checkAd

goldinvest.de Angesichts des Ukrainekrieges: Kupfer und Nickel brechen aus

Anzeige

Die Sanktionen gegen Russland sowie steigende Energiepreise treffen einen eh schon angespannten Kupfermarkt hart. Der Preis steigt rasant.

Zahlreiche Metalle erreichen derzeit neue Höchstpreise. Das Industriemetall schlechthin, Kupfer, stieg zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch, während Nickel zuletzt um mehr als 16% zulegte. Die rasant steigenden Energiepreise und Ängste um Angebotsengpässe angesichts des russischen Kriegs in der Ukraine versetzen den Märkten einen heftigen Schock.

Aus dem Weißen Haus war zu vernehmen, dass man mit den Verbündeten über ein mögliches Ölembargo gegen Russland spreche, was zu einer weiteren Ölpreisrallye führte. Höhere Energiepreise bedeuten steigende Kosten für Produzenten, Hüttenwerke eingeschlossen, was die Probleme auf der Angebotsseite verschärft, während der Markt noch mit den bisher gegen Russland verhängten Sanktionen zu kämpfen hat.

Aktuell kostet Kupfer 4,8662 USD pro Pfund und notiert damit weiter in der Nähe des Allzeithochs. Russland ist ein wichtiger Kupferproduzent und laut JPMorgan & Chase Co. machen die Exporte des Landes 3,3% des globalen Ausstoßes aus.

Auch der Nickelpreis kennt derzeit kein Halten mehr und erreichte zuletzt 16,4873 USD pro Pfund, während Aluminium mit 1,8027 USD pro Pfund ebenfalls auf extrem hohem Niveau verbleibt und Palladium von einem Hoch zum nächsten eilt.

Das weltweite Kupferangebot war bereist unter steigendem Druck, bevor Russlands Präsident den Einmarsch in die Ukraine befahl. Der immer schneller werdende Wechsel der Welt hin zu Erneuerbaren Energien und zur Elektromobilität soll zahlreichen Prognosen zufolge den Bedarf an Kupfer in den kommenden Jahren erheblich steigen lassen, sodass der Markt besonders stark auf Angebotsunterbrechungen reagiert.

Am Freitag erklärten die Analysten von Goldman Sachs, dass der Markt das Angebotsrisiko für Russland noch nicht ausreichend einpreise, da bislang eine vergleichsweise moderate Preisreaktion zu sehen gewesen sei. Die Experten sagen voraus, dass der Kupferpreis innerhalb von 12 Monaten auf einen Rekord von 12.000 USD pro Tonne steigen wird.

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren!
Folgen Sie uns auch auf Youtube!


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien einiger der erwähnten Unternehmen halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, direkt oder indirekt, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben ist.



Wertpapier



Gastautor: GOLDINVEST.de
 |  1207   |   

Disclaimer

goldinvest.de Angesichts des Ukrainekrieges: Kupfer und Nickel brechen aus Zahlreiche Metalle erreichen derzeit neue Höchstpreise. Das Industriemetall schlechthin, Kupfer, stieg zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch, während Nickel zuletzt um mehr als 16% zulegte. Die rasant steigenden Energiepreise und Ängste um Angebotsengpässe angesichts des russischen Kriegs in der Ukraine versetzen den Märkten einen heftigen Schock.