checkAd
Aktien Frankfurt: Notenbanken wandeln sich vom Spielverderber zum Kurstreiber
Foto: Dimitry Anikin - unsplash

Aktien Frankfurt Notenbanken wandeln sich vom Spielverderber zum Kurstreiber

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem schwungvollen Oktober-Beginn setzt der Dax am Dienstag seinen jüngsten Aufwärtstrend eindrucksvoll fort. Gegen Mittag legte der deutsche Leitindex um 2,62 Prozent auf 12 529,52 Punkte zu. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen zog um 2,44 Prozent auf 23 223,39 Punkte an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 2,9 Prozent. Die Hoffnung auf eine etwas weniger harte Geldpolitik der Notenbanken ist am zweiten Handelstag der Woche einer der Haupttreiber.

In der Vorwoche war der Dax noch mit 11 862 Punkten auf den tiefsten Stand seit November 2020 gefallen. Auf überverkauftem Niveau hatten jüngst viele Börsianer auf eine nahe Stabilisierung hingewiesen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.550,00€
Hebel 15,00
Ask 9,61
Short
Basispreis 15.351,30€
Hebel 14,86
Ask 9,59

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die US-Indizes, die am Vortag ebenfalls stark in den Oktober gestartet waren, geben das Erholungstempo mit vor. Nach dem schwächsten September der vergangenen zwanzig Jahre hätten vor allem enttäuschende Stimmungsdaten aus der US-Industrie geholfen, hieß es bei den Experten der Credit Suisse. Dieser Dämpfer habe die Sorgen davor gemildert, dass die US-Notenbank Fed in der Geldpolitik die Zügel noch weiter anzieht.

Notenbanken könnten generell bei nachlassendem Wirtschaftsschwung die Geldpolitik nicht mehr ganz so straff gestalten wie zuletzt, zum Vorteil für die Aktienmärkte, hieß es unter Marktbeobachtern.

"Am deutschen Aktienmarkt dominiert die Hoffnung, dass die US-Notenbank Fed schon bald ihren Fuß vom Gaspedal im derzeitigen Zinserhöhungszyklus nehmen könnte, um die US-Wirtschaft vor einem Kollaps zu bewahren", schrieb Analyst Timo Emden von Emden Research. "Die Zinssenkungsfantasien locken vermehrt Preisjäger an, welche angesichts einer zusehends überverkauften Marktlage ihr Schnäppchen schlagen wollen." In dieses Bild passte am Morgen eine weniger deutliche Leitzinsanhebung in Australien als gedacht. An der Börse in Sydney feierten dies die Anleger mit hohen Kurszuwächsen.

Chipwerte präsentierten sich fest. Infineon gewannen unter den Top-Werten im Dax 4,6 Prozent. In Asien bereits waren Techwerte sehr gefragt. Die Hoffnung auf etwas weniger Druck seitens der Notenbank trieb den zinssensiblen Sektor an. Adidas und Puma SE erholten sich mit Kursgewinnen von jeweils an die fünf Prozent von ihren jüngsten Verlusten im Zuge der enttäuschenden Quartalszahlen von Nike .

RWE ließen es nach ihrem deutlichen Vortagesgewinn nun etwas ruhiger an. Mit plus 1,3 Prozent pendelten sie um die 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Der Energieversorger teilte nun mit, den Kohleausstieg um acht Jahre auf das Jahr 2030 vorzuziehen. Zugleich sollen zwei Kraftwerksblöcke, die nach derzeitiger Rechtslage Ende des Jahres stillgelegt werden sollten, bis ins Frühjahr 2024 weiterlaufen.

Rheinmetall verloren 5,3 Prozent. Börsianer führten dies auf Meldungen australischer Zeitungen zurück, wonach sich die Entscheidung zwischen dem Luchs-Spähpanzer und dem koreanischen Konkurrenten Redback im Rahmen des Rüstungsprogramms "Land 400 Phase 3" verzögert. Im Auftragsziel von Rheinmetall für 2022 sei wohl ein ordentlicher Posten aus Australien enthalten, hieß es am Markt.

Medienwerte hinkten dem starken Markt ebenfalls hinterher. ProSiebenSat.1 traten nach der überraschenden Ankündigung eines Wechsels an der Führungsspitze prozentual quasi auf der Stelle wie auch die Aktien der RTL Group . Hier stieß die Nachricht, dass das Unternehmen seine Anteile am französischen TV-Branchenkollegen M6 nicht verkaufen wird, auf wenig Begeisterung./ajx/men

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  981   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Frankfurt Notenbanken wandeln sich vom Spielverderber zum Kurstreiber Nach dem schwungvollen Oktober-Beginn setzt der Dax am Dienstag seinen jüngsten Aufwärtstrend eindrucksvoll fort. Gegen Mittag legte der deutsche Leitindex um 2,62 Prozent auf 12 529,52 Punkte zu. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen zog um 2,44 …

Nachrichten des Autors

405 Leser
367 Leser
351 Leser
303 Leser
299 Leser
271 Leser
268 Leser
232 Leser
227 Leser
225 Leser
1252 Leser
1101 Leser
820 Leser
810 Leser
719 Leser
682 Leser
670 Leser
657 Leser
627 Leser
606 Leser
7154 Leser
3196 Leser
3036 Leser
2415 Leser
2407 Leser
2325 Leser
1988 Leser
1429 Leser
1366 Leser
1356 Leser
30363 Leser
25693 Leser
19263 Leser
13397 Leser
11685 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7154 Leser
6898 Leser
6852 Leser