checkAd

Das aktuelle langfristige Szenario für den DAX

Der DAX hat wieder das untere Ende seiner mehrmonatigen Seitwärtsbewegung erreicht, die man als Welle 4 eines Aufwärtstrends betrachten kann. ...

Am Freitag hieß es in der Chartanalyse des DAX, dass mehr als 61,80 % der Jahresendrally korrigiert wurden und diese somit aus Sicht der Fibonacci-Marken als beendet gilt (siehe „DAX auf neuem Jahrestief abgerechnet“). Zudem war der deutsche Leitindex in seine alte Seitwärtsrange zurückgefallen, womit er auch wieder Platz bis zum unteren Ende des gelben Rechtecks bei rund 15.000 Punkten bekam (siehe folgender Chart). Dieses Kursziel sei insbesondere erreichbar, „wenn die Rechteckgrenze bei 15.430 Punkten unterschritten wird“, hieß es dazu. Vorgestern durchbrach der DAX die genannte Marke und fiel prompt bis an das untere Ende der monatelangen Seitwärtsbewegung.

DAX - Target-Trend-Analyse

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 12.968,23€
Hebel 14,98
Ask 9,41
Short
Basispreis 14.802,84€
Hebel 14,96
Ask 8,98

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Dabei rutschten die Kurse auch unter das Tief, welches am 20. Dezember vor der Jahresendrally an der Mittellinie bei 15.075 Punkten gebildet wurde. Die übergeordnete Aufwärtstendenz gerät damit wieder stark unter Druck.

Auf diese Marken kommt es jetzt an

Das nächste bearishe Signal wird nun gesendet, wenn auch noch die Tiefs vom 6. Oktober bei 14.818,71 und vom 13. Mai bei 14.816,35 Zählern unterschritten werden. Denn dann notiert der DAX so niedrig wie seit dem 29. März nicht mehr. Und in diesem Fall wäre die Folge höherer Tiefs beendet, die seit dem Tief des Corona-Crashs gebildet wurde.

Der DAX steckt immer noch in einer Korrekturwelle 4

Sollte es dazu kommen, richtet sich der Blick wieder auf längerfristige Chartanalysen. Dazu erinnere ich an die Elliott-Wellen-Analyse vom 20. Oktober (siehe „Ein langfristiges Szenario für den DAX“):

DAX - langfristige Elliott-Wellen-Analyse

Demnach befand sich der DAX nach einer großen ABC-Korrektur (blaue Buchstaben im Chart), bei der die Welle C durch den Corona-Crash entstand, in einem neuen 5-gliedrigen Aufwärtstrend. Von diesem waren die Wellen 1, 2 und 3 bereits abgeschlossen und es bildete sich gerade die Korrekturwelle 4 (schwarze Ziffern).

Schaut man nun auf den aktuellen DAX-Chart, dann scheint sich der DAX immer noch in dieser Welle 4 zu befinden:

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Dass sich diese bis heute hinzieht, ist durchaus zu begrüßen. Denn das ist noch keinesfalls bearish, sondern eher bullish zu werten, weil der DAX auf dem erreichten Niveau seitwärts konsolidiert. Und solche Konsolidierungen gelten als trendbestätigend.

Dabei nimmt die Welle 4 im Verhältnis zu den vorherigen Wellen 1 bis 3 jetzt erst langsam ein passendes Ausmaß an. Schließlich muss eine Korrektur ein gewisses Ausmaß haben, entweder über die Größe des Rücksetzers oder die Dauer der Konsolidierung, damit sie den Markt von vorangegangenen Kursanstiegen ausreichend „bereinigt“, die Kursanstiege also hinreichend konsolidiert werden – daher ja auch die Bezeichnung „Konsolidierung“ bzw. „Korrektur“.

Seite 1 von 3




ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Sven Weisenhaus
 |  2694   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Das aktuelle langfristige Szenario für den DAX Der DAX hat wieder das untere Ende seiner mehrmonatigen Seitwärtsbewegung erreicht, die man als Welle 4 eines Aufwärtstrends betrachten kann. ...