checkAd

Aktien Zoom besser als erwartet – kommt jetzt die Trendwende?

Anzeige

Die Zeit der großen Umsatzsprünge scheint bei Zoom erst einmal vorbei. Der Videodienst wächst zwar nach wie vor, spürt aber auch die starke Konkurrenz. Für das Gesamtjahr zeigt sich das US-Unternehmen zuversichtlich.

Zoom wartet im abgelaufenen Quartal mit weiter wachsenden Umsätzen auf. Das Plus kann aber an die Zeiten zu Beginn der Corona-Krise nicht anknüpfen. Dennoch gibt sich der Videodienst-Anbieter zuversichtlich. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

Wie Zoom mitteilte, lag der Umsatz im abgelaufenen Quartal bei 1,07 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Zuwachs von zwölf Prozent verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Erwartungen der Analysten wurden im Schnitt erreicht, die Wachstumsraten aus den Anfängen der Corona-Krise indes nicht. Hier machten sich Marktbeobachtern zufolge die zunehmende Konkurrenz durch Ciscos WebEx, Slack von Salesforce, Microsoft Teams oder auch Google Meet bemerkbar. Der Nettogewinn ging allerdings auf 113,6 Millionen Dollar von 227,4 Millionen Dollar zurück. Je Aktie waren es 37 Cent statt noch 74 Cent vor Jahresfrist.

Die Prognose für das Gesamtjahr schraubte Zoom nach oben: Den Angaben zufolge rechnet das Unternehmen nun mit einem Gewinn je Aktien zwischen 3,70 und 3,77 Dollar. Bislang waren 3,45 bis 3,51 Dollar je Anteilsschein angepeilt. Beim Umsatz bekräftigte Zoom den bisherigen Ausblick von 4,53 Milliarden bis 4,55 Milliarden Dollar. Analystenschätzungen lagen bisher bei einem Gewinn je Aktie von 3,60 Dollar bei einem Erlös von 4,55 Milliarden Dollar.

Zoom-Aktie stabilisiert sich

Die Aktie von Zoom befindet sich bereits seit Ende 2020 in einem Abwärtstrend und verliert seitdem mehr als 80 Prozent. Seit einigen Wochen stabilisiert sich die Aktie und pendelt zwischen rund 80 und 110 Dollar. Der MACD (Momentum) stützt den Aktienkurs und konnte ebenfalls leicht zulegen. Die charttechnische Situation bessert sich aber erst nachhaltig, wenn der Widerstand bei 110 Dollar überwunden wird. 

Advertisement


Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Gastautor: Dennis Austinat
 |  305   |   

Disclaimer

Aktien Zoom besser als erwartet – kommt jetzt die Trendwende? Zoom wartet im abgelaufenen Quartal mit weiter wachsenden Umsätzen auf. Das Plus kann aber an die Zeiten zu Beginn der ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel