checkAd

Marktgeflüster EZB in Panik - Druck durch Inflation und Fed zu groß!

Anzeige

Nachdem die Fed bereits ab November auf die zu hohe Inflation reagierte und deren Bekämpfung zur obersten Priorität erklärte, hielt die EZB viel zu lange an ihrem Mantra einer vorübergehenden Teuerung fest

Nachdem die Fed bereits ab November auf die zu hohe Inflation reagierte und deren Bekämpfung zur obersten Priorität erklärte, hielt die EZB viel zu lange an ihrem Mantra einer vorübergehenden Teuerung fest. Aber nun scheint bei der EZB ein Anflug von Panik zu herrschen: der niederländische Notenbankchef Knot brachte heute erstmals eine Zinsanhebung von 0,5% ins Spiel - also eine große Zinsanhebung, wie sie die Fed bereits bei der letzten und wohl auch bei den nächsten beiden Sitzungen beschließen wird. Unterdessen wird der Protest nicht nur in Deutschland gegen die Folgen der hohen Inflation immer größer. Die US-Märkte heute nach den US-Einzelhandelsumsätzen weiter erholt - nun wartet man auf die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell (ab 20Uhr bei finanzmarktwelt.de)..

Hinweise aus Video:

1. Russland: Warum versagt das Militär im Ukraine-Krieg?

2. Claas Relotius, der Zeitgeistkopulierer! Über Glaubwürdigkeit der Medien

 

Das Video "EZB in Panik - Druck durch Inflation und Fed zu groß!" sehen Sie hier..






Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.





Gastautor: Markus Fugmann
 |  1513   |   

Disclaimer

Marktgeflüster EZB in Panik - Druck durch Inflation und Fed zu groß! Nachdem die Fed bereits ab November auf die zu hohe Inflation reagierte und deren Bekämpfung zur obersten Priorität erklärte, hielt die EZB viel zu lange an ihrem Mantra einer vorübergehenden Teuerung fest

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel