checkAd
Aktien Zürich Schluss: SMI mit klarem Tagesverlust - USA belasten
Foto: Arne Dedert - DPA

Aktien Zürich Schluss SMI mit klarem Tagesverlust - USA belasten

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Leitindex SMI hat am Donnerstag klar im Minus geschlossen. Nachdem er am Vormittag nur leicht tiefer lag, ging es ab dem Mittag stetig abwärts. Vor allem die Aussichten auf weitere Leitzinserhöhungen im Dezember in den USA drückte auf die Stimmung. Auch der leichte Rückgang der Teuerung in der Schweiz konnte in diesem Umfeld keine positiven Impulse setzen. Erst im späten Handel erholte sich der SMI wieder etwas.

Die Nervosität in den Märkten sei derzeit groß, war von Händlern zu hören. Hinzu kämen uneinheitliche Signale von der US-Konjunktur. Während das Defizit in der Außenhandelsbilanz weiter zunahm und sich die Stimmung im Dienstleistungssektor eintrübte, stagnierten die Erstanträge für Arbeitslosenhilfe und auch der Auftragseingang stieg erwartungsgemäß. Laut Marktteilnehmern könnte der am (morgigen) Freitag publizierte US-Arbeitsmarktbericht die Märkte noch einmal durcheinanderwürfeln oder auch beruhigen. Bis dahin hielten sich viele Anleger eher zurück.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Zurich Insurance Group!
Short
Basispreis 468,37€
Hebel 14,44
Ask 3,04
Long
Basispreis 411,49€
Hebel 14,35
Ask 3,13

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der SMI schloss 0,89 Prozent tiefer bei 10 710,59 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, gab 1,29 Prozent nach auf 1604,05 Punkte. Für den breiten SPI stand zum Tagesschluss ein Minus von 0,95 Prozent auf 13 647,42 Zähler. Im SLI standen 26 Verlieren lediglich vier Gewinner gegenüber. Von den Bluechips verbuchten Holcim mit einem Plus von 1,8 Prozent die mit Abstand größte Zugewinne. Grund sind ermutigende Zukunftsprognosen des deutschen Rivalen Heidelberg Materials (früher HeidelbergCement) , welche Holcim im Windschatten nach oben zogen.

Ebenso im Plus schlossen Zurich mit Zugewinnen von 0,4 Prozent. Swiss Re (-0,2 Prozent) und Swiss Life (-0,8 Prozent) mussten hingegen etwas Federn lassen. Bei den anderen Finanztitel stachen UBS mit Gewinnen von 0,1 Prozent hervor. Auch Julius Bär (-0,4 Prozent) und Credit Suisse (-0,5 Prozent) hielten sich vergleichsweise gut. Partners Group standen hingegen mit Abgaben von -2,1 Prozent unter Druck.

Bei den defensiven Schwergewichten schlossen nur Novartis fester (+0,1 Prozent). Roche und Nestle verbuchten hingegen Verluste zwischen 0,6 bis 0,8 Prozent.

Am Ende des SMI standen heute Geberit mit Abgaben von 7,5 Prozent. Das Unternehmen hatte heute für die Analysten enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Auch der Ausblick auf das Gesamtjahr konnte nicht überzeugen und die Papiere gingen auf Talfahrt. Am späten Nachmittag konnten sie die Verluste aber noch etwas eindämmen.

Mit Adecco legte ein weiterer Blue Chip seine Quartalszahlen vor. Obwohl die Zahlen solide ausfielen, standen die Papiere auf dem Verkaufszettel, sie gingen schließlich mit Abgaben von 1,7 Prozent aus dem Handel. Zu den größten Verlierern gehörten auch Lonza (-3,2 Prozent). Sein US-Partner Moderna hatte schwache Quartalszahlen vorgelegt und auch die Vorgaben für den Impfstoff-Absatz gesenkt.

Auch Givaudan verzeichneten deutliche Verluste von 3,5 Prozent, nachdem der Konkurrent Estée Lauder seine Ziele herabgestuft hat. Anleger befürchten einen Nachfragerückgang beim Geschäft mit Feinriechstoffen.

Durch die steigenden Zinsen waren am Handelstag insbesondere Technologiewerte unter Druck. Am stärksten waren Temenos mit Abgaben von 4,5 Prozent betroffen. Auch VAT (-3,7 Prozent) und Logitech (-2,2 Prozent) gaben deutlich nach. Etwas besser konnte sich AMS Osram halten, nach anfänglichen Zugewinnen rutschten aber auch die Papiere mit 0,4 Prozent ins Minus. Am Mittwoch hatte das Unternehmen mit guten Quartalszahlen noch zu den größten Gewinnern gezählt.

Quartalszahlen legte auch der Industriekonzern Oerlikon vor. Obwohl die Zahlen die Erwartungen der Analysten erfüllen konnten, dominierten bei den Analysten die negativen Aussichten wegen der sich abschwächenden Konjunktur. Die Papiere gaben 2,5 Prozent nach.

Phoenix Mecano schlossen um 0,9 Prozent tiefer, ebenfalls nach Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal. Trotz gestiegener Risiken der Konjunktur hält der Komponenten- und Gehäusehersteller an seinem Profitabilitätsziel fest. Im breiten Markt stachen Zur Rose mit Abgaben von fast 17 Prozent hervor. Einmal mehr gab es einen Rückschlag bei der Einführung des E-Rezepts in Deutschland, was die Aktien auf Tauchstation schickte./cg/tp/AWP/zb




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  206   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Zürich Schluss SMI mit klarem Tagesverlust - USA belasten Der Schweizer Leitindex SMI hat am Donnerstag klar im Minus geschlossen. Nachdem er am Vormittag nur leicht tiefer lag, ging es ab dem Mittag stetig abwärts. Vor allem die Aussichten auf weitere Leitzinserhöhungen im Dezember in den USA drückte auf …

Nachrichten des Autors

528 Leser
248 Leser
228 Leser
220 Leser
208 Leser
156 Leser
144 Leser
132 Leser
124 Leser
120 Leser
2572 Leser
2488 Leser
2096 Leser
1976 Leser
1940 Leser
1560 Leser
1476 Leser
1468 Leser
1432 Leser
1368 Leser
3968 Leser
3336 Leser
2656 Leser
2624 Leser
2572 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2096 Leser
2096 Leser
1984 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11376 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser