checkAd

Wie geht es weiter? Wochenrückblick KW 13-2022 – Aufwärts mit Angst?

Anzeige

Bemerkenswert und beeindruckend, schon nahezu ehrfürchtig stecken die Börsen den Krieg in der Ukraine, die neuen Lockdowns in China und sogar die höhere Gangart der amerikanischen Zentralbank weg.

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

wie Sie vermutlich schon gelesen haben, wird die amerikanische Zentralbank Fed sowohl im Mai als auch im Juni Zinserhöhungen durchführen. Der Markt rechnet mittlerweile mit einer Erhöhung von jeweils 50 Basispunkten.

 

Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft ist mit Ausbruch des Krieges in der Ukraine nun doch noch stärker eingebrochen, als zunächst befürchtet. Der ifo-Geschäftsklima-Index erreichte somit im März ein Tief von 90,8 Punkten, nach noch 98,5 Punkten im Februar. Dieser starke Einbruch erwischt auch die von Reuters befragten Ökonomen kalt, die nämlich nur einen Rückgang auf 94,2 Punkte erwartet hatten.

 

Zudem ist davon auszugehen, dass die Inflation höher und schneller steigen dürfte als gedacht. Diesbezüglich rechnet das ifo-Institut mit Werten zwischen 5,1 % bis 6,1 % für das laufende Jahr, statt der im Dezember noch erwarteten 3,3 %. Diese Entwicklung sollte allen voran den Edelmetallen und damit auch den Edelmetallaktien in die Karten spielen!

 

Nichtsdestotrotz hielten sich die Börsen in der vergangenen Woche wieder wacker, mit einem Plus von rund 0,5 % im DAX, einem mini-Minus im Dow Jones von rund 0,1 % und einem Plus von rund 0,7 % im Nasdaq100.

 

Ebenfalls gemischt ging es an den Metallmärkten zu, wo die Industriemetalle wie zum Beispiel Kupfer und Zink um rund 1,5 % bzw. 7,15 % zulegten und die Edelmetalle wie Gold und Silber auf die Mütze bekamen. Im Wochenverlauf verlor der Goldpreis rund 1,7 % und der Silberpreis rund 3,4 %.

 

Die Preise der Edelmetalle tendieren noch seitwärts. So bewegt sich der Goldpreis weiterhin zwischen 1.900,- und 1.960,- USD je Feinunze. Die Wirtschaftsdaten sind durchwachsen, vor allem die Zahlen aus China, wo der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe hinter den Erwartungen zurückblieb.

 

Aber dennoch sollte man Edelmetalle auf keinen Fall Abschreiben. Denn so agil wie sich die Aktien-Märkte verhalten, so agil präsentieren sich auch Rohstoffe und Rohstoff-Aktien. Viele von unseren Rohstoffunternehmen konnten in den letzten Tagen wieder mit hervorragenden Nachrichten glänzen. Diese, und viele weitere interessante Informationen können Sie in unserem folgenden Wochenrückblick nachlesen:

 

Copper Mountain Mining / Torq Resources

Joe Biden sorgt für Kupfernachfrage

 

 

Letzten November unterzeichnete Präsident Biden das größte Infrastrukturausgabengesetz aller Zeiten.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Labrador Uranium / IsoEnergy

Der Putin-Effekt

 

 

Die Welt braucht bezahlbare Energie für Wohlstand.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Tudor Gold / Tier One Silver

Inflation frisst Vermögen

 

 

Die aktuelle Inflationsrate von 7,3 Prozent im März hat überrascht. Gegensteuern ist schwierig.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Wachstums-Monster...

100 Jahre Produktion und kein Ende in Sicht!

 

 

Die gewaltige Zunahme bei den aktualisierten Mineralressourcen- und Reservenschätzungen deuten es an! GCM Minings ‚Segovia‘-Mine wird vermutlich noch viel länger in Betrieb bleiben als ursprünglich geplant!

 

Lesen Sie mehr

 

 

Kuya Silver / Osisko Metals

Wie es mit den Rohstoffpreisen weitergehen könnte

 

 

2021 war gar nicht so schlecht für das Edelmetall Gold. Und noch haben viele nicht in die hohen Rohstoffpreise investiert.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Trillium Gold Mines / Vizsla Silver

Die wahren bleibenden Werte

 

 

Beim Global Cities Index von Schroders hat London seine Krone behalten. Fraglich ist, inwieweit Oligarchen ihre Sachwerte wie Jachten behalten.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Eine Mine gibt weiter Vollgas

Victoria Gold – hier stehen weiterhin reihenweise Rekord-Ergebnisse an!

 

 

Trotz der 40 % Produktionssteigerung gegenüber dem Vorjahr hat die MEGA-Wachstumsstory um Victoria Gold gerade erst begonnen!

 

Lesen Sie mehr

 

 

Denarius Metals / GoldMining

Klimafreundliche Rohstoffgewinnung

 

 

Auch im Bergbau sind Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit wichtige Begriffe.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Empress Royalty / Osisko Gold Royalties

Das Richtige schenken

 

 

Früher war Bargeld als Geschenk eine gute Wahl, heute sind sinnvolle Anlagemöglichkeiten und Edelmetalle gefragt.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Hier winken hohe Gewinne…

Energiewende – aber anders! Milliardäre wie Bill Gates und Warren Buffett legen vor! Profitieren Sie mit!

 

 

Quasi frisch geschlüpft und schon mit einer Kaufempfehlung geadelt! Besser kann ein Börsenstart kaum verlaufen. Das erste Kursziel renommierter Analysten liegt bereits bei 1,60! Und es geht erst los…

 

Lesen Sie mehr

 

 

Bereits 27 Mio. Unzen Gold Eq!

Setzen Sie auf Kanadas heißeste Goldaktie mit möglichem Produktionsszenario von 500-900.000 Unzen Gold p.a.!

 

 

Auf ‚Treaty Creek‘ kann eine der weltweit größten Goldminen in bergbaufreundlicher Region entstehen. Diese Goldfirma ist ein 1A-Übernahmeziel! Analysten-Kursziele zeigen ein Kurspotenzial von bis zu 167 % auf.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Calibre Mining / Skeena Resources

Gold zurücklegen für ein neues iPhone

 

 

Gold behält seinen Wert über die Zeiten. Dies beweist unter anderem die Gold-iPhone-Ratio.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Mawson Gold / Labrador Uranium

Neue Zeiten – neue Herausforderungen

 

 

Um unsere Energieversorgung wird gerungen und manche Branchen fürchten Lieferengpässe bei Rohstoffen.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Pure Wachstumsstory...

Goldrausch in Nicaragua! Wertsteigerndes, diversifiziertes Wachstum auf dem amerikanischen Kontinent!

 

 

Für Nicaragua ist Gold die Nummer 1 unter den Exportgütern. 2021 lieferte das mittelamerikanische Land, das zwischen Pazifik und Karibik liegt, Gold im Wert von über 800 Mio. USD.

 

Lesen Sie mehr

 

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung

 

 

Gastautor: Jörg Schulte
 |  17528   |   

Disclaimer

Wie geht es weiter? Wochenrückblick KW 13-2022 – Aufwärts mit Angst? Bemerkenswert und beeindruckend, schon nahezu ehrfürchtig stecken die Börsen den Krieg in der Ukraine, die neuen Lockdowns in China und sogar die höhere Gangart der amerikanischen Zentralbank weg.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel