checkAd

DAX-Morgenanalyse DAX-Start in 2022 von Hang Seng gebremst

Der Handelsstart DAX und Bitcoin wird heute unverändert erwartet, dafür muss der Hang Seng mit weiteren Abgaben in Richtung Coronatief vorlieb nehmen.

Anleger durften mit dem Jahr 2021 sehr zufrieden sein. Auch wenn über Wochen oder gar Monate hinweg keine neuen Kursbereiche markiert wurden und somit eine Seitwärtszone Einzug hielt, konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Um rund 16 Prozent stieg der DAX und übertraf damit seinen statistischen Mittelwert deutlich.

Im internationalen Verlauf dominierten die US-Märkte und der ATX, wie diese Übersicht im Nachgang aufzeigt:

 

Indizes im Ranking

Indizes im Ranking

 

Dabei legte der DAX bis Weihnachten über 700 Punkte und in der Ausdehnung bis zum Hoch der letzten Handelswoche um rund 900 Punkte vom Dezembertief aus zu. Die breite Range des Jahres wurde dabei nicht verlassen. Sie begleitete uns mehrere Monate und umrahmt in etwa 15.000 bis 15.800 bzw. 16.000 Punkten - genau die Bandbreite der Dezemberbewegung:

 

Big Picture im DAX im Jahr 2021

Big Picture im DAX im Jahr 2021

 

Hier galt die 15.800 als obere Begrenzung und somit nach dem Gap-close, was wir vom "Black Friday" zurückgelassen hatten, auch wieder als Unterstützungsbereich an den letzten beiden Handelstages des Jahres 2021:

 

DAX-Stundenchart an Konsolidierung zum Start ins Jahr 2022

DAX-Stundenchart an Konsolidierung zum Start ins Jahr 2022

 

Der letzte Handelstag hielt keine Überraschung mehr bereit und bis 14 Uhr auch nur eine geringe Volatilität:

 

Eröffnung 15.837,56
Tageshoch 15.890,74
Tagestief 15.834,57
Vortageskurs 15.852,25
Schlusskurs 15.884,86

 

 

Somit sind wir nun auf die ersten Kurs des Jahres 2022 gepannt.

 

Am Mittwoch und Donnerstag galt der 15.800er-Bereich somit als Unterstützung. Im Hoch konnte die 16.000 nicht erreicht werden, ist aber das Ziel bei einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

Wir merken uns daher das Dezemberhoch bei 15.974 Punkten als Trigger für neue potenzielle Verlaufshochs im Januar einmal vor und nutzen die letzten Kursverläufe des Vorjahres als Orientierung:

 

Kurzfristige Begrenzungen im DAX zum Start ins Jahr 2022

Kurzfristige Begrenzungen im DAX zum Start ins Jahr 2022

 

Aus der Vorbörse heraus ist dabei noch kein Signal in Sicht. Ein kurzer Aufschlag direkt zum Jahresstart in den Future-Märkten wurde schon wieder abgekauft, sodass wir nach aktueller Indikation nahezu unverändert in den Handel starten:

 

DAX-Vorboerse am 03.01.2021

DAX-Vorboerse am 03.01.2021

 

Ebenso unverändert wie der Bitcoin, der uns über den Jahreswechsel keine starken Bewegungen zeigte und weiterhin unter dem mittelfristigen Widerstand bei 52.000 US-Dollar notiert. Hier wäre der 41.000er-Bereich noch einmal für den Test als Unterstützungsniveau zu präferieren:

 

Mittelfristiger Blick auf Bitcoin zum 03.01.2021


Mittelfristiger Blick auf Bitcoin zum 03.01.2021

 

Positive Kurse aus Asien hätten den Jahresstart deutlich schwungvoller gestalten können. Hier scheint sich die Schwäche vom Vorjahr jedoch weiter fortzusetzen. In der Übersicht der Indizes sahen wir den Hang Seng bereits stark im Minus. Damit lief er den anderen Indizes weit hinterher.

Das gleiche Bild bietet sich heute Morgen. Ein Minus von 0,8 Prozent läßt den Index weiter in seinem mittelfristigen Abwärtstrend zurück und die Coronatiefs aus dem Jahr 2020 vor Augen:

 

Hang Seng weiter negativ am 03.01.2021

Hang Seng weiter negativ am 03.01.2021

 

Weiter fallende Hochpunkte im Chartbild lassen den Index somit im Abwärtstrend bleiben.

Solche Konstellationen möchte ich neben dem DAX-Verlauf in meine Morgenanalyse und den Livestream ab circa 8.30 Uhr in diesem Jahr mit einbeziehen und freue mich auf den Austausch mit Dir!

Tägliche Diskussionen dazu halte ich ebenso mit Marcus Klebe im Livetradingroom ab, wo es neben dem Bitcoin auch um den Goldpreis und um den Währungsmarkt geht. Dieser startet heute 15.30 Uhr:

 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist NEW-trading-room-11-2021.jpg

 

Am ersten Handelstag des Jahres 2022 blicken wir zunächst auf den Einkaufsmanagerindex aus Deutschland 9.55 Uhr und 10.00 Uhr auf den aus der EU.

Für den Nachmittag ist in den USA nur der Markt PMI Herstellung im Wirtschaftskalender verzeichnet.

21.30 Uhr werden die COT-Daten nachgereicht, die normalerweise am Freitag 21.30 Uhr veröffentlicht werden. Hier war jedoch Silvester.

In dieser Tabelle sind die benannten Termine mit Prognosen verankert.

 

Heutige Wirtschaftstermine am 03.01.2021

Heutige Wirtschaftstermine am 03.01.2021

 

Einzelne Themen und meinen morgendlichen Blick auf die Märkte hast Du gleich noch einmal auf meinem YouTube-Kanal vor Augen. Hier starte ich den Livestream um 8.15 Uhr:

 

 

Über ein "Folgen" würde ich mich sehr freuen. Damit wünsche ich uns zum Start des Handels in 2022 am Deutschen Aktienmarkt viel Erfolg.

 

Gern sende ich Dir meine Markterwartungen täglich als E-Mail zu.

 

Dein Andreas Bernstein

 

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 68,02 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare
 |  1186   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

DAX-Morgenanalyse DAX-Start in 2022 von Hang Seng gebremst Der Handelsstart DAX und Bitcoin wird heute unverändert erwartet, dafür muss der Hang Seng mit weiteren Abgaben in Richtung Coronatief vorlieb nehmen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel