checkAd

DAX - Erneuter Abprall an oberer Trendkanalbegrenzung

Zuvor hieß es im Insight: "Der übergeordnete Abwärtstrend ist weiterhin klar intakt. Erst bei einem nachhaltigen Durchbruch über die Marke von 14.200 Punkten und den oberen Fibonacci-Fächer im Monatschart würde sich die Lage für den DAX wieder aufhellen. Zu beachten ist zudem, dass sich der DAX direkt an der oberen Begrenzung des fallenden Trendkanals im Tageschart befindet und auf der Unterseite noch das heutige Eröffnungsgap nicht geschlossen hat. Ob ein nachhaltiger Durchbruch nach oben trotzdem gelingt?".

Der DAX könnte nun zunächst Kurs auf den 10er-EMA bei 13.940 Punkten nehmen. Geht es weiter tiefer, würde ein weiteres Schwächesignal generiert und ein weiterer Kursrückgang bis zur unteren Trendkanalbegrenzung bei 13.240 Punkten wahrscheinlich werden.

Aktuelle Lage

DAX im Short-Modus.

DAX bei 14.050 Punkten.

Indikatoren short.

Anlaufmarken nach oben bei 14.100, 14.200, 14.230 und 14.250 Punkten. Nach unten bei 14.000, 13.970, 13.900, 13.880, 13.850 und 13.800 Punkten.

Gaps nach unten bei 13.106, 12.330, 11.391, 10.547, 10.097, 9.626 und 8.830 Punkten.

Trendindikator:

Eigener Trendindikator zeigt aktuell rot an, short.

Historische Saisonalität

In US-Nachwahljahren (DAX): Von Anfang März bis Anfang Juni aufwärts.

Gebert-Börsenindikator (Mai)

Langfristiger Börsenindikator nach Gebert: Kaufen (Vormonat April: Kaufen).

(Dieser Börsenindikator berücksichtigt monatlich die Inflations- und Zinsdaten, den Euro/Dollar-Kurs und die Saisonalität. Anhand der Daten signalisiert der Indikator langfristige Kauf- und Verkaufssignale für den DAX.)

Big Picture

DAX unterm Fibonacci-Fächer im Monatschart bei 14.150/14.200 Punkten langfristig mit fallenden Kursen erwartet.

Sentiment

DAX (Woche 20)

Sentiment in laufender Woche mit Mehrheit für die Bullen, bearish zu werten.

VDAX-New

VDAX-New der Deutschen Börse (18. Mai 2022): Bei 25,21 (Vortag: 25,96%). Unter 17% kaum stärkere Abwärtsbewegung.

Zonen: Tiefe Werte unter 17%, Norm 17 bis 27%, Angst und Panik über 27%.

(Der VDAX-New zeigt die Volatilität im DAX an. Dreht der VDAX-New von sehr hohen Werten nach unten ab, ist mit steigenden Kursen zu rechnen. Dreht der VDAX-New von sehr tiefen Werten wieder nach oben über 17% ab, ist verstärkt mit fallenden Kursen zu rechnen. Der VDAX-New ist dabei als Indikator für fallende Kurse besser geeignet. Um 12-13% Verlaufshoch wahrscheinlich.)

Seite 1 von 3



0 Kommentare
 |  295   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

DAX - Erneuter Abprall an oberer Trendkanalbegrenzung Zuvor hieß es im Insight: "Der übergeordnete Abwärtstrend ist weiterhin klar intakt. Erst bei einem nachhaltigen Durchbruch über die Marke von 14.200 Punkten und den oberen Fibonacci-Fächer im Monatschart würde sich die Lage für den DAX wieder …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel