checkAd

Quartalszahlen veröffentlicht 40 Milliarden: Uniper mit gigantischem Verlust

Der russische Gaslieferstopp sorgt für einen traurigen Minusrekord bei Uniper. Noch nie hat ein deutsches Unternehmen einen größeren Verlust eingefahren. Der staatliche Rettungsschirm wird teurer als gedacht.

Der Gaskonzern Uniper hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund 40 Milliarden Euro Verlust erwirtschaftet. Das geht aus den heute veröffentlichten Quartalszahlen des Unternehmens hervor. Das Defizit ist eine Folge der von Russland verursachten Gasknappheit. Vor Kriegsbeginn hatte russisches Gas noch mehr als die Hälfte des Grundkapitals von Uniper ausgemacht. Jetzt muss das Unternehmen deutlich teurer am Markt einkaufen, gleichzeitig aber seine günstigen laufenden Verträge weiter bedienen. Bislang hat Uniper bereits zehn Milliarden Euro für diese Ersatzbeschaffung von Gas ausgeben. Weitere 31 Milliarden Euro sind für künftige Verluste geplant, weil russische Lieferungen ausbleiben.

Zeitweise machte das Unternehmen so 100 Millionen Euro Verlust pro Tag. An seinem Höchststand im August lag der TTF-Preis für Monatskontrakte bei fast 350 Euro pro Megawattstunde. Zuletzt ist das Gaspreisniveau aber wieder gefallen. Eine Megawattstunde Gas kostete am Donnerstag 125 Euro. Im kurzfristigen Handel waren sogar Preise auf Vorkriegsniveau möglich. Derzeit gebe es wegen der gesunkenen Preise fast keine täglichen Verluste mehr, sagte die Uniper-Finanzchefin Tiina Tuomela in einem Call mit Analysten am Donnerstagmorgen, wie das Handelsblatt berichtet. Steigen die Gaspreise erneut, würden sich die Verluste allerdings auch wieder erhöhen.

Uniper beliefert hierzulande hunderte Energielieferanten, die wiederum zahlreiche Haushalte versorgen, weshalb das Unternehmen als systemrelevant eingestuft wird. Als es durch die Gas-Lieferstopps in Schieflage geraten ist, hat sich der deutsche Staat zur vollständigen Übernahme bereit erklärt. Vergangenen September einigte sich der Bund mit dem Mutterkonzern, dem finnischen Energieversorger Fortum, auf einen Preis von 500 Millionen Euro für 99 Prozent der Uniper-Anteile. Ende Dezember werden die bisherigen Aktionäre auf einer außerplanmäßigen Hauptversammlung über die Übernahme abstimmen.

Bereits in den vergangenen Monaten hat der Bund über die KfW 18 Milliarden Euro als Kredite an Uniper vergeben. Bis Oktober hat das Unternehmen bereits 14 Milliarden Euro davon in Anspruch genommen. Aktuell befindet sich das Unternehmen in Gesprächen mit der Regierung, in denen die Einzelheiten zusätzlicher Unterstützungsmaßnahmen final abgestimmt werden, berichtet das Handelsblatt.

Die Uniper Aktie wird aktuell mit einem Minus von -3,83 % und einem Kurs von 3,012EUR gehandelt.

Autor: sesch für wallstreet:online Zentralredaktion

Über Eurocrash, Great Reset und Crack-up-Boom: Es sieht schlecht aus auf dem Kapitalmarkt - was bedeutet das für Sie als Anleger und wie könnte der Kapitalschutz aussehen? Das und vieles mehr im aktuellen Smart Investor.



Wertpapier



10 Kommentare
 |  7969   |  10   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
01.12.22 17:31:18
Avatar
03.11.22 18:13:31
Ist doch immer dasselbe bei diesen Leuten, NEHMEN - ja sofort, GEBEN - wieso gerade ich :confused:
Avatar
03.11.22 17:32:53
Du kannst ja dann die ganzen Staatshilfen die die Grünen mitverantworten sofort unserem Staat zurücküberweisen. Aber für soviel Rückgrat reicht es dann wahrscheinlich nicht bei Dir. Denk mal drüber nach…..
Avatar
03.11.22 17:24:02
Hey Obelix
Wo hast Du Asterix gelassen? Der hat doch mit seinem klugen Köpfchen immer auf Dich aufgepasst….
Die Grünen sind einfach gut und mit dem hat unser Dickerchen hier halt ein Problem
Avatar
03.11.22 16:55:27
Nichts ist dümmer als sein Geld von Leuten verwalten zu lassen, die im Verlustfall nicht dafür geradestehen müssen. Siehe Bundesregierung seit 1949.

Disclaimer

Quartalszahlen veröffentlicht 40 Milliarden: Uniper mit gigantischem Verlust Der russische Gaslieferstopp sorgt für einen traurigen Minusrekord bei Uniper. Noch nie hat ein deutsches Unternehmen einen größeren Verlust eingefahren. Der staatliche Rettungsschirm wird teurer als gedacht.

Nachrichten des Autors

3460 Leser
39400 Leser
26788 Leser
26456 Leser
23084 Leser
22704 Leser
21512 Leser
17220 Leser
16568 Leser
16372 Leser
15984 Leser
81788 Leser
68832 Leser
67864 Leser
64784 Leser
45816 Leser
39400 Leser
38864 Leser
31036 Leser
28388 Leser
27512 Leser
186941 Leser
104162 Leser
93852 Leser
85365 Leser
81788 Leser
75786 Leser
70103 Leser
68832 Leser
67864 Leser
64784 Leser