checkAd

Aktien Pfizer investiert in Anti-Corona-Pille

Anzeige

Pfizer ist einer der größten Nutznießer der Corona-Krise und profitierte von seiner Kooperation mit Biontech und dessen eigenentwickelten Vakzin. Nun will Pfizer selbst mit einer Anti-Corona-Tablette durchstarten.

Dem US-Pharmakonzern Pfizer spült in der Coronavirus-Pandemie die Biontech-Partnerschaft Milliarden in die Kassen. Biontechs Vakzin ist der meistverkaufte Impfstoff gegen das neuartige Virus weltweit. Doch Pfizer arbeitete parallel an einer Anti-Corona-Pille, in deren Produktion nun kräftig investiert wird. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

Wie Pfizer mitteilte, nimmt man mehr als eine halbe Milliarde Dollar in die Hand, um in Frankreich die Herstellung der Tablette voranzubringen: So sollen etwa ab dem dritten Quartal in einem Werk des französischen Pharmaunternehmens Novasep Wirkstoffe produziert werden, die in der Anti-Corona-Pille Verwendung finden.

Zudem werde ein Teil der Investitionssumme von 520 Millionen in Forschung und Entwicklung fließen, so Pfizer weiter. Dem Unternehmen zufolge zeigte die Tablette in mehreren Studien eine sehr hohe Wirksamkeit von fast 90 Prozent bei der Vorbeugung von Krankenhausaufenthalten und dem Verhindern von Todesfällen bei Hochrisiko-Patienten. Während die Pfizer-Pille in den USA bereits über eine Notfall-Zulassung verfügt, befindet sie sich in der EU noch in der Überprüfung.

Pfizer-Aktie ist angeschlagen

Die Aktie von Pfizer ist nach Erreichen eines neuen Rekordhochs im Dezember deutlich abgefallen. Die Unterstützung bei 54 Dollar wird derzeit getestet, unterstützt von einem fallenden MACD (Momentum). Der langfristige Trend ist allerdings noch aufwärts gerichtet, was u.a. an einer steigenden 200-Tagelinie (rot) abzulesen ist. Die nächste Unterstützung liegt bei rund 50 Dollar. 


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Gastautor: Dennis Austinat
 |  785   |   

Disclaimer

Aktien Pfizer investiert in Anti-Corona-Pille Dem US-Pharmakonzern Pfizer spült in der Coronavirus-Pandemie die Biontech-Partnerschaft Milliarden in die Kassen. Biontechs Vakzin ist der ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors