checkAd

Basilea berichtet auf ASCO GI Cancers Symposium aktualisierte Interim-Ergebnisse für Patienten mit iCCA und FGFR2-Mutationen und -Amplifikationen aus Kohorte 2 der Phase-2-Studie FIDES-01

Basel, 24. Januar 2022

Basilea Pharmaceutica AG (SIX: BSLN), ein biopharmazeutisches Unternehmen mit bereits vermarkteten Produkten und dem Ziel, Patienten zu helfen, die an Krebs oder Infektionen erkrankt sind, gab heute bekannt, dass auf dem Symposium für gastrointestinale Krebserkrankungen (GI Cancers) der American Society of Clinical Oncology (ASCO), das vom 20. bis 22. Januar in San Francisco, USA, abgehalten wurde, aktualisierte Interim-Ergebnisse der Kohorte 2 der Phase-2-Studie FIDES-01 (Fibroblast growth factor Inhibition with DErazantinib in Solid tumors) präsentiert wurden. Kohorte 2 von FIDES-01 untersucht die Sicherheit und Antitumor-Aktivität von Basileas oral verabreichtem Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor (FGFR) Inhibitor Derazantinib bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem intrahepatischem Cholangiokarzinom (iCCA), einer Form von Gallengangkrebs, deren Tumor FGFR2-Mutationen oder -Amplifikationen aufweist.1

Zum Stichtag der Interim-Analyse, dem 31. August 2021, hatten 28 Patienten die Studienmedikation erhalten. Davon konnten 23 Patienten mit einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 5.2 Monaten in der Wirksamkeitsbeurteilung berücksichtigt werden. Gemäss Beurteilung durch die Prüfärzte lag die Krankheitskontrollrate (Disease Control Rate, DCR) bei 74 %. Darunter waren zwei Patienten mit bestätigtem objektiven Ansprechen und 15 weitere Patienten mit einer Stabilisierung der Erkrankung als bestem Ergebnis. Dabei wurde in der Mehrzahl der Patienten eine Reduktion des Tumordurchmessers beobachtet. Das progressionsfreie Überleben (Progression-free Survival, PFS) betrug im Median 7.3 Monate. Die DCR und das mediane PFS sind vergleichbar zu den Ergebnissen, die für die in Kohorte 1 der FIDES-01-Studie behandelte Gruppe von iCCA-Patienten mit FGFR2-Fusionen berichtet wurden.2 Die beobachtete Sicherheit und Verträglichkeit entspricht dem für die Kohorte 1 berichteten Profil, mit niedrigen Raten für das Auftreten von Nagelschäden, Stomatitis (Entzündungen im Mund), Hand-Fuss-Syndrom und Schädigungen der Retina (Netzhaut), die mit der Arzneimittelklasse der FGFR-Inhibitoren in Verbindung gebracht werden.

Seite 1 von 6



0 Kommentare
Nachrichtenquelle: globenewswire
 |  107   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Basilea berichtet auf ASCO GI Cancers Symposium aktualisierte Interim-Ergebnisse für Patienten mit iCCA und FGFR2-Mutationen und -Amplifikationen aus Kohorte 2 der Phase-2-Studie FIDES-01 Basel, 24. Januar 2022 Basilea Pharmaceutica AG (SIX: BSLN), ein biopharmazeutisches Unternehmen mit bereits vermarkteten Produkten und dem Ziel, Patienten zu helfen, die an Krebs oder Infektionen erkrankt sind, gab heute bekannt, dass auf …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel