checkAd

Geyers Marktkommentar DAX – doch noch das erhoffte Weihnachtsgeschenk

Die letzten Handelstage vor Weihnachten haben im DAX einen deutlichen Schub nach oben gebracht und damit für die zuvor entstandenen Verluste entschädigt. Damit hat sich der DAX wieder an die positive Saisonalität gehalt

DAX – doch noch das erhoffte Weihnachtsgeschenk

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 15.166,15€
Hebel 14,99
Ask 9,52
Long
Basispreis 13.300,00€
Hebel 14,97
Ask 9,53

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

Die letzten Handelstage vor Weihnachten haben im DAX einen deutlichen Schub nach oben gebracht und damit für die zuvor entstandenen Verluste entschädigt. Damit hat sich der DAX wieder an die positive Saisonalität gehalten. Wichtig dabei war das Halten an der Unterstützungslinie im Bereich von 15.000 Punkten. In nur drei Handelstagen konnte der deutsche Leitindex wieder in die obere Seitwärtstrendzone hineinlaufen. Auch der kurzfristige Abwärtstrend, der im November begonnen hatte, konnte mit dem Anstieg gebrochen werden. Damit hat sich die Lage insgesamt wieder deutlich aufgehellt. Auch die anstehende Woche sollte noch mit positiven Kursbewegungen aufwarten können. Ob die Kraft allerdings ausreicht, ein neues Top zu erzielen, ist derzeit noch offen. Die feiertagsbedingt niedrigen Umsätze dürften auch zwischen den Jahren noch anhalten. Die Indikatoren sind noch nicht nachhaltig im überkauften Bereich angekommen. Ein Test der 16.000er-Marke ist somit nicht ausgeschlossen. Viel mehr sollte kurzfristig aber kaum zu erwarten sein, da die Saisonalität nun in eine eher unsichere Phase eintritt.

Dow Jones – Steht kurz vor einem neuen Top

 

Das letzte Top beim Dow Jones ist nicht so weit entfernt, wie beim DAX. Somit sollte es der US-Index schaffen, ein neues solches zu erreichen, auch wenn die Umsätze auch hier feiertagsbedingt eher rückläufig ausfallen. Die Indikatoren befinden sich noch im neutralen Bereich. Der MACD-Indikator ist gerade wieder an seiner Triggerlinie nach oben abgeprallt, was ein neues Kaufsignal darstellt. Der Ausbruch über den aktuellen Widerstand zeigt, dass die Marktteilnehmer weitere Kursavancen generieren wollen. Aber auch hier dürften die Bäume zunächst nicht in den Himmel wachsen. Ein Übersteigen der Marke von 37.000 Punkten, sollte zunächst noch schwer fallen.

Gold – konnte die Unterstützungszone nutzen

 

Gold hat es erneut geschafft, sich von der Unterstützungszone zu lösen und einen neuen kurzfristigen Aufwärtstrend zu generieren. Auch wenn dieser neue Trend noch nicht nachhaltig etabliert ist, hat sich die Lage doch wieder deutlich verbessert. Das Kaufsignal beim MACD-Indikator von vor einigen Tagen hat beim Halten der Unterstützung geholfen. Nun ist der Weg erneut frei geworden, die kleine Widerstandszone im Bereich von 1.825 USD zu erreichen. Die Indikatoren dürften bei diesem Versuch kein Bremsfaktor sein. Das zuletzt generierte Kaufsignal des MACD-Indikators dürfte dabei zusätzlich helfen. Ob die Kraft ausreicht in den Bereich von 1.850 USD vorzudringen, ist derzeit noch offen.

Seite 1 von 2




ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Christoph Geyer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Christoph Geyer
 |  1010   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Geyers Marktkommentar DAX – doch noch das erhoffte Weihnachtsgeschenk Die letzten Handelstage vor Weihnachten haben im DAX einen deutlichen Schub nach oben gebracht und damit für die zuvor entstandenen Verluste entschädigt. Damit hat sich der DAX wieder an die positive Saisonalität gehalten. Wichtig dabei war das Halten an der Unterstützungslinie im Bereich von 15.000 Punkten. In nur drei Handelstagen konnte der deutsche Leitindex wieder in die obere Seitwärtstrendzone hineinlaufen. Auch der kurzfristige Abwärtstrend, der im November begonnen hatte, konnte mit dem Anstieg gebrochen werden. Damit...

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel