checkAd

FAQ: Wichtiges zum IPO Historischer Porsche-Börsengang: Ein Überblick mit allen Fakten für Anleger

Die Porsche AG legte mit 9,4 Milliarden Euro Erlös einen Rekordbörsengang aufs Parkett, den lediglich der Telekom-IPO aus dem Jahr 1996 toppt. Antworten auf die wichtigsten Fragen für Anleger.

Wie lief der Porsche-Börsengang?

Von den angebotenen 113,9 Millionen Vorzugsaktien konnte Volkswagen (VW) alle zum Höchstpreis von 82,50 Euro verkaufen. Insgesamt spülte der Börsengang knapp 9,4 Milliarden Euro ein – das zweitgrößte Initial Public Offering (IPO) seit der Deutschen Telekom im Jahr 1996. Damit ist die Porsche AG mit 75 Milliarden Euro bewertet und liegt knapp hinter Branchenführer Volkswagen mit einem Marktwert von 85 Milliarden Euro.

Wem gehört die Porsche AG jetzt?

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Porsche SE Vz!
Long
Basispreis 53,61€
Hebel 14,00
Ask 0,33
Short
Basispreis 61,12€
Hebel 12,58
Ask 0,50

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Insgesamt besteht die Porsche AG aus 911 Millionen Aktien – in Anlehnung an das Sportwagenmodell 911. Die Hälfte davon sind stimmberechtigte Stammaktien, die andere Hälfte stimmrechtslose Vorzugsaktien. Alleineigentümer VW hat mit dem Börsengang nun insgesamt ein Viertel der Aktien – also 113,9 Vorzugsaktien und 113,9 Stammaktien – verkauft.

Stimmrechtlosen Vorzugsaktien sind die, die nun an der Börse gehandelt werden. Deren Aktionäre haben zwar alle kein Stimmrecht. Dafür erhalten sie die Dividendengarantie auf eine bevorzugte, in der Regel höhere Dividende als beim Pendant der Stammaktie.

Bereits im Vorfeld hatten sich vier Ankerinvestoren dazu verpflichtet, größere Anteile an Vorzugsaktien zu kaufen: Der US-Fondsanbieter T.Rowe Price, die Abu Dhabi Developmental Holding Company und zwei Staatsfonds aus Katar und Norwegen. Die restlichen Vorzugsaktien gingen an institutionelle und private Anleger.

Die angebotenen stimmberechtigten Stammaktien erstand der Familienclan Porsche Piech. Sie kauften die vollen 25 Prozent der angebotenen Stammaktien plus eine weitere, sodass sie nun eine Sperrminorität halten. Dafür zahlten sie einen Aufschlag von 7,5 Prozent, also insgesamt rund zehn Milliarden Euro. Für den VW-Konzern – der die restlichen 75 Prozent der Stammaktien hält – bedeutet das, dass er keine wichtigen Entscheidungen mehr ohne die Zustimmung der Familie treffen kann. 

Was ist der Unterschied zwischen der Porsche AG und der Porsche SE? 

Bei der Porsche AG, die jetzt an die Börse gegangen ist, handelt es sich um die Automobilproduktion der Sportwagen. Sie ist ein Tochterunternehmen des VW-Konzerns. Bei der Porsche Automobil Holding, kurz Porsche SE, geht es um die Vermögensverwaltung der Familie Porsche Piech. Über die Holding besitzt die Familie 53,3 Prozent der Stammaktien am VW-Konzern und hat jetzt auch darüber die Porsche-AG-Aktien gekauft. 

Gab es dabei einen Interessenkonflikt? 

Der österreichische Manager Hans Dieter Pötsch ist gleichzeitig Vorstandschef der Porsche SE und Aufsichtsratsvorsitzender der VW AG. Viele Kritiker bemängeln, dass er damit gegenteilige Interessen vertritt: Die Porsche SE, die Anteile an der Porsche AG gekauft hat, war auf einen möglichst geringen Preis aus. Gleichzeitig wollte VW einen hohen Preis erzielen.

Außerdem sei der Aufschlag für die stimmberechtigten Stammaktien zu gering ausgefallen. Die Porsche-Pietch-Familie musste im Vergleich zu den stimmlosen Aktien nur 7,5 Prozent draufzahlen. 

Und was macht VW mit dem Geld?

Stammaktien und Vorzugsaktien brachten zusammen fast 20 Milliarden Euro für den VW-Konzern ein. 51 Prozent davon will er jetzt in den Ausbau des Elektroauto-Geschäfts investieren, berichtet die Tagesschau. Die andere Hälfte geht über eine Sonderdividende an die eigenen Aktionäre. Je VW-Aktie wären das etwa 18 Euro.

(sesch) für die wallstreet:online Zentralredaktion

Noch ein spannender Hinweis in eigener Sache:


Unser brandneuer Börsendienst FAST BREAK ist gestartet! Den Chefredakteur Stefan Klotter kennen Sie ja bereits von den treffsicheren Chartanalysen auf unserem Kanal. Ab sofort können Sie seine lukrativsten Trades direkt nachhandeln. Die FAST BREAK-Strategie findet die Aktien für die höchsten Gewinne in kürzester Zeit, selbst in der aktuellen Marktlage. Und das Beste: Für kurze Zeit gibt es einen Rabatt von 50 Prozent auf das Jahresabo! Mehr zum neuen Dienst finden Sie hier.



 |  11349   |  16   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
25.11.22 17:16:13
Nochmal, von der Porsche AG spreche ich nicht! Es sind ja die einfachsten Aussagen zu viel für Dich! Hoffentlich passt jemand auf Dich und das Geld auf, mit dem Du rumspielst. Man muss Dich vor Dir selber schützen!
Avatar
24.11.22 11:03:46
Mir war es fast klar, aber ich frage mich wie du mit deiner engstirnigen Dummheit, gepaart mit Leseschwäche und Verständnisproblemen nach der Schule durchs Leben kommen wirst.
Und jetzt Schluss, keine weiteren Kommentare mehr. "Sie haben die Beiträge dieses Benutzers ausgeblendet (bearbeiten | anzeigen)"
Avatar
23.11.22 12:33:37
...von der Porsche AG spreche ich nicht! Was für arme Menschen überhaupt mit Aktien handeln dürfen? Euch müsste man das Geld wegnehmen!
Avatar
21.11.22 11:06:02
aber nachdem du in dem anderen Thread auch nur stänkerst, Müll und Unwahrheiten schreibst, möchte ich den anderen Zeigen welch ein Labermaul du doch eigentlich bist und dich einfach mal outen. Wie du in den beiden Depot Auszügen vom 18.11.2022 erkennen kannst, sind zwei Porsche AG Positionen (gelb) markiert aufgeführt und diese sind wie du evtl. lesen kannst bei guten 27-29% im Plus (heute noch etwas mehr). Das andere ist geschwärzt denn es geht dich nichts an. Also du Dummschwätzer, wer hat nun alles richtig gemacht bisher und die Porsche AG gezeichnet und auch noch nachgekauft ?
Jeder der nicht auf dich gehört hat und sie gekauft hat.

Und falls du es in Frage stellst, spare es dir und reite dich nicht noch weiter rein. Obwohl, noch peinlicher kann es nicht werden.

Jetzt sehen hoffentlich alle was du und der andere (Naturfan) für Honks seid und alle die auf euch gehört haben und hätten, sind ? Ja wo denn !?.
Bild: 18242_20221121110258_Depot 1
Bild: 18242_20221121110315_Depot 2
Avatar
17.11.22 21:31:00
Einige kommen nur mit lügen durchs Leben! Am besten sind solche wie Du, die sich selbst belügen.

Disclaimer

FAQ: Wichtiges zum IPO Historischer Porsche-Börsengang: Ein Überblick mit allen Fakten für Anleger Die Porsche AG legte mit 9,4 Milliarden Euro Erlös einen Rekordbörsengang aufs Parkett, den lediglich der Telekom-IPO aus dem Jahr 1996 toppt. Antworten auf die wichtigsten Fragen für Anleger.

Nachrichten des Autors

28771 Leser
6745 Leser
6492 Leser
5143 Leser
3940 Leser
3285 Leser
2640 Leser
1895 Leser
1886 Leser
1168 Leser
58131 Leser
28771 Leser
18734 Leser
13865 Leser
13328 Leser
11873 Leser
9917 Leser
8684 Leser
8285 Leser
7103 Leser
58131 Leser
51670 Leser
36103 Leser
33070 Leser
31053 Leser
29368 Leser
29189 Leser
28771 Leser
28761 Leser
28024 Leser
186905 Leser
104114 Leser
93122 Leser
75751 Leser
70036 Leser
64684 Leser
63898 Leser
58131 Leser
56213 Leser
52537 Leser