checkAd

BAADER BANK stuft Zalando auf 'Add'

MÜNCHEN (dpa-AFX Analyser) - Die Baader Bank hat Zalando von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel von 96 auf 41 Euro gesenkt. Die Geschäftsentwicklung des Online-Modehändlers dürfte von einem insgesamt rückläufigen Verbrauchervertrauen, Lieferkettenproblemen und höheren Kosten für Fracht, Logistik und Energie gebremst werden, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Deshalb habe er seine Umsatz- und Gewinnprognosen für 2022 und die Folgejahre reduziert und halte den Unternehmensausblick mittlerweile für ambitioniert./edh/he

Veröffentlichung der Original-Studie: 17.05.2022 / 17:36 / CET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Analysierendes Institut: BAADER BANK
Analyst: Volker Bosse
Analysiertes Unternehmen: Zalando
Aktieneinstufung neu: positiv
Kursziel neu: 41
Kursziel alt: 96
Währung: EUR
Zeitrahmen: 12m


Der Analyst erwartet ein Kursziel von 41,00, was eine Steigerung von +64,00% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
Übernehmen
Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
WerbungDisclaimer
Wertpapier



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: dpa-AFX Analysen
 |  361   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

BAADER BANK stuft Zalando auf 'Add' Die Baader Bank hat Zalando von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel von 96 auf 41 Euro gesenkt. Die Geschäftsentwicklung des Online-Modehändlers dürfte von einem insgesamt rückläufigen Verbrauchervertrauen, Lieferkettenproblemen und höheren …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel