checkAd

ROUNDUP Hurrikan 'Ian' hält Hannover Rück in Atem - Aktie sackt ab

LONDON (dpa-AFX) - Nach den milliardenschweren Zerstörungen durch Hurrikan "Ian" in Florida wagt der Rückversicherer Hannover Rück seine Belastung noch nicht zu beziffern. Der Dax-Konzern werte noch die Schätzungen der Schadenmodellierer und eigene Berechnungen aus, sagte Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz am Donnerstag beim Investorentag in London. Allerdings habe der weltweit drittgrößte Rückversicherer in Florida einen deutlich geringeren Marktanteil als im Allgemeinen. Die Hannover Rück wolle ihre Belastung spätestens bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal am 3. November genauer benennen, sagte Henchoz.

An der Börse konnten die Aussagen nicht überzeugen: Für die Aktien der großen Rückversicherer ging es deutlich abwärts. Das Papier der Hannover Rück war mit einem Kursabschlag von rund zweieinhalb Prozent am späten Vormittag größter Verlierer im Dax, dicht gefolgt von der Aktie des Weltmarktführers Munich Re , die ebenfalls mehr als zwei Prozent verlor. Die Aktie des weltweit zweitgrößten Rückversicherers Swiss Re büßte sogar mehr als drei Prozent ein.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.600,62€
Hebel 14,99
Ask 0,97
Short
Basispreis 15.496,91€
Hebel 14,98
Ask 9,71

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

"Ian" war vergangene Woche als Hurrikan der Stufe vier von fünf in Florida auf Land getroffen. Bei seinem Zug quer über den südlichen US-Bundesstaat richtete er gewaltige Schäden an und kostete Dutzenden Menschen das Leben.

Die Schadenschätzungen von Experten liegen bisher weit auseinander. Zuletzt reichten die Prognosen für die versicherten Schäden von 12 Milliarden bis 80 Milliarden US-Dollar. Den gesamten wirtschaftlichen Schaden schätzt der Katastrophenmodellierer Karen Clark & Company (KCC) auf weit über 100 Milliarden Dollar. Damit hätte "Ian" in Dollar gerechnet - also ohne Berücksichtigung der Inflation - den schwersten Hurrikan-Schaden in der Geschichte Floridas angerichtet.

Der ebenfalls auf Risikoanalysten spezialisierte Versicherungsdienstleister Corelogic erwartet, dass "Ian" die Immobilienbranche und die städtische Infrastruktur für immer verändert. Eine Rekordzahl von Wohnhäusern und Grundstücken sei wegen der intensiven und zerstörerischen Eigenschaften von Hurrikan 'Ian' verloren gegangen, sagt Corelogic-Analyst Tom Larsen.

Auch für einige Versicherungsunternehmen und Banken werde die Katastrophe üble Folgen haben: "Versicherer werden Konkurs anmelden, Hausbesitzer werden in Zahlungsverzug geraten und Versicherungsschutz wird in Regionen wie Florida schwerer zu bekommen sein." Die Rückversicherungsbranche hatte sich aus dem dortigen Geschäft bereits ein Stück weit zurückgezogen. So hätten die erzielbaren Preise dort in jüngster Zeit zu niedrig gelegen, erklärte Hannover-Rück-Chef Henchoz./stw/jcf/stk

Hannover Rueck




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  132   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

ROUNDUP Hurrikan 'Ian' hält Hannover Rück in Atem - Aktie sackt ab Nach den milliardenschweren Zerstörungen durch Hurrikan "Ian" in Florida wagt der Rückversicherer Hannover Rück seine Belastung noch nicht zu beziffern. Der Dax-Konzern werte noch die Schätzungen der Schadenmodellierer und eigene Berechnungen aus, …

Nachrichten des Autors

406 Leser
374 Leser
298 Leser
193 Leser
167 Leser
159 Leser
149 Leser
147 Leser
125 Leser
106 Leser
2412 Leser
1984 Leser
1245 Leser
942 Leser
815 Leser
813 Leser
719 Leser
688 Leser
662 Leser
631 Leser
7154 Leser
3196 Leser
3036 Leser
2412 Leser
2407 Leser
2318 Leser
1984 Leser
1429 Leser
1366 Leser
1356 Leser
30360 Leser
25693 Leser
19263 Leser
13397 Leser
11685 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7154 Leser
6898 Leser
6852 Leser