checkAd

IPO/ROUNDUP/'HB' Volkswagen prüft Porsche-Börsengang - Aktien legen deutlich zu

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Volkswagen -Konzern arbeitet laut einem Pressebericht weiter an einem möglichen Börsengang der Sportwagentochter Porsche AG. Europas größter Autobauer bereite unter dem Projektnamen "Phönix" ein Listing vor, um Kapital für den Konzernumbau hin zur Elektromobilität einzunehmen, berichtete das "Handelsblatt" ("HB") am Dienstag unter Berufung auf Unternehmenskreise und das Umfeld der Eigentümer. Die Familien Porsche und Piëch stünden als Käufer von Anteilen bereit, hieß es weiter. Die zuletzt unter Druck geratene Vorzugsaktie von VW und das Papier der Holding Porsche SE legten daraufhin deutlich zu.

Die Familien haben ihre Stimmrechtsmehrheit am VW -Konzern in der Dachholding Porsche Automobil Holding SE (PSE) gebündelt - nicht zu verwechseln mit dem Sportwagenbauer selbst. Für den Erwerb von Anteilen an dem Autobauer Porsche AG könnten sie laut "HB" einen Teil ihrer Anteile am Volkswagen-Konzern verkaufen. Die Porsche SE hält 53,3 Prozent der Stammaktien bei VW. Denkbar sei sogar, dass die Familien die Mehrheit an VW abgeben könnten, hieß es in der Zeitung - sie dürften in dem Fall aber vor dem Land Niedersachsen (20 Prozent) größter Aktionär bleiben. Ein Sprecher der Familien bezeichnete die Informationen als "reine Spekulation". Der VW-Konzern war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.072,67€
Hebel 14,99
Ask 10,09
Short
Basispreis 16.000,00€
Hebel 14,99
Ask 10,08

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die in den vergangenen Wochen und Monaten schlecht gelaufene VW-Vorzugsaktie sprang nach der Nachricht in die Höhe und schloss mit 8,6 Prozent im Plus bei 185 Euro. Die ebenfalls im Dax notierten Vorzugsanteile der Porsche SE gewannen 8,5 Prozent auf 81,52 Euro. Beide Aktien liegen damit aber noch deutlich unter ihren Hochs in diesem Jahr.

Die schon lange schwelenden Spekulationen über einen Börsengang der Porsche AG haben sich in diesem Jahr wieder intensiviert. Dem Vernehmen nach wollen die Eigentümerfamilien wieder mehr Zugriff auf den Porsche-Autobauer erreichen - der im Zuge des Übernahmekampfs zwischen Porsche und Volkswagen zur Zeit der Finanzkrise 2008/2009 unter das Konzerndach von Volkswagen geraten war und damit seine Eigenständigkeit verlor. Im Gegenzug erhielten die Familien damals die Mehrheit am Wolfsburger Konzerngebilde.

Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, schrieb das "Handelsblatt". Es seien zwar schon mehrere Banken und Berater in der Sache aktiv, doch offizielle Mandate seien noch nicht erteilt. Vorerst gehe es um mögliche Strukturen eines Deals.

Analysten wie Daniel Schwarz von Stifel hatten ein Szenario wie im "HB" beschrieben schon vor längerer Zeit gedanklich durchgespielt. NordLB-Experte Frank Schwope ist aber skeptisch - bei Porsche handle es sich für die Familien zwar um ein emotionales Thema. Allerdings seien sich die Familien untereinander auch nicht immer einig gewesen. Für den VW-Konzern würde ein solches Geschäft mehr Unübersichtlichkeit bringen, nachdem bei der anderen Premiumtochter Audi zuletzt klare Verhältnisse geschaffen und die Minderheitsaktionäre per Squeeze-Out herausgedrängt wurden.


Seite 1 von 2


Nachrichtenagentur: dpa-AFX
07.12.2021, 18:50  |  299   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

IPO/ROUNDUP/'HB' Volkswagen prüft Porsche-Börsengang - Aktien legen deutlich zu Der Volkswagen -Konzern arbeitet laut einem Pressebericht weiter an einem möglichen Börsengang der Sportwagentochter Porsche AG. Europas größter Autobauer bereite unter dem Projektnamen "Phönix" ein Listing vor, um Kapital für den Konzernumbau hin …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel