checkAd

Aktien Microsoft: Mit Blue Chips den Crash überstehen

Anzeige

Die Marktmacht von Microsoft ist den Kartellwächtern in der Europäischen Union ein Dorn im Auge - und das schon seit Jahren. Nun bewegt sich Microsoft, die bisher vergleichsweise gut durch den Börsencrash gekommen sind.

Ob mit seinem Betriebssystem, dem Office-Paket, Outlook oder seinem Cloud-Geschäft: Die Marktmacht von Microsoft ist nicht von der Hand zu weisen. Aber vor allem die EU-Kommission versucht, dagegen anzugehen. Wie sich nun zeigt, hat die Hartnäckigkeit der europäischen Wettbewerbshüter wohl Erfolg. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

Wie Microsoft mitteilte, soll Lizensierungsdeals im Cloud-Geschäft revidiert werden. Die Änderungen zielten darauf ab, die wesentlichen Vorbehalte der Kommission auszuräumen, erklärte Microsoft-Präsident Brad Smith. Das sei ein erster Schritt, unterstrich er und stellte zudem klar, dass es nicht unbedingt der letzte des Unternehmens sein müsse.

Kern des seit mehreren Jahren laufenden Streits sind von Microsoft angebotene Paketlösungen für sein Office-Produkt. Diese sollen nun flexibler gehandhabt werden. Mehrere europäische Cloud-Anbieter hatten in den zurückliegenden Monaten immer wieder Kritik an den Lizensierungsbedingungen des US-Konzerns geübt.

Microsoft-Aktie sucht einen Boden

Die jüngste Korrektur hat auch Standardwerte wie Microsoft abwärts gezogen. Der Titel verliert in diesem Jahr knapp 25 Prozent, steht aber damit vergleichsweise gut dar. Der Tech-Index Nasdaq büßt dagegen knapp 30 Prozent. Die Microsoft-Aktie ist in der Vorwoche auf sein Jahrestief bei rund 250 Dollar gefallen und nun steht ein erneuter Test dieses Niveaus an.

Um das Chartbild nicht weiter zu belasten, sollte das Tief nicht unterschritten werden - oberhalb des Widerstands bei rund 270 Dollar bessert sich die charttechnische Situation wieder. Der Abwärtstrend aus diesem Jahr wird bei Kursen oberhalb von 300 Dollar geknackt, wo in etwa auch die 200-Tageline (rot) verläuft. 

Advertisement


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Gastautor: Dennis Austinat
 |  399   |   

Disclaimer

Aktien Microsoft: Mit Blue Chips den Crash überstehen Ob mit seinem Betriebssystem, dem Office-Paket, Outlook oder seinem Cloud-Geschäft: Die Marktmacht von Microsoft ist ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel