checkAd

DAX-Wochenplan 14000 wieder auf der Kurstafel: Startpunkt einer weiteren Erholungsrallye?

DAX im Monat Mai nun fast auf "Break Even": Die aktuelle Chartanalyse nach Rücklauf über 14000 Punkte zeigt weiteres Potenzial auf.

 

In der abgeschlossenen Handelswoche hatten wir es mehrfach mit Kurslücken zu tun, die für das Trading eine wichtige Entscheidungsgrundlage spielen. Vor allem die größere Lücke auf der Unterseite beschäftigte uns mehrere Tage, wie ich hier noch einmal im Rückblick der Wochenmitte darstelle:

 

20220511 Xetra-DAX Wochenmitte

20220511 Xetra-DAX Wochenmitte

 

Dabei waren vor allem die US-Verbraucherpreise von hoher Bedeutung, welche wir am Mittwoch erhielten. Zur Beurteilung der Wirtschaftssituation sind dies immer wieder Puzzleteile, welche letztlich die US-Notenbank Fed für ihre Entscheidungen zusammensetzt. Es wird weiterhin von einem großem Zinsschritt bei der nächsten Sitzung in genau einem Monat, Mitte Juni, ausgegangen.

Von diesem kurstechnischen Gap-Niveau aus erfolgte dann in den kleinen Zeiteinheiten der Anlauf zu einer stärkeren Gegenbewegung auf der Oberseite. Wir handelten dies am Donnerstag wie folgt im Livetradingroom mit einem recht engen Stopp:

 

20220512 DAXtrade am Gap

20220512 DAXtrade am Gap

 

Tatsächlich wurde hier die 13.800 erreicht und per Schlusskurs erneut übertroffen. Ein Level also, wo auch mittelfristige Marktakteure auf eine größere Gegenbewegung zu setzen schienen. Aus diesem Grund war auch mein Trading am Freitagmorgen wieder auf der Long-Seite ausgerichtet, wie dieser Trade aufzeigt:

 

20220513 DAXtrade Freitag

20220513 DAXtrade Freitag

 

Mit dem Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends und dem Eintauchen in die Zone bis 13.900 Punkte stand dann technisch die nächste Hürde im Raum - die am Morgen gezeigte Entscheidungszone:

 

20220513 DAX Endloskontrakt

20220513 DAX Endloskontrakt

 

Übrigens: Genau diese Grafiken als Handelsvorbereitung sende ich per Mail jeden Morgen an Dich - wenn Du Dich dazu angemeldet hast.

Deine ausführliche Markterwartungen bekommst Du täglich als E-Mail in Dein Postfach.

 

Das technische Ziel war mit 14.020 abzuleiten und wurde bereits am gleichen Tag als "krönender" Wochenabschluss erreicht. So dynamisch stellt sich diese Entwicklung der letzten beiden Handelstage dar:

 

20220513 Xetra-DAX Wochenausklang

20220513 Xetra-DAX Wochenausklang

 

Trotz dieses Aufschlags ist der Monat Mai noch leicht im Minus. Er schwankte immerhin mehr als 900 Punkte und notiert mit dem Schlusskurs am Freitag am oberen Band dieser Range. Du kannst diese Notierungen in folgender Tabelle sehen:

 

20220515 Performance DAX Handelstage

20220515 Performance DAX Handelstage

 

Hat sich damit das große Chartbild geändert?

 

Zum Wochenende und als Vorbereitung auf die weiteren potenziellen Bewegungen blicken wir zunächst auf das mittelfristige Chartbild. Der mehrfach skizzierte Abwärtstrend entscheidet über das große Sentiment der Marktteilnehmer, welche sich bei einem Bruch wieder vermehrt dem Aktienmarkt zuwenden dürften.

Dieser Abwärtstrend ist nun rund ein Prozent von den letzten Kursnotierungen entfernt. Keine weite Strecke, doch vor dem Hintergrund der letzten beiden Handelstage durchaus eine Herausforderung:

 

20220513 Xetra-DAX Monatsverlauf

20220513 Xetra-DAX Monatsverlauf

 

Darüber würden viele Anleger-Ampeln wieder auf gelb oder sogar hellgrün umschwenken. Insbesondere aus internationaler Sicht, denn hier hat der DAX deutlich stärker als die anderen Länderindizes performt:

 

20220515 Performance Woche Indices

20220515 Performance Woche Indices

 

Einige positive Quartalszahlen wie die von RWE oder auch Infineon oder HeidelbergCement zeigen an, dass unsere Wirtschaft weiterhin wachsen kann und die Unternehmen vielleicht nicht ganz so stark vom Ukrainekrieg betroffen sind, wie noch Anfang März befürchtet.

Auch das Thema Öl und Lieferstopps wurden am Markt nicht wirklich stark gewichtet. Ab Donnerstag wich diese Skepsis der Erkenntnis, dass auch oder gerade bei hoher Inflation der Aktienmarkt eine wichtige Alternative für das Kapital darstellt.

Setzt sich diese Erkenntnis weiter durch und zieht der US-Markt deutlicher an, so würde dies aus meiner Sicht für den DAX weiteres Potenzial auf der Oberseite generieren.

Im Big Picture ist durch das Wochentief nun ein Aufwärtstrend zu konstruieren, der gemeinsam mit der großen Abwärtstrendlinie ab dem Allzeithoch ein Dreieck herausbildet:

 

20220515 Xetra-DAX Big Picture

20220515 Xetra-DAX Big Picture

 

Dabei notiert die Abwärtstrendlinie ebenso wie im mittelfristigen Chartbild um 14.200 Punkte und läßt ab dort weiteres Potenzial erahnen. Bis dahin ist optisch also "Platz", wie man so schön formulieren kann.

Auf die schnellen Kursgewinne der letzten Tage kann natürlich jederzeit eine Konsolidierung eintreten. Diese dann ggf. als Long-Chance zu interpretieren, wie im Trade am Freitagmorgen aufgezeigt, ist dann in der Situation zu vollziehen. Gern möchte ich dies mit Dir gemeinsam realisieren.

Somit lade ich Dich ein, auf Deutschlands erstem Finanzstream-Kanal in HD dabei zu sein - LIVE auf dem Twitch-Kanal FIT4FINANZEN oder über die Homepage direkt anzuklicken:

 

FIT4FINANZEN Twitch auf der Homepage

FIT4FINANZEN Twitch auf der Homepage

 

Auch in der kommenden Woche wird wieder der Livetradingroom wie gewohnt am Montag 15.00 und ab Dienstag dann ab 10.00 Uhr zu finden sein. Marcus hat seinen Urlaub übrigens beendet - folge diesem Link zur Anmeldung:

 

Tradingroom für das Trading bei JFD

 

Dabei gehen wir täglich auf Aktien ein, die mit Quartalszahlen für Volatilität sorgen. Eine Auswahl der Aktien für die neue Woche, welche ihre Bilanzen offenlegen, siehst Du hier:

 

20220515 Earnings week

20220515 Earnings week

 

Vor allem die Zahlen von Cisco Systems, Walmart und Applied Materials dürften spannend werden.

Aus dem Wirtschaftskalender sind ebenfalls jeden Tag wichtige Termine zu entnehmen.

Am Montag ein Blick der EU Kommission auf die Wirtschaftslage, am Dienstag das EU-BIP und eine Rede der EZB-Präsidentin Christine Lagarde sowie dem Fed-Vorsitzenden Jerome Powell, am Mittwoch dann die Verbraucherpreise aus der EU - den genauen Ausblick auf den jeweiligen Handelstag gebe ich Dir im täglichen Format.

Die genannten Eckdaten mit hoher Wertigkeit für die ersten Handelstage der Woche sind schon einmal hier verzeichnet:

 

20220515 Wirtschaftsdaten Woche 1

20220515 Wirtschaftsdaten Woche 1

 

Damit wünsche ich uns zum Handelsstart der Woche schon jetzt viel Erfolg und freue mich, wenn Du bei mir in den anderen Formaten vorbeischaust.

Das Video zur Analyse ist hier zu finden:

 

Dein Andreas Bernstein

 

Deine Einladung zur Trading-Community mit rund 1.400 Trader:Innen

 

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,99 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




4 Kommentare
 |  1897   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
15.05.22 18:11:37
FRAGE an den CHART: Wer zahlt den Preis dafür, dass der im nachfolgenden genannte ENBW-Konzern SUPER-GEWINNE erwirtschaften kann?

Der Energiekonzern EnBW teilt mit, das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) sei im ersten Quartal um rund 46 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gestiegen. Positiv hätten höhere Strompreise, bessere Windverhältnisse bei den Windenergieanlagen an Land und auf See sowie neu in Betrieb genommene Solarparks zu dem Ergebnis beigetragen. Der Konzern komme auch gut damit voran, den Bezug von russischen Gas und Kohle zu ersetzen. Bereits ab Mitte August werde EnBW keine Kohle mehr aus Russland beziehen.

DAS nennen wir GLÄNZENDE AUSSICHTEN für eine SUPER-LOHN-PREIS-SPIRALE, gell dpa-AFXler?

DIE ERBIN
Avatar
15.05.22 18:05:15
Und der nächste EU-Song-Contest findet garantiert nicht im Frieden statt, sondern ???

DIE ERBIN
Avatar
15.05.22 18:03:58
Einfach mal DER Realität freien Lauf lassen, so wie es bei der EZB-Politik 2015-202x USUS ist:

Die Wahrscheinlichkeit einer Konjunkturabkühlung oder gar Rezession in Deutschland nimmt zu. Heute (13.05.2022) wurde vom Statistikamt Eurostat mitgeteilt, dass die Industrieproduktion in der Eurozone im März um 1,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken sei. Den Industriebetrieben macht neben weiter gestiegenen Energiepreisen infolge des Ukraine-Krieges noch immer der akute Mangel an wichtigen Vorprodukten wie Halbleitern zu schaffen. Auch dieses Problem wurde durch den russischen Einmarsch teilweise verschärft, da beispielsweise in der Ukraine gefertigte Kabelbäume in der Autoproduktion der Eurozone fehlten.

Weitere Stichworte gefällig: SIEMENS, SHANGHAI, etc.

Das wird sehr spannend, denn mit Geld drucken verliert mann/frau den Infla-KRIEG!!!

DIE ERBIN
Avatar
15.05.22 17:42:34
DIE Monate DER Wahrheit stehen vor der Tür (in D, in EU & in US):

"Konsumverhalten auf Sparflamme"
Das Kölner Handelsforschungsinstitut ECC spricht in einer aktuellen Studie schon von einem "Konsumverhalten auf Sparflamme". Laut ECC wollen fast zwei Drittel der Menschen (64 Prozent) in der nächsten Zeit beim Einkaufen mehr sparen. Größere Anschaffungen würden aufgeschoben. Und natürlich werde auch beim Lebensmitteleinkauf gespart.
Hier ist der Einschnitt sogar besonders spürbar. Denn der Lebensmittelhandel gehörte zu den größten Gewinnern der Corona-Krise. Während der Pandemie mit ihren Lockdowns hatten die Bundesbürger das Geld, das sie nicht in Restaurants, Bars oder für Urlaubsreisen loswerden konnten, zu einem beträchtlichen Teil im Lebensmittelhandel ausgegeben. Man gönnte sich etwas und griff öfter zu den teureren Produkten.
Das ist vorbei. Jetzt wird wieder auf den Cent geschaut.
BULLSHIT:
Einige positive Quartalszahlen wie die von RWE oder auch Infineon oder HeidelbergCement zeigen an, dass unsere Wirtschaft weiterhin wachsen kann und die Unternehmen vielleicht nicht ganz so stark vom Ukrainekrieg betroffen sind, wie noch Anfang März befürchtet.
Auch das Thema Öl und Lieferstopps wurden am Markt nicht wirklich stark gewichtet. Ab Donnerstag wich diese Skepsis der Erkenntnis, dass auch oder gerade bei hoher Inflation der Aktienmarkt eine wichtige Alternative für das Kapital darstellt.
Setzt sich diese Erkenntnis weiter durch und zieht der US-Markt deutlicher an, so würde dies aus meiner Sicht für den DAX weiteres Potenzial auf der Oberseite generieren.

Das wird sehr spannend, wenn das wahre Ausmaß ALLER bisherigen Krisen 2015-202x in Form von 10,xx Infla auf die AMIS zurollt und Papi P. die Zins-Alarmglocken an der Börse einfach mal so mit Watte ausstopft:
Wozu brauchen wir eigentlich Währungsvernichter*innen, wenn es durch die Infla auch ohne geht?

DIE ERBIN

Disclaimer

DAX-Wochenplan 14000 wieder auf der Kurstafel: Startpunkt einer weiteren Erholungsrallye? DAX im Monat Mai nun fast auf "Break Even": Die aktuelle Chartanalyse nach Rücklauf über 14000 Punkte zeigt weiteres Potenzial auf.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel