checkAd

Unsichere Börsenzeiten Morgan Stanley: Ist der Bärenmarkt im vierten Quartal vorbei?

Nach der dritten Zinserhöhung der US-Notenbank und der Aussicht auf weitere Zinserhöhungen in den kommenden Monaten scheinen Anleger ohne klare Orientierung zu sein. Was Morgan Stanley-Analysten jetzt raten.

Es sind unsichere Zeiten für Aktienanleger. Einerseits deuten Frühindikatoren wie die Renditekurven der US-Staatsanleihen auf eine zunehmende Wahrscheinlichkeit einer Rezession im kommenden Jahr hin.

Andererseits deuten Spätindikatoren wie Einzelhandelsumsätze und Arbeitsmarktdaten auf eine potenzielle Widerstandsfähigkeit bei den Quartalszahlen und auf eine Belebung des Wirtschaftswachstums hin. Das Global Investment Committee von Morgan Stanley ist der Ansicht, dass dieser Bärenmarkt noch lange nicht vorbei ist, Anleger aber möglicherweise die Frühindikatoren unterschätzen, während sie den Spätindikatoren zu viel Gewicht beimessen.

Bei künftigen Aktieninvestitionen empfehlen die Strategen drei wichtige Faktoren zu berücksichtigen:

1. Die Entschlossenheit der Fed:

Die US-Notenbank sei in einem aggressiven Geldstraffungsmodus. Die Zinssätze wurden noch nie so schnell innerhalb eines Neunmonatszeitraums erhöht. Anleger seien jedoch niedrige Zinsen und eine unterstützende Fed gewöhnt. Dadurch unterschätzen viele Aktienanleger die Entschlossenheit der Zentralbank, die Zinsen weiter anzuheben. Der Markt erwarte weiterhin, dass die Fed eine Pause einlegen oder sich umorientieren werde.

2. Die Hartnäckigkeit der Kerninflation:

Der Gesamtverbraucherpreisindex ist im August im Jahresvergleich um 8,3 Prozent gestiegen, was eine leichte Verlangsamung gegenüber den im Juli beobachteten 8,5 Prozent bedeute. Dies sei zum Teil auf die sinkenden Rohstoffpreise zurückzuführen. Die Kerninflation sei jedoch höher als erwartet gewesen und dürfte angesichts des starken Preisdrucks in nächster Zeit kaum nachlassen. Wenn die Kerninflation höher bleibt, werden auch die Zinssätze steigen, so die Analysten.

3. Die Politik hinkt hinterher:

Die Auswirkungen der Geldpolitik auf die Wirtschaft und die Unternehmensgewinne seien laut Morgan Stanley mit einer langen Verzögerung verbunden. Die aktuellen Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts und damit auch die Unternehmensgewinne im dritten Quartal spiegeln den Stand der Zinssätze und Finanzbedingungen vor neun bis zwölf Monaten wider. Anlegern könnten sich demnach durch das Ertragspotenzial der Aktien in falscher Sicherheit wiegen.

Die Entwicklung der Zinssätze, der Inflation und der Unternehmensrentabilität sei demnach weiterhin ungewiss. Deshalb sollten Aktienanleger für das Eingehen von Risiken eine höhere Prämie verlangen, so die Analysten.

Was raten sie Anlegern also? Vor allem vorsichtig zu sein bei Investitionen in langlaufende oder wachstumsorientierte Aktien, die derzeit keinen angemessenen Ausgleich für die Risiken steigender Zinsen und den starken US-Dollars bieten. Eine eventuelle Baisse-Rallye im saisonal starken vierten Quartal sollte für die Neugewichtung der Portfolios und die Abschöpfung von Steuerverlusten genutzt werden, so die Strategen weiter.

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion

Noch ein spannender Hinweis in eigener Sache: 
Unser brandneuer Börsendienst FAST BREAK ist gestartet! Den Chefredakteur Stefan Klotter kennen Sie ja bereits von den treffsicheren Chartanalysen auf unserem Kanal. Ab sofort können Sie seine lukrativsten Trades direkt nachhandeln. Die FAST BREAK-Strategie findet die Aktien für die höchsten Gewinne in kürzester Zeit, selbst in der aktuellen Marktlage. Und das Beste: Für kurze Zeit gibt es einen Rabatt von 50 Prozent auf das Jahresabo! Mehr zum neuen Dienst finden Sie hier.




Wertpapier



1 Kommentare
 |  12505   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
29.09.22 18:35:41
Naja.Bei der jetzigen Politischen Lage in der Ukraine. Wird hier ein Atomwaffeneinsatz Russlands immer wahrscheinlicher ! Fakt ist= Ohne Atomwaffen kann Russland diesen Krieg nicht Gewinnen !

Disclaimer

Unsichere Börsenzeiten Morgan Stanley: Ist der Bärenmarkt im vierten Quartal vorbei? Nach der dritten Zinserhöhung der US-Notenbank und der Aussicht auf weitere Zinserhöhungen in den kommenden Monaten scheinen Anleger ohne klare Orientierung zu sein. Was Morgan Stanley-Analysten jetzt raten.

Nachrichten des Autors

24622 Leser
18926 Leser
9005 Leser
2701 Leser
2670 Leser
2268 Leser
1084 Leser
824 Leser
612 Leser
552 Leser
35707 Leser
28766 Leser
24622 Leser
23005 Leser
18926 Leser
15346 Leser
14874 Leser
10864 Leser
9784 Leser
9005 Leser
35786 Leser
35707 Leser
30972 Leser
29726 Leser
29123 Leser
28766 Leser
27497 Leser
24622 Leser
23671 Leser
23662 Leser
186902 Leser
104105 Leser
92929 Leser
75747 Leser
70030 Leser
64684 Leser
63841 Leser
56213 Leser
52537 Leser
49110 Leser