checkAd

DAX-Morgenanalyse DAX wieder an 16000: Hintergründe und Signale

Der aktuelle Nasdaq-Schwung bringt unseren DAX nun wieder zur 16.000 und darüber, wie es die vorbörslichen Kurse bereits signalisieren.

Vier Handelstage hielt der Abwärtstrend im DAX an und brachte ihn zwischenzeitlich sogar unter 15.800 Punkte. Ein kurzer Ausbruch zum Wochenstart mit Kursen über 16.000 Punkten hatte daran wenig geändert und das Bild nur etwas aufgewertet. Es stellte sich gestern zum Handelsstart wie folgt dar (Rückblick):

 

DAX-Trendkanal im XETRA-Chart seit Donnerstag

DAX-Trendkanal im XETRA-Chart seit Donnerstag

 

Mit einer neuen Kurslücke und damit Stärke im Index sprang der Index gestern förmlich aus diesem Kanal heraus und zeigte direkt zum Handelsstart eine bullishe Tendenz:

 

DAX-Trend der letzten Tage am Dienstag verlassen 12.01.2022

DAX-Trend der letzten Tage am Dienstag verlassen 12.01.2022

 

Viel mehr als dieser Ausbruch wurde jedoch nicht auf der Oberseite gezeigt. Das Hoch lag wenig später bei 15.980 Punkten und erreicht damit kein neues Wochenhoch und auch nicht mehr die 16.000er-Marke.

 

Auf der Unterseite kam es ebenfalls nicht mehr zu stärkerer Bewegung. Das neu entstandene Gap blieb bestehen und ist im Markt nun auch zum Mittwoch gut sichtbar:

 

DAX-Verlauf am Dienstag mit GAP 12.01.2022

DAX-Verlauf am Dienstag mit GAP 12.01.2022

 

Die Einengung der Volatilität sieht man sehr deutlich. Sie fiel gestern zwischen dem Hoch- und Tiefpunkt auf nur 100 Punkte zurück. Marktteilnehmer scheinen die weiteren Daten aus den USA abzuwarten.

Folgende Parameter sind im XETRA-Handel verzeichnet worden:

 

Eröffnung 15.918,82
Tageshoch 15.979,99
Tagestief 15.880,39
Vortageskurs 15.768,27
Schlusskurs 15.941,81

 

 

Welche Gründe waren für den Ausbruch verantwortlich und wo stehen wir zum Mittwochmorgen?

 

Den Schwung bekam der Index direkt aus den USA übermittelt, wo schon am Montag der Nasdaq ein Reversal absolvierte. Er schloss nach einem negativen Start seine Kurslücke in den letzten Handelsminuten und setzte diese Bewegung direkt am Dienstag fort.

Damit ist auch dort der Abwärtstrend der letzten Tage gebrochen worden:

 

Reversal im Nasdaq im Wochenverlauf zum 12.01.2022

Reversal im Nasdaq im Wochenverlauf zum 12.01.2022

 

Da das US-Technologiebarometer gestern erneut am Tageshoch schloss, gab es für den DAX bereits die 16.000 in der Nachbörse zu sehen. Diese Tendenz wurde über Nacht fortgesetzt und blieb und bis heute Morgen erhalten:

 

Aufwärtstrend im DAX in der Vorbörse am 12.01.2022

Aufwärtstrend im DAX in der Vorbörse am 12.01.2022

 

Wir stehen damit übergeordnet nicht mehr an der Support-Zone bei 15.800, sondern haben uns davon eindrucksvoll entfernt (Rückblick):

 

Mittelfristige Entscheidung im DAX an der 15.800

Mittelfristige Entscheidung im DAX an der 15.800

 

Vielmehr steht im Endloskontrakt nun das Erholungsziel von 16.050 Punkten an, über welches wir in dieser Woche mehrfach im Livestream gesprochen hatten:

 

DAX-Endloskontrakt über 16.000 am 12.01.2022

DAX-Endloskontrakt über 16.000 am 12.01.2022

 

Ob dies bereits das Ende der Gegenbewegung ist, muss der Markt direkt zur Eröffnung zeigen. Immerhin geht damit ein neues Gap auf der Unterseite einher, welches zum XETRA-Start nach aktueller Indikation dann erneut 100 Punkte betragen sollte.

Genau diesen Fakt schauen wir uns gern gemeinsam im Livestream auf Twitch ab circa 8.40 Uhr an und blicken dabei auch auf weitere Märkte und diverse Aktien.

 

Bevor ich diese Analyse und meine Markterwartungen noch einmal auf meinem YouTube-Kanal als Videobesprechung ganz interaktiv abhalte, verweise ich noch auf die Termine des heutigen Tages.

Der Livetradingroom mit dem Gespräch zwischen Marcus Klebe und mir startet heute wieder ab 10.00 Uhr und wird neben Theoriewissen auch die Marktbesprechung von Währungen und Aktien zum Inhalt haben:

 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist NEW-trading-room-11-2021.jpg

 

Dies siehst Du dann direkt im Livestream auf Twitch ab circa 8.30 Uhr etwas länger und heute auch die DowHow-Community von Markus Gabel als Special.

Der Wirtschaftskalender lenkt den Fokus am Mittwoch auf Inflationsdaten.

Zunächst blicken wir auf die Industrieproduktion der EU um 11.00 Uhr.

Wichtigstes Zahlenwerk ist dann jedoch 14.30 Uhr der Verbraucherpreisindex aus den USA mit der entsprechenden Kernrate. Diese war schon im November auf einem sehr hohen Niveau, sodass Marktteilnehmer gespannt sind, ob es einen Inflations-Peak gab oder dieser Trend beibehalten wird.

Entsprechend zurückhaltend dürften die Märkte bis dahin agieren.

Das monatliche US-Budgetstatement rundet 20.00 Uhr die Einträge im Wirtschaftskalender ab.

In dieser Tabelle sind alle benannten Termine mit Prognosen verankert:

 

Wirtschaftsdaten am 12.01.2022

Wirtschaftsdaten am 12.01.2022

 

Damit wünsche ich uns zum Start in den Trading-Mittwoch gleich viel Erfolg. Die Videoversion ist hier abgelegt:

 

Dein Andreas Bernstein

 

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 68,02 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare
 |  561   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

DAX-Morgenanalyse DAX wieder an 16000: Hintergründe und Signale Der aktuelle Nasdaq-Schwung bringt unseren DAX nun wieder zur 16.000 und darüber, wie es die vorbörslichen Kurse bereits signalisieren.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel