checkAd
Aktien Wien Schluss: Deutliche Verluste vor dem Wochenende
Foto: Oliver Berg - dpa

Aktien Wien Schluss Deutliche Verluste vor dem Wochenende

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Freitag deutliche Verluste verzeichnet. Europaweit sorgten die anhaltenden Sorgen vor einer restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank für schlechte Stimmung an den Märkten. Der ATX schloss mit einem satten Minus von 2,68 Prozent bei 3860,25 Punkten. Auch der breiter gefasste ATX Prime ging 2,61 Prozent leichter bei 1935,80 Einheiten aus dem Handel.

Zwar spielt die Corona-Pandemie an den Finanzmärkten laut Marktteilnehmern mittlerweile keine große Rolle mehr. Jedoch rücken damit andere Risikofaktoren in den Vordergrund. Vor allem die sehr hohe Inflation und die damit verbundene Erwartung einer restriktiveren Geldpolitik treibt die Anleger um. Die Experten der Helaba nennen zudem die geopolitischen Spannungen als weiteren Belastungsfaktor an den Börsen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Voestalpine AG!
Long
Basispreis 22,66€
Hebel 11,66
Ask 0,29
Short
Basispreis 26,22€
Hebel 11,66
Ask 0,12

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Bei volkswirtschaftlichen Daten standen am Freitag nur weniger relevante Veröffentlichungen an, der Einfluss dieser auf die Märkte hielt sich daher in Grenzen. In der Eurozone trübte sich die Verbraucherstimmung zum Jahresauftakt ein, jedoch weniger deutlich als von Experten erwartet. In den USA haben sich die konjunkturellen Aussichten im Dezember weiter verbessert. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren legte um 0,8 Prozent gegenüber dem Vormonat zu.

Bei den Einzelwerten an der Wiener Börse waren die Blicke unter anderem auf die Aktien des Salzburger Kranherstellers Palfinger gerichtet. Nachdem das Unternehmen am Donnerstagabend nach Handelsschluss eine Gewinnwarnung für das erste Halbjahr 2022 ausgegeben hatte, rutschten die Titel am Freitag um mehr als 6 Prozent ab.

Die aktuelle Prognose zeige, dass der operative Gewinn (Ebit) im ersten Quartal wie auch im ersten Halbjahr "wesentlich unter dem Ebit der Vergleichsperioden des Vorjahres liegt", hieß es in der Aussendung. Auslöser seien starke Kostensteigerungen und Probleme in den Lieferketten. Dank Preissteigerungen im zweiten Halbjahr könnte der Gewinneinbruch im ersten Halbjahr jedoch wieder kompensiert werden. Daher sollte das Ergebnis des Gesamtjahres 2022 wieder auf dem Niveau von 2021 liegen.

Satte Abgaben verbuchten auch die Aktien von AT&S, sie schlossen 4,7 Prozent leichter. Bei den Papieren der Voestalpine stand ein Minus von über 5 Prozent zu Buche, und die Aktien von Mayr-Melnhof Karton gaben um 4,4 Prozent nach. Auch die Anteilsscheine des Ölschwergewichts OMV gingen über 3 Prozent schwächer aus dem Handel.

Am Freitag lagen zudem einige Analystenkommentare vor, angesichts des allgemein schwachen Umfelds gerieten diese jedoch eher in den Hintergrund. Die Wertpapierexperten von Raiffeisen Resarch stuften die Titel des Ölfeldausrüsters SBO von "Buy" auf "Hold" herab. Gleichzeitig hoben sie das Kursziel für die Papiere von 40 auf 42,5 Euro an. An der Wiener Börse schlossen die SBO-Anteile am Freitag um 2 Prozent leichter bei 38,50 Euro.

Zu den beiden heimischen Banken Raiffeisen Bank International (RBI) und Erste Group lag eine Studie der Analysten der Deutschen Bank vor. Die Experten bescheinigen beiden Instituten attraktive Wachstumsaussichten im osteuropäischen Raum. Aufgrund des höheren Engagements in stabileren und reiferen Märkten, ihrer sehr soliden Kapitalausstattung und ihrer höheren geschätzten Profitabilität bevorzugen sie jedoch die Erste Group gegenüber der RBI, führen die Analysten aus.

Das Kursziel für die Aktien der Erste Group sehen die Experten der Deutschen Bank nun bei 50 Euro (zuvor 45 Euro), wobei die Kaufempfehlung "Buy" aufrecht bleibt. Zuletzt standen die Titel mit einem Minus von 2,4 Prozent bei 42,34 Euro.

Für die Papiere der RBI sehen die Analysten ein Kursziel von 28 Euro, welches somit um einen Euro angehoben wurde. Die Einstufung lautet dabei auf "Hold". Die RBI-Aktien tendierten am Nachmittag mit einem Abschlag von 3,7 Prozent bei 24,20 Euro./pma/kat/APA/stw




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  122   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Wien Schluss Deutliche Verluste vor dem Wochenende Die Wiener Börse hat am Freitag deutliche Verluste verzeichnet. Europaweit sorgten die anhaltenden Sorgen vor einer restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank für schlechte Stimmung an den Märkten. Der ATX schloss mit einem satten Minus von 2,68 …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel