checkAd

Tesla, Apple, Amazon – Korrektur der FAANG’s

Börse_Dax9000_2_SymbolAm Freitag nach Thanksgiving konnte man sich die Augen reiben. Feuerrote Vorzeichen bei europäischen Indizes gab es zu sehen während die US-Techs entspannt daher kamen. Was nun? Wird jetzt wieder alles anders? Die Finanzmärkte preisten am letzten Freitag im November die Zinserhöhungen 2022 in den USA teilweise aus, Grund war die Mutante in Südafrika. Vorne dabei bei Verlusten war einmal mehr der DAX – typischer Fall von german angst gepaart mit mauem Handel in den USA. Der Freitag zeigte aber eines – an der Börse muss man wirklich alles erwarten und im Blick haben. Das grundsätzliche Umfeld für 2022 ist dabei im Prinzip unverändert. Während Sparer außer Minuszinsen auch weiterhin nichts zu erwarten haben, bleiben Aktien eigentlich alternativlos. Allerdings ist nach den kräftigen Gewinnen in diesem Jahr auch die Fallhöhe gestiegen, Volatilität wird ein Schlüsselfaktor in den nächsten Monaten. So zu sehen am Freitag – plus 50 Prozent im Vola-Index. Wohl dem, der vorher weise Puts eingesammelt hatte. AKTION:  Wir bieten zum Start in den November mit unserer Aktion 10 Prozent dauerhaft Rabatt auf alle Abos - dazu Code “Jahresendrally” eingeben. 

Bilanz 2021

Auf den ersten Blick gesehen können Anleger mit dem DAX sehr zufrieden sein. Ende November leuchtet ein sattes Plus auf, auch die anderen Indizes entwickelten sich wesentlich besser als im langjährigen Durchschnitt. Doch ganz so einfach ist die Rechnung dann doch nicht. Timing war zumindest beim DAX ein Schlüsselfaktor. Fast die gesamten Gewinne erzielte der Index im März und April, seitdem pendeln die Kurse nur seitwärts. Nur wer mutig war und Rückschläge kaufte, hatte Freude oder profitierte von Seitwärtsprodukten wie Capped-Optionsscheinen, die ihre Stärken voll ausspielten.

Der Blick in den Rückspiegel lohnt sich, um besser für das neue Börsenjahr gerüstet zu sein. Denn die Ausgangslage bleibt vorerst unverändert und damit denkbar schlecht für Sparer. Nur die Schwellenländer wagen sich bisher aus der Deckung, Beispiel Brasilien mit einer Zinserhöhung von 575 Punkten seit Jahresbeginn.

Tapering bleibt ein Risikofaktor in 2022

In Frankfurt bleibt die Rückkehr zur geldpolitischen Normalität weiter Wunschdenken, Zinsen wird es vorerst nicht geben. In den USA preist der Markt zwar drei Leitzinserhöhungen ein, die Realität dürfte aber anders aussehen, auch wenn die Inflation die Notenbanker unter Zugzwang bringt. „Doch bei Inflation gilt – lieber mit dem Jahr 2019 vergleichen als mit 2020. Der Basiseffekt spielt eine wesentliche Rolle und fast die Hälfte der Inflation resultiert aus den Energiepreisen“, führt Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets aus. Abzulesen ist dies bei Öl, das zuletzt auf sein Level aus dem September zurückgefallen ist. Auch die Rally bei den Preisen dürfte langsam ihren Höhepunkt erreicht haben, der politische Druck nachlassen.

Seite 1 von 2


Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Daniel Saurenz
05.12.2021, 07:00  |  329   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Tesla, Apple, Amazon – Korrektur der FAANG’s Am Freitag nach Thanksgiving konnte man sich die Augen reiben. Feuerrote Vorzeichen bei europäischen Indizes gab es zu sehen während die US-Techs entspannt daher kamen. Was nun? Wird jetzt wieder alles anders? Die Finanzmärkte preisten am letzten …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel