checkAd

goldinvest.de Silber, langfristig die kluge Wahl?

Anzeige

Silbermarkt, Edelmetalle, Cleantech, GreenTech, Erneuerbare

Die Experten von Sprott haben in einem aktuellen Bericht die Angebots- und Nachfragesituation im Silbermarkt genau unter die Lupe genommen. Sie weisen darauf hin, dass Silber historisch gesehen im Vergleich zum „großen Bruder“ Gold deutlich unterbewertet sei. Nach Ansicht von Sprott deutet sich zudem auf der Angebotsseite an, dass diese nicht mit der langfristigen Nachfrage mithalten können wird. Was bedeute, so die Experten, dass Silber überzeugende Fundamentaldaten aufweise, die das Edel- und Industriemetall im aktuellen Marktumfeld zur intelligenten Wahl machen könnten.

Während der Silberpreis 2020 noch um starke 47% zulegte, ist er seitdem eher seitwärts gelaufen und lieferte zuletzt angesichts der hohen Volatilität der Märkte eher eine schwächere Performance ab. Im Jahresvergleich steht so ein leichter Rückgang von etwas mehr als 23 USD auf aktuell knapp 22 USD pro Unze zu Buche, während Gold im gleichen Zeitraum etwas mehr als 1% zulegte. Verglichen mit dem S&P 500 allerdings sind beides starke Performances, da dieser deutlich zweistellige Verluste hinnehmen musste.

Die Sprott-Experten erkennen zwar an, dass die aktuelle Risikoaversion den Silberpreis vor Herausforderungen stellen dürfte, glauben aber, dass langfristig ein eingeschränktes Silberangebot angesichts einer nachhaltig steigenden Nachfrage an Relevanz gewinnen wird.

In dem Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass nach dem Silberpreisanstieg des Jahres 2020 die Minenproduktion im Folgejahr um 5% und das Recyclingvolumen um 7% zulegten. Allerdings, hieß es, hätten viele Analysten mit einem stärkeren Anstieg der Silberförderung gerechnet, sodass sich ein Angebotsdefizit ausgebildet habe.

Für den Silberabbau wichtig sind auch immer die so genannten Beiproduktpreise, da das Edelmetall selten allein gewonnen wird. Und so treiben Kupfer-, Blei- und Zinkpreise den Silberbergbau an, subventionieren sozusagen die Silberproduktion. Zuletzt haben die hohen Preise für diese Industriemetalle geholfen, das Silberangebot zu stärken, doch sollten sich die makroökonomischen Bedingungen abschwächen und damit die Unterstützung der Beiprodukte ebenfalls, bestehe das Potenzial, dass das Silberangebot noch weiter zurückgehe, hieß es.

Natürlich haben auch die Silberproduzenten mit der Inflation zu kämpfen, die Kosten für Treibstoff, Produktion und Exploration nach oben treibt – und damit die Bereitschaft zur Ausweitung der Aktivitäten bei den Minenfirmen senken könnte. Was, so die Experten, ebenfalls das Silberangebot beeinträchtigen könnte.

Während also das Angebot an Silber eher unter Druck geraten könnte, dürfte die Nachfrage nach dem Metall, das auch eine entscheidende Rolle bei grünen Technologien spielt – Silber ist z.B. ein entscheidender Bestandteil von Solarzellen –, stark anziehen, hieß es weiter.

Die Bestrebungen, insbesondere in Europa, sich von fossilen Rohstoffen aus Russland, angesichts des Angriffskrieges gegen die Ukraine, unabhängig zu machen, haben sich noch einmal verstärkt. Auch die Produktion von Elektromobilen dürfte weiter anziehen und auch diese benötigten Silber, so Sprott.

Und, so der Bericht weiter, selbst nicht industrielle Silbertrends hätten einen Anstieg der Nachfrage verzeichnet. So sei nach COVID die Nachfrage aus dem Bereich der Photographie genauso gestiegen wie nach Schmuck und Silberwaren. Schließlich fanden 2021 wieder deutlich mehr Hochzeiten und Veranstaltungen statt, hieß es.

Schließlich und endlich glaubt man bei Sprott, dass das Angebot die Nachfrage nach Silber nicht übersteigen können wird. Angesichts dessen und der historischen Preisungleichheit zu Gold sowie der größeren, makroökonomischen Trends, stehe Silber langfristig vor einem gewaltigen Anstieg. Unter anderem da die Trends zu grüner Technologie und Dekarbonisierung auch anhalten sollten, falls sich die Weltwirtschaft insgesamt abschwäche, glauben die kanadischen Experten.

Jetzt den Goldinvest-Newsletter abonnieren - https://goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie Goldinvest auch auf Twitter - https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien einiger der erwähnten Unternehmen halten oder halten können und somit ein Interessenskonflikt besteht oder bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht oder kann bestehen zwischen einigen der erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, direkt oder indirekt, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben ist oder sein kann.



Gastautor: GOLDINVEST.de
 |  1152   |   

Disclaimer

goldinvest.de Silber, langfristig die kluge Wahl? Die Experten von Sprott haben in einem aktuellen Bericht die Angebots- und Nachfragesituation im Silbermarkt genau unter die Lupe genommen. Sie weisen darauf hin, dass Silber historisch gesehen im Vergleich zum „großen Bruder“ Gold deutlich unterbewertet sei. Nach Ansicht von Sprott deutet sich zudem auf der Angebotsseite an, dass diese nicht mit der langfristigen Nachfrage mithalten können wird. Was bedeute, so die Experten, dass Silber überzeugende Fundamentaldaten aufweise, die das Edel- und Industriemetall im aktuellen Marktumfeld zur intelligenten Wahl machen könnten.

Nachrichten des Autors

172 Leser
104 Leser
540 Leser
520 Leser
284 Leser
268 Leser
224 Leser
200 Leser
172 Leser
156 Leser
104 Leser
928 Leser
756 Leser
612 Leser
548 Leser
540 Leser
520 Leser
504 Leser
484 Leser
440 Leser
428 Leser
1448 Leser
1279 Leser
1206 Leser
1151 Leser
1106 Leser
1028 Leser
988 Leser
954 Leser
952 Leser
949 Leser