checkAd

dpa-AFX Überblick KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 21.01.2022

Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich leicht ein

BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn leicht verschlechtert. Der Indikator ging um 0,1 Punkte auf minus 8,5 Zähler zurück, wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf minus 9,0 Punkte erwartet. Die Kennzahl liege aktuell klar unter ihrem Niveau, das sie vor der Pandemie inne hatte. Sie nähere sich aber ihrem längerfristigen Durchschnitt an, teilte die Kommission mit.

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet

WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Dezember weiter verbessert. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren legte um 0,8 Prozent gegenüber dem Vormonat zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Im November war der Indikator um revidiert 0,7 Prozent gestiegen.

Großbritannien: Einzelhandel leidet unter Omikron-Welle

LONDON - Die Einzelhändler in Großbritannien sind zum Jahresende deutlich von der Omikron-Welle belastet worden. Von November auf Dezember gingen ihre Umsätze um 3,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Zum Vorjahresmonat sanken die Erlöse um 0,9 Prozent. Beide Resultate fielen wesentlich schlechter aus als von Analysten erwartet.

Zinsangst drückt Bitcoin unter 40 000 US-Dollar

FRANKFURT - Die Aussicht auf eine deutlich straffere Geldpolitik in den USA lastet zunehmend auf Digitalwährungen wie Bitcoin. Am Freitag fiel der Kurs der ältesten und nach Marktwert größten Kryptoanlage auf den tiefsten Stand seit vergangenen August. Im Tief wurden auf der Handelsplattform Bitstamp 38 259 US-Dollar markiert. Am Vortag hatte der Kurs noch deutlich über 43 000 Dollar gelegen.

Lagarde: Derzeit keine gefährliche Lohn-Preis-Spirale im Euroraum

FRANKFURT - Europas Währungshüter gehen weiterhin von sinkenden Teuerungsraten im laufenden Jahr aus. Allerdings sei der Ausblick "mit großer Unsicherheit behaftet", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, am Freitag bei einer Online-Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums Davos.

Weltwirtschaftsforum soll nach Covid-Pause Ende Mai stattfinden

DAVOS - Die eigentlich für Januar geplante Jahreskonferenz des Weltwirtschaftsforums (WEF) soll nun vom 22. bis 26. Mai in Davos in der Schweiz stattfinden. "Nach all den virtuellen Treffen der vergangenen zwei Jahre müssen sich Führungspersönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft endlich wieder persönlich treffen", sagte WEF-Gründer Klaus Schwab am Freitag.


Seite 1 von 2


Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  114   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

dpa-AFX Überblick KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 21.01.2022 Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich leicht ein BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn leicht verschlechtert. Der Indikator ging um 0,1 Punkte auf minus 8,5 Zähler zurück, wie die EU-Kommission am Freitag …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel