checkAd

Übernahme-Coup Ad-hoc-Meldung überrascht Aktionäre: Was ist bei Siemens Energy und Gamesa los?

Siemens Energy plant eine Komplettübernahme seiner verlustreichen Windkrafttochter Siemens Gamesa. Zuerst berichtet darüber der US-Nachrichtensender Bloomberg. Inzwischen bestätige der Mutterkonzern die Medienberichte.

In einer Siemens Energy Ad-hoc-Meldung von Mittwochmorgen heißt es: "Vor dem Hintergrund jüngster Medienberichte bestätigt die Siemens Energy AG, dass das Management ein Bar-Kaufangebot mit der Intention eines Delistings für die ausstehenden Aktien von Siemens Gamesa Renewable Energy S.A. erwägt. Das Ergebnis dieser Erwägung ist offen. Es wurde keine Entscheidung getroffen und es gibt keinerlei Gewissheit, dass es zu einer Transaktion kommt."

Siemens Energy besitzt bereits 67 Prozent der Gamesa-Anteil. Nun will plant man offenbar die restlichen Anteile übernehmen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Siemens Energy!
Long
Basispreis 14,55€
Hebel 12,17
Ask 1,43
Short
Basispreis 16,56€
Hebel 10,91
Ask 0,91

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die Siemens Gamesa-Aktie gewann im vorbörslichen Handels zeitweise mehr als zehn Prozent hinzu. Inzwischen wurde der Handel mit der Aktie jedoch laut dpa ausgesetzt.

Der Windkraftanlagen-Bauer Siemens Gamesa bereitet Siemens Energy seit vielen Jahren Probleme. Immer wieder schockte Siemens Gamesa mit Gewinnwarnungen und neuen Verlusten. Innerhalb eines Jahres verlor die Siemens Gamesa-Aktie mehr als 40 Prozent an Wert.

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion




 |  8059   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Übernahme-Coup Ad-hoc-Meldung überrascht Aktionäre: Was ist bei Siemens Energy und Gamesa los? Siemens Energy plant eine Komplettübernahme seiner verlustreichen Windkrafttochter Siemens Gamesa. Zuerst berichtet darüber der US-Nachrichtensender Bloomberg. Inzwischen bestätige der Mutterkonzern die Medienberichte.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel