checkAd

Drittgrößtes Mining-Land Doch kein Krypto-Verbot in Russland? Putin sieht „Wettbewerbsvorteile“

Die russische Zentralbank hatte kürzlich ein hartes Vorgehen gegenüber Minern und Kryptobörsen vorgeschlagen. Die russische Regierung betont hingegen die Vorzüge von Bitcoin & Co.

In der vergangenen Woche hatte die russische Zentralbank Bank Rossii ein Verbot von Kryptowährungen gefordert. Ähnlich wie China fahren die russischen Behörden schon länger einen harten Kurs gegen Kryptowährungen. Als Zahlungsmittel ist Krypto in Russland bereits verboten. Nach den Plänen der Zentralbank solle nun auch die Ausgabe, der Austausch und das Schürfen von Kryptowährungen untersagt werden. Russland ist nach den USA und Kasachstan derzeit die drittgrößte Krypto-Mining-Nation der Welt.

Die Gründe der Bank Rossii für das Verbot klingen ähnlich wie die Argumente in China: Digitale Währungen seien zu volatil, größtenteils ein Finanzmittel für illegale Zwecke und eine Gefahr für die Stabilität des Finanzmarktes. Außerdem sorge das Mining für “einen unproduktiven Stromverbrauch”, so die Zentralbank weiter.

Die Regierung von Präsident Wladimir Putin steht Kryptowährungen jedoch offen gegenüber. Er betonte, dass Russland beim Mining gewisse Wettbewerbsvorteile habe, vor allem auf Grund eines „Energieüberschusses“ und „gut ausgebildeter Arbeitskräfte“. Auch das russische Finanzministerium teilte inzwischen mit, die Blockchain-Technologie habe viele Vorteile und sei wichtig für den technologischen Fortschritt und die Wettbewerbsfähigkeit des Landes.

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

Die neuesten Krypto-News lesen Sie jede Woche in unserem Krypto-Journal - immer freitags. Jetzt abonnieren!



Wertpapier



2 Kommentare
 |  1799   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
28.01.22 08:55:10
👍👍👍:kiss::laugh:
Avatar
28.01.22 07:30:57
Die ganzen Innovationen aus Russland sind ein Beleg für Ihre Aussage. Fachkräfte werden benötigt, wenn die Hilfskräfte ausgehen. Zwangsläufig werden dann Fachkräfte gebraucht. Was muss da noch alles gemacht werden, bis der Bitcoin funktioniert? Ah, es geht wohl mehr um Vertrieb und Marketing.

Die Bahamas haben Bitcoin als zentrale Währung eingeführt, hörte ich, alle anderen Offshore Staaten wollen nachziehen, inklusive der Schweiz. (Ironie) Sehr interessant finde ich, dass die Zentralbanken Geld drucken, damit dann damit Bitcoins gekauft werden. Die Steuerzahler und Innovationsanleger zahlen dann die Rechnung.

Ein echt gei... Produkt. Kauft doch endlich alle Bitcoins. Wir sollten alle Milliardäre werden! Habt Ihr doch verstanden. Wird täglich gepredigt. Bitte bitte steig endlich mal ein. Oh, wie beschämend wenn man so viel Werbung braucht. Der Gas- und Wasserinstallateuer in meiner Nachbarschaft machte noch nie Werbung. Der ist einfach gefragt. Der ist cool, sitzt am Wochenende an seinem Pool, während die Informatiker den Chinesen und Osteuropäern billigst die Aufträge wegschnappen. Und weil sie sonst nichts können, quatschen Sie jetzt rund um die Uhr von Bitcoins. Yeah.

w:o gibt es heute noch ein paar Informaionen zu Btcoins. Könnten Sie Ihren Kollegen im TV daran erinner, dass er in den eltzten Tagen viel zu selten von Bitcoins sprach. Dankeschön.

Disclaimer

Drittgrößtes Mining-Land Doch kein Krypto-Verbot in Russland? Putin sieht „Wettbewerbsvorteile“ Die russische Zentralbank hatte kürzlich ein hartes Vorgehen gegenüber Minern und Kryptobörsen vorgeschlagen. Die russische Regierung betont hingegen die Vorzüge von Bitcoin & Co.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel