsetzung einer bereits angelaufenen Rallye, die womöglich eine komplette Neubewertung von Blender Bites eingeläutet hat. Es scheint, als ob wir am Freitag mit einer fundamental und kursrelevanten Meldung überrascht werden könnten, ist doch von “relevanten Ereignissen” die Rede, die Hodge ansprechen will. Da ist auch angesetzte Zeitraum für den Call, nämlich 30 Minuten nach Börsenschluss in Nordamerika, wohl eher strategisch gewählt, da eben wahrscheinlich vorab noch eine kursrelevante Meldung geteilt werden soll.

Wir sehen eine äußerst starke Chance für erhebliche Kursgewinne. Wir sehen die Aktie nicht mehr billiger, aber ganz deutlich teurer werden!

Was eben gerade jetzt für einen Einstieg in die Aktie von Blender Bites spricht, sind auch die Metriken, die derzeit laut Investing.com klar für einen Kauf sprechen, die Gesamtschau des Börsendienstes weist ein deutliches “Strong Buy” aus.  Das Management des Unternehmens erwartet den November mit Rekorden abzuschließen und schon für den kommenden Freitag wurde ein Special Call für die Aktionäre anberaumt.

Wir meinen, dass man die Aktie dieses gerade jetzt wirklich stark aufstrebenden Unternehmens im Depot haben sollte. Es werden mitunter Rekordzahlen für den November erwartet. Wir sehen im Erfolgsfall womöglich schon vor Jahresende gar prozentual dreistellige Kursgewinne. Jetzt entschiedenes Handeln sollte sich in unseren Augen ganz besonders bezahlt machen …

 

Gestrige Meldung:

Blender Bites Launches New Variety Pack into Canada’s Largest Club Stores, Increasing Product Range and Revenue Potential Significantly

HIER zur Ad-hoc-Meldung.

Blender Bites hat gefühlt erst gerade Nachbestellungen des internationalen Club-Store-Lebensmittelriesen Costco für seine innovativen Easy-Smoothie-Produkte erhalten und meldete gestern Morgen bereits Bestellungen für zusätzlich neue Produkte von Costco. Das ist die zweite große Durchbruchsmeldung innerhalb nur zwei Tage. Die Präsenz und Produktpalette bei Costco sei mit der Sortimentserweiterung deutlich gesteigert worden, und somit auch das Umsatzpotenzial, wie es in der soeben veröffentlichten Ad-hoc-Meldung heißt. Das sind in der Tat unglaubliche Neuigkeiten, denn Costco ist tatsächlich einer der wichtigsten Player der Lebensmittelbranche in Nordamerika und sogar weltweit die Nummer 6. Der Club-Store Costco ist bekannt dafür, nur ausgewählte Produkte in sein Sortiment aufzunehmen.

Blender Bites hat es bis heute schon in rund 60% der Costco-Filialen des Osten Kanadas (mit Ontario der größten Markt Kanadas) geschafft. Das ist gewaltig, wenn man weiß, dass die Gründerin und CEO Chelsie Hodge vor noch gar nicht langer Zeit in ihrer Küche zuhause begonnen hat. Es ist ebenso bemerkenswert, da wir noch kein anderes vergleichbares Startup gesehen haben, dass binnen so kurzer Zeit bei so wichtigen Lebensmittelketten nicht nur präsent ist, sondern auch gleich große Nachbestellungen erhält. Ein weiterer Clou: Blender Bites hat auch erste Bestellungen für erste Costco-Filialen im Süden der USA erhalten!!! Kommt jetzt schon die Eroberung einer der weltweit wichtigsten Märkte? – Wir meinen ja, denn die Blender-Bites-Produkte gehen im Heimatland Kanada offensichtlich weg wie warme Semmeln, wie man so schön sagt.

Blender Bites liefert jetzt auch erste Bestellungen an Loblaws, Kanadas größte Lebensmitteleinzelhandelskette 

Und erst am Wochenende überraschte das Unternehmen mit einer weiteren starken Meldung: Blender Bites schafft es nämlich jetzt mit seinen neuen Produkten (Power Berry und Vita-Smoothie) in die ersten Filialen der im Heimatland mit Abstand größten Lebensmittelkette Loblaws. Loblaws ist die Nummer 1 im Lebensmittelhandel in Kanada und somit für den kanadischen Markt neben Playern wie Costco oder Whole Foods einer der wichtigsten Player für Lebensmittelproduzenten, die ihre Produkte erfolgreich platzieren wollen.

Blender Bites Completes Production and Ships Initial Orders to Loblaws, Canada’s Largest Retail Grocery Chain

HIER zur Ad-hoc-Meldung.

Und in der Tag gesellen sich in Kanada neben Loblaws auch Costco auch Whole Foods, Sobeys und weitere wichtige Player zu den Lebensmittelhändlern, die Blender Bites-Produkte im Sortiment haben. Die Blender-Bites-Gründerin und CEO Chelsie Hodge, die das Unternehmen erst vor kurzer Zeit aus ihrer Küche zuhause heraus gegründet hatte, hatte offensichtlich das Gespür für das richtige Produkt zur richtigen Zeit und am richtigen Ort.

Chelsie Hodge, die Gründerin von Blender Bites, hatte mit den innovativen und einzigartigen Smoothie-Pucks das Gespür für das richtige Produkt zur richtigen Zeit

Mit der jetzigen Erfolgssträhne will sie in Windeseile den großen und wichtigen US-Markt erobern (wie sie kürzlich in einem Interview mit dem Branchenblatt Food in Canada verriet), wenngleich allein der kanadische Markt schon für zig Millionen Dollar Umsatz gut sein sollte. Hodge kündigte für den November absolute Rekordzahlen an (Zahlen schon im Laufe der kommenden Woche?).  International gesehen hat sie einen Multimilliardenmarkt betreten, der gewichtiger sein könnte, als jede Cannabislegalisierung in der EU oder den USA. Denn eines steht fest: Fruchtsaft oder Smoothies konsumiert wohl nahezu jeder Bürger der EU oder USA, während wohl kaum jeder zuhause einen Joint raucht. Und genau die Fruchtsaftindustrie ist es, die Hodge mit ihrem Unternehmen Blender Bites wirklich revolutionieren könnte.

Und Hodge ist mit ihrem Vorhaben inzwischen keineswegs mehr allein. Sie hat seit dem vergangenen Wochenende mit Mark Wilson sogar den ehemaligen Vice President von VEGA, einem führenden nordamerikanischen Unternehmen für Nahrungsergänzungsmittel auf pflanzlicher Basis, an ihrer Seite. Wilson war maßgeblich für den 550 Mio. USD schweren Verkauf von VEGA an Whitewave Foods in 2015 verantwortlich.

Blender Bites ist einer der First Mover in seinem Segment und ein Innovator der Fruchtsaft- und Smoothiebranche. Die Nachfrage bei den großen Handelsmarken war jüngst offensichtlich schon so groß, dass man jetzt auch die Produktionskapazität bereits erweitern muss, wie das Unternehmen bekannt gab.

Setzt sich Blender Bites jetzt wirklich als eine bekannte Haushaltsmarke durch, dann wird die Depotperformance für die Aktionäre des Unternehmens wohl ihresgleichen suchen können.

“Dank der Umsetzung unserer bedeutenden Expansionspläne prognostiziert das Unternehmen, dass der November der ertragsstärkste Monat seit seiner Gründung sein wird.“ – Chelsie Hodge, Gründerin und CEO von Blender Bites

Einfach, innovativ und genial!

Was erst vor ein paar Jahren zuhause in Hodges Küche begann, scheint sich jetzt als das goldene Lotterieticket zu erweisen. Das Unternehmen könnte schon in den nächsten Monaten allein mit den Verkäufen im Heimatland Kanada viele Millionen “schöffeln”, während man parallel den Milliardenmarkt der USA angeht.

Das gleichnamige Produkt von Blender Bites ist nahezu genial, vermeidet (Lebensmittel-) Abfälle, kommt in 100%-iger Bioqualität und ist für jeden Haushalt die praktischste Methode, einen schnellen und auch wirklich gesunden Smoothie zuzubereiten. Blender Bites produziert portionierbare Bites, erntefrisch gemixte und eingefrorene Obst- und Gemüsemischungen, teils auch in Varianten mit zugesetzten rein natürlichen und hochwertigen Nährstoffen und Vitaminen.

Mit den Blender Bites braucht man zuhause nicht einmal einen Mixer, kann aber die gefrorenen Bites auch durchaus in einen Mixer geben und im Handumdrehen einen köstlichen Shake mit Milch(-alternativen) zubereiten.

Allein mit Smoothies: 17 Mrd. US-Dollar schwerer Markt bis 2025 erwartet

Blender Bites könnte die nächste Innocent werden und auch anderen ähnlichen Produkten wie True Fruits ernsthafte Konkurrenz machen. Als einer der First Mover mit den Bites könnte sich Blender Bites als DIE bekannte Marke in diesem Segment etablieren und vielleicht sogar auch diverse und großteils nährstoffbefreite (ultrahocherhitzt etc.) in Tetra Paks abgefüllte Frucht- und Gemüsesäfte ersetzen. – Was für ein Markt!

Allein der globale Markt für Smoothies erreichte im Jahr 2019 ein Marktvolumen von sage und schreibe 12,1 Milliarden US-Dollar und dürfte mit einer jährlichen Zuwachsrate (CAGR) von 10,1 % bis zum Jahr 2026 auf 17 Milliarden US-Dollar ansteigen (Market Data Forecast).

Blender Bites trifft Puls der Zeit

Die biozertifizierten Produkte von Blender Bites treffen den Puls der Zeit und der Gründerin Chelsie Hodge gelingt jetzt mit Blender Bites ein Coup nach dem anderen: Hatte sie das Business erst vor ein paar Jahren in ihrer eigenen Küche begonnen, hat sie es nur kurze Zeit später aus eigener Kraft und ohne große Kapitalspritze bereits in zig hunderte Lebensmittelmärkte in ihrer kanadischen Heimat gebracht. Kein Wunder also, steckten strategische Investoren kürzlich erst Millionen in Blender Bites.

“Mit den Blender Bites kann ab sofort jeder einen frischen und gesunden Smoothie zubereiten und benötigt nicht einmal mehr einen Mixer. Man spart Zeit, Geld und Müll und vermeidet zusätzlich unnötige Lebensmittelabfälle, ein Produkt also, das den Zeitgeist nicht besser treffen könnte.”

Blender Bites ist ein First Mover und hat ein Produkt, das die Welt definitiv gebrauchen kann: Die Generation Y, die Generation Z, die Millennials, aber auch die “ältere Riege” der Gesellschaft, wird für dieses Produkt äußerst dankbar sein. Das Unternehmen füllt mit einem zertifizierten Bioprodukt eine Marktlücke in den Tiefkühlregalen der Supermärkte. Jeder kann jetzt mit diesem Produkt gesunde Smoothies im absolut frischen Zustand konsumieren, nicht konserviert und folglich fast ohne die wertvollen Nährwerte der Greens und der Früchte, sondern erntefrisch in portionierbaren “Bites” eingefroren und in speziellen Produktlinien gar mit zusätzlichen wertvollen Nährstoffen und Vitaminen versehen.

Vom Beginn in der privaten Küche in die Tiefkühlregale der sechstgrößten Einzelhandelsmarke der Welt

Für die sog. Blender Bites braucht man nicht einmal einen Mixer, kann die Bites aber auch hervorragend im Mixer verwenden. Vorgefertigte und nährstofftechnisch “leere” Smoothie- oder Saftgetränke werden überflüssig. Blender Bites wurde als Start-up von der Kanadierin Chelsie Hodge gegründet und ist das erste Unternehmen in Westkanada, das ein vorportioniertes Easy-Smoothie-Produkt auf den Markt brachte, das auch keine unnötigen Plastikverpackungen enthält.

Mit den Blender Bites gehört das zeitaufwendige „Schnippeln“ von Obst und Gemüse also der Vergangenheit an. Zahlreiche verschiedene Frucht- und Gemüsemischungen sollen eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit bieten, gesunde Drinks im Handumdrehen zuzubereiten.

Die Produkte von Blender Bites sind bio, vegan, gentechnikfrei, glutenfrei und enthalten weder Milch noch Soja. Den Bites wird kein Zucker zugesetzt und sie werden in der Heimat regional hergestellt. Und tatsächlich scheint sich Blender Bites genau jetzt in einer extremen Wachstumsphase zu befinden, denn in der kanadischen Heimat werden die Produkte des First Movers jetzt schon in nun sogar mehr als 900 Lebensmittelmärkten verkauft, hierunter übrigens auch auch bei den sehr bekannten Händlern Whole Foods und Sobeys in Kanada.

Blender Bites-Gründerin Chelsie Hodge, die neue Marketingchefin Jessica Evans und die Übernahme für eine halbe Milliarde Dollar

“Chelsie ist eine kluge, motivierte und belastbare Unternehmerin. Sie hat sich nicht nur als Innovatorin, sondern auch als Executor erwiesen, und diese einzigartige Mischung von Qualitäten machen ihre Resultate aus.”

– Charles Chang, Gründer von Vega (verkauft für über eine halbe Milliarde US-Dollar)

Charles Chang ist Mitgründer von Vega, einer Marke, die heute zu den ganz großen Marken für Proteinpulver und andere vegane Lebensmittel gehört. Vega wurde schon in 2015 für rund 550 Mio. US-Dollar vom damaligen Alpro-Produzenten gekauft, bevor dieses dann an Danone ging. Wohl jeder hat die pflanzlichen Kuhmilchalternativen von Alpro wahrscheinlich schon in den Regalen der Supermärkte gesichtet. Offensichtlich ist auch Chang von den Fähigkeiten der Gründerin von Blender Bites überzeugt.

Blender Bites-Gründerin Chelsie Hodge packt auch gerne selbst mit an.

Auch Jessica Evans, ehemalige Marketingexpertin bei Vega (und in weiterer Folge bei Danone), sieht wohl ganz klar großes Potenzial. Auch sie gesellt sich seit Kurzem bei Hodge dazu und ist jetzt für Blender Bites neuer Director of Sales & Marketing. Nach der Meldung über das Evans-Engagement ging es für die Aktie an der Heimatbörse übrigens an nur einem Handelstag um fast 40% nach oben. Evans war für die strategischen Wachstumspläne der jeweiligen Produktlinien bei Vega verantwortlich und entwickelte und verwaltete Portfolios, die beeindruckenderweise für sich jeweils zwischen 20 und 50 Millionen US-Dollar pro Jahr eingebracht haben.

Es ist schon bemerkenswert, dass die ambitionierte Unternehmerin Chelsie Hodge erst vor wenigen Jahren mit ihrer Idee in einer kleinen Küche startete, die “Bites” quasi von Hand in einem kleinen Team produzierte und sie heute, nur kurze Zeit später, bereits in den Tiefkühlschränken vieler der großen kanadischen Supermärkte zu finden ist, ganz ohne große Kapitalspritze oder einer Start-up-Sendung à la “Die Höhle der Löwen” im Fernsehen.

Genau diese Frau, die all das bereits aus eigener Kraft geschafft hat, will jetzt mit Blender Bites den US-Markt und in weiterer Konsequenz auch den internationalen Markt erobern. Allein der nordamerikanische Markt ist gigantisch. Die vermeintliche Nische, die sich Hodge ausgesucht hat, ist nämlich eigentlich keine und könnte die Produkte von Blender Bites zum kompletten Mainstream avancieren lassen, könnte tatsächlich gigantische Einnahmen generieren. Derartig großes Potenzial hatte Coca-Cola wohl schon vor über einem Jahrzehnt erkannt, als der Gigant bei Innocent einstieg. Innocent gehört wohl heute zu den größten und bekanntesten Marken unter den Smoothie- und Saftvermarktern. Der Saftvermarkter baut gerade ein neues und gewaltiges Abfüllwerk in Rotterdam, das auch die Klimabilanz des Unternehmens deutlich verbessern soll.

Smoothies: Der 17-Milliarden-Dollar-Markt 

Nun, die Safthersteller haben allesamt eines gemein: Die Produkte müssen auch für das Kühlregal haltbar gemacht werden und die Nährstoffdichte dürfte darunter wohl erheblich leiden. Säfte und smoothieartige Getränke in kleinen Fläschchen aus dem Kühlregal zu kaufen, entspricht wohl eher nicht mehr dem heutigen Zeitgeist, und dennoch werden von den Herstellern international Milliarden umgesetzt. Die Produkte von Blender Bites hingegen treffen unseres Erachtens exakt den Puls der Zeit: Es handelt sich um Superfoods, um wirklich frisches Obst und Gemüse, das für wirklich jeden Konsumenten ganz einfach und im Handumdrehen zuzubereiten ist.

Die Produkte von Blender Bites sparen nicht nur viel Zeit, sondern auch Müll und Verpackungen. Der Spinat, Salat, die Mango, die Beeren etc. wandern nicht schon wieder in den Müll, weil man dann doch gerade wieder keinen Smoothie zubereitet und sich der Sellerie vor lauter Ungeduld schon biegen lässt wie Gummi. Folglich spart man auch bares Geld. Blender Bites hat die Lösung in einer Zeit, in der gesunde Lebensmittel mehr im Rampenlicht stehen denn je. Und wirklich viel Rampenlicht könnte Blender Bites jetzt dank der raschen Umsetzung der (US-)Wachstumspläne an der Börse bekommen.

Nordamerika ist international der größte Markt für Smoothies, dicht gefolgt von Europa. Der globale Markt für Smoothies soll bis 2026 gar auf 17 Milliarden USD anwachsen. Blender Bites hat unseres Erachtens das Potenzial, sich zu einem dominierendem Marktplayer zu entwickeln. Allerdings glauben wir, dass auch Blender Bites künftig in den Händen eines wirklich großen Food- & Beverage-Players à la Coca-Cola, Nestle oder Pepsi landen wird. Was dann insbesondere ökologisch und nachhaltig orientierte Konsumenten vorübergehend stören könnte (man erinnere sich an den Shitstorm, als Black Rock beim Haferdrinkproduzenten Oatly einstieg), dürfte den Aktionären, und zwar insbesondere jenen der wirklich frühen Stunde, eine ganz besondere Freude bereiten. Und diese Stunde ist jetzt.

Informieren Sie sich selbst über Blender Bites:

Webseite: https://blenderbites.com

Filings (Börsenbehörden Kanada): www.sedi.ca

HIER geht es zum Aktienkurs von Blender Bites.

Mit besten Empfehlungen

Ihnen wie immer viel Erfolg!

Ihr inult-Team
www.inult.com

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei inult definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei inult vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von inult für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von inult dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der inult-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der inult-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch inult veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von inult enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den inult-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten 

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung besprochenen Unternehmens Blender Bites zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände in Blender Bites und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in Blender Bites einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit Blender Bites und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie von Blender Bites im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von inult ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag des besprochenen Unternehmens.

– Werbung/Marketingmitteilung –



Nachrichtenquelle: Inult
01.12.2021, 09:35  |  14014   |   

Disclaimer

Kursrallye: Neubewertung im Turbobooster – Meilenstein erwartet! Ad-hoc! Warum genau jetzt partizipieren!? Neubewertung läuft im Turbobooster-Modus. Nur wenige Stunden bis zur möglichen Meilensteinverkündung:

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel