checkAd

New Mobility Report Tesla (TL0) forciert Auslieferungen an Flottenkunden; Volkswagen (VOW) sichert sich Batterierohstoffe

Anzeige
Austin / Wolfsburg 29.09.2022 - Der Autobauer Tesla wird in wenigen Tagen seine Lieferzahlen für das dritte Quartal vorlegen. Das Unternehmen will einen neuen Rekord schaffen. Volkswagen hat sich ausreichend Batterierohstoffe sichern können.

Wie in jedem Quartal kommt es bei Tesla zu einem erhöhten Druck auf die Produktion, die hochgesteckten Ziele zu erreichen. Zwar wollte das Unternehmen diesen Druck etwas lindern. In diesem Quartal aber peilt Tesla wieder Rekordauslieferungen an.

Electrek.co berichtete jüngst, dass der Autobauer in den letzten Tagen des Quartals sehr hohe Lieferzahlen erwarte. Nun wurde berichtete, dass Tesla sich dabei vor allem auf Flottenkunden konzentrieren. Konkret soll es dabei um den Autovermieter Hertz gehen, der im vergangenen Jahr 100.000 Model 3/Y orderte, sowie um Unternehmen, die EV-Autoabos anbieten.

Hertz erwartet die Auslieferungen der 100.000 bis zum Ende des Jahres.

Der CEO des Vermieters hat kürzlich bei Yahoo Finance mitgeteilt, dass die Nachfrage nach Teslas bei Vermietungen sehr hoch sei. Dies betreffe nicht nur reguläre Vermietungen, sondern auch Angebote wie Uber und Lyft, die Fahrzeuge von Hertz nutzen. Der CEO teilte zudem mit, dass die Wartungskosten für E-Autos rund vierzig bis fünfzig Prozent geringer seien als bei Verbrennern.

Volkswagen sichert sich Batterierohstoffe

Der Autobauer Volkswagen plant einen massiven Ausbau seiner Kapazitäten für die Produktion von E-Autos. Dazu bedarf es unter anderem großer Mengen Batterierohstoffe.

Volkswagen und der belgische Rohstoffproduzent Umicore haben in dieser Woche die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben. Dieses soll bis zum Jahr 2030 ausreichende Kapazitäten haben, um jährlich Batterien für 2,2 Mio. Fahrzeuge produzieren zu können. Dies entspricht ungefähr Batterien mit einer Gesamtkapazität von 160 GWh.

Die Rohstoffe, unter anderem Kathodenmaterialien, sollen ab 2025 das Werk in Salzgitter von Volkswagens Tochtergesellschaft PowerCo beliefern. Die Batteriefabrik in Salzgitter soll 2026 eine Kapazität von 40 GWh erreichen.


Die Entwicklung an den Rohstoffmärkten kennt derzeit nur eine Richtung. Etliche Faktoren sorgen für eine Knappheit von Metallen und anderen Elementen, die für den Umbau der Energieinfrastruktur, aber auch den Individualverkehr erforderlich sind. Unternehmen wie Tesla, Volkswagen, Ford und General Motors investieren Dutzende Milliarden in den Umbau ihrer Unternehmen, in die Schaffung von Produktionskapazitäten von Batterien und E-Komponenten.

Befördert wird der Trend von der großzügigen Förderpolitik in den vielen Ländern. In den USA sollen in den nächsten Jahren fünf Milliarden US-Dollar in den Aufbau eines Ladenetzes für E-Autos fließen, drei Milliarden US-Dollar sind für den Aufbau einer eigenen Lieferkette vorgesehen. In Deutschland wird der Verkauf von E-Autos und Wallboxen gefördert und in Norwegen hat die Subventionspolitik dazu geführt, dass Verbrenner kaum noch gekauft werden.

Für Batteriehersteller ist es deshalb wichtig, die Effizienz der verwendeten Kathoden zu steigern. Nano One Materials Corp. (WKN: A14QDY) hat ein patentiertes Verfahren zur kostengünstigen Herstellung von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterie-Kathodenmaterialien entwickelt. Die so hergestellten Kathoden können in E-Autos, Energiespeichern aber auch in Elektronikgeräten verwendet werden. Nano One Materials Corp. hat sich in den USA, Kanada, China, Japan, Korea und Taiwan insgesamt 16 Patente sichern können, darunter auch ein langlebiger und kobaltfreier Batterierohstoff. Eine Reihe von Autoherstellern hat bereits großes Interesse an den Entwicklungen von Nano One Materials.

Zudem wachse die Zahl der Kooperationspartner weiter. Bereits heute gehörten dazu zehn Autobauer, Batterielieferanten, aber auch Bergbauunternehmen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde auf mehr als 60 gesteigert, die Produktionsanlagen wurden verdreifacht. Überdies betonte das Unternehmen, dass man hinsichtlich des ökologischen Fußabdrucks branchenführen sei und zur Reduzierung von C02-, Wasser- und Umweltbelastung in der Batterieproduktion beitrage. Die One-Pot-Plattform-Technologie ermögliche günstigere NMC-, LFP- und LNMO-Kathoden. Bloomberg New Energy Finance geht davon aus, dass der Markt für Li-Ionen Batterien bis 2035 auf 4.800 GWh anwächst. Dabei sollen unter anderem 22 Prozent auf LFP-Kathoden und 16 Prozent auf LNMO-Kathoden entfallen. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3smPlnD

Der CEO von Nano One, Dan Blondal, hat sich kürzlich mit Radius Research zu den jüngsten Entwicklungen im Unternehmen ausgetauscht. Dabei ging es unter anderem um die Übernahme der Anlage von Johnson Matthey, die bereits in diesem Jahr erfolgen soll, sowie die Kooperation mit BASF, die kurz vor dem Gespräch bekanntwurde:  


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=kSK06sSW83o

In einem Unternehmensupdate hat Nano One am 5. August ein umfangreiches Unternehmensupdate veröffentlicht und auf die erheblichen Fortschritte im zweiten Quartal verwiesen. Nano One Materials verwies unter anderem auf die Übernahme von Johnson Matthey Battery Materials Ltd. im Mai 2025, welche die Geschäftsstrategie von Nano One hinsichtlich LFP und andere Batteriematerialien erheblich beschleunigen soll.

Nur wenige Tage nach diesem Deal hat Nano One Materials eine Entwicklungsvereinbarung mit dem Chemieriesen BASF unterzeichnet. Dabei geht es unter anderem um die Reduktion von Nebenprodukten bei der Produktion von Kathodenmaterialien. Lesen Sie hier weiter: https://bit.ly/3N6gxPa
Anfang Juni wurde dann mitgeteilt, dass der Bergbaukonzern Rio Tinto eine strategische Investition von 10 Mio. USD bei Nano One vorgenommen hat. Die Zusammenarbeit der Unternehmen und die Investition sollen die Kommerzialisierungsstrategie von Nano Ones Multi-CAM-Verfahren beschleunigen. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3O1Iec6

Nano One Materials teilte überdies mit, dass man per Ende des zweiten Quartals über ein Working Capital von 47,5 Mio. CAD verfügte, sowie über Barmittel von 47,9 Mio. CAD. Lesen Sie die gesamte Mitteilung hier: https://bit.ly/3P5BoCG

Nano One Materials macht weiter große Fortschritte in der Unternehmensentwicklung. Das Unternehmen meldete am 23. August die Erteilung von zwei Patenten in Japan und den Erhalt von 1,8 Mio. CAD an Zuschüssen.

Die in Japan erteilten Patente beziehen sich auf die One-Pot Bildung von mit Niob beschichtetem Spinell und auf ein Verfahren zur Bildung von Lithium-Mischmetalloxiden. Nano One kann damit bereits 24 Patente vorweisen. Weitere 47 Patente in mehreren Ländern sind beantragt.

Der Zuschuss über 1,8 Mio. CAD stammt von Sustainable Development Canada und dem British Columbia Innovative Clean Energy Fund. Die Zahlung ist der vierte und letzte Meilenstein des Scaling Advanced Battery Materials Projektes. Technologiechef Dr. Stephen Campbell teilte mit, dass Nano One während des SDTC-Projektes ein enormes Wachstum verzeichnet habe, womit das Erreichen des letzten Meilensteins möglich wurde. Campbell verwies dabei unter anderem auf Erfolge, wie die Übernahme des Werkes von Johnson Matthey Battery Materials Canada. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3dTcmcM

Nano One teilte am 27. September mit, dass man zusammen mit Euro Manganese die Herstellung von Kathodenmaterialien aus Elektrolyt-Mangan-Metall mit dem One-Pot-Verfahren von Nano One validiert. CEO Dan Blodal von Nano One teilte mit, dass mit der Strategie kapital- und umweltintensive chemische Umwandlungsschritte eliminiert werden. Darüber hinaus, so Blondal, befindet sich diese Strategie im Einklang mit den Vorschriften für den Ausbau von Lieferketten in den USA und Europa. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3RgjFtc

Nano One Materials Corp. (WKN: A14QDY) bietet in einer Phase des Wandels eine Technologie, die eben diesen Wandel beschleunigen und wirtschaftlich, sowie ökologisch nachhaltiger machen dürfte. Das Unternehmen bewegt sich einem Markt, der in einigen Jahren ein Volumen von 23 Mrd. USD erreichen könnte. Die Knappheit bei Rohstoffen für Batterien macht deutlich, wie wichtig es ist, Technologien zu entwickeln, die den Ressourceneinsatz optimiert. Die Bewertung von Nano One Materials liegt derweil nur bei rund 315 Mio. CAD. Angesichts der immensen Bewertungen, die in diesem Sektor mittlerweile üblich scheinen, ist Nano One vergleichsweise günstig bewertet.


Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Nano One Materials Corp. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen Nano One Materials Corp. und hat kurzfristig die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!



Nachrichtenquelle: Shareribs
 |  139   |   

Disclaimer

New Mobility Report Tesla (TL0) forciert Auslieferungen an Flottenkunden; Volkswagen (VOW) sichert sich Batterierohstoffe Austin / Wolfsburg 29.09.2022 - Der Autobauer Tesla wird in wenigen Tagen seine Lieferzahlen für das dritte Quartal vorlegen. Das Unternehmen will einen neuen Rekord schaffen. Volkswagen hat sich ausreichend Batterierohstoffe sichern können. Wie in …

Nachrichten des Autors

158 Leser
350 Leser
235 Leser
201 Leser
180 Leser
163 Leser
158 Leser
158 Leser
157 Leser
136 Leser
126 Leser
350 Leser
270 Leser
263 Leser
235 Leser
229 Leser
229 Leser
220 Leser
214 Leser
210 Leser
201 Leser
781 Leser
675 Leser
667 Leser
567 Leser
567 Leser
539 Leser
472 Leser
463 Leser
457 Leser
433 Leser