checkAd

S&P 500: Am Ende einer massiven Übertreibung?

Derzeit überwiegen die für den Aktienmarkt eher schlechten Nachrichten. Zu den Entwicklungen rund um das Coronavirus kam vorgestern die Meldung, dass die US-Notenbank nicht mehr auf eine schnell abklingende Inflation ...

Derzeit überwiegen die für den Aktienmarkt eher schlechten Nachrichten. Zu den Entwicklungen rund um das Coronavirus kam vorgestern die Meldung, dass die US-Notenbank nicht mehr auf eine schnell abklingende Inflation hofft. Daher stimmte Fed-Chef Jerome Powell die Märkte auf ein früheres Ende der immer noch ultra-lockeren Geldpolitik ein.

Schon zuvor hatten die Währungshüter der Fed die Möglichkeit signalisiert, dass ein beschleunigtes Tapering angesichts der erhöhten Inflationsgefahren bei dem FOMC-Meeting im Dezember zur Sprache kommen könnte (siehe auch Börse-Intern vom 25. November). Und diese Signale wurden nun deutlich verstärkt, so dass man inzwischen fest damit rechnen sollte.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.250,98€
Hebel 14,98
Ask 11,77
Long
Basispreis 14.297,29€
Hebel 14,97
Ask 8,41

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Fed: US-Inflation ist nicht mehr nur vorübergehend

Denn vor einem Kongressausschuss sagte Powell, es sei angemessen, darüber nachzudenken, den als Tapering bekannten Prozess der Reduzierung der Anleihekäufe einige Monate früher abzuschließen. Die Wirtschaft sei sehr stark und der Inflationsdruck zugleich hoch. „Und ich denke, das Risiko höherer Inflation hat zugenommen“, so Powell. Konkret rechnet er nun noch bis Mitte nächsten Jahres mit hoher Inflation. Und vor diesem Hintergrund werde sich die Fed wohl von der Formulierung verabschieden, dass die Inflation vorübergehend sei.

Das Mittel der verbalen Intervention hat Grenzen

Mit diesem Schritt möchte sich die US-Notenbank wahrscheinlich ihre Glaubwürdigkeit bewahren, die sie durch ihren bisherigen Kurs riskiert hat. Denn viele Marktteilnehmer waren sich angesichts von diversen Preisdaten längst bewusst, dass die Inflation länger anhalten würde, als von der Fed bislang propagiert.

Die Notenbanken hatten versucht, die Inflation klein zu reden, um den Trend nicht selbst noch zu befeuern, sondern zu dämpfen. Und das war auch absolut richtig so, weil dies zu den elementaren Aufgaben der Währungshüter gehört (Preisstabilität). Doch je länger die Inflation hoch blieb, desto mehr erkannten die Marktteilnehmer, dass die Notenbanken mit ihrer Einschätzung daneben liegen. Und so konnte die Fed nun ihr Mantra nicht länger aufrechterhalten. Und die EZB wird ihr folgen müssen, um sich nicht auch irgendwann lächerlich zu machen.

Seite 1 von 3




ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Sven Weisenhaus
02.12.2021, 09:10  |  2557   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

S&P 500: Am Ende einer massiven Übertreibung? Derzeit überwiegen die für den Aktienmarkt eher schlechten Nachrichten. Zu den Entwicklungen rund um das Coronavirus kam vorgestern die Meldung, dass die US-Notenbank nicht mehr auf eine schnell abklingende Inflation ...