checkAd

US-Zwischenwahlen Midterms: Welcher Wahlausgang zur Crash-Gefahr für die Märkte wird

Die Midterms entscheiden darüber, welche Partei die Kontrolle im Repräsentantenhaus und im Senat übernimmt. Ein Sieg der Demokraten könnte für starke Unruhe an den Märkten sorgen.

In den USA stehen die sogenannten "Midterms" an, Zwischenwahlen die nach zwei Jahren Amtszeit eines jeden Präsidenten abgehalten werden. Dabei geht es vor allem darum, wie viel Kontrolle Republikaner und Demokraten für den Rest der Legislaturperiode über das Repräsentantenhaus und den Senat haben werden.

Die Midterm-Wahlen finden am heutigen Dienstag statt. Laut Wahlprognosen ist eine Mehrheit für die Republikaner im Repräsentantenhaus und gegebenenfalls auch im Senat nicht unwahrscheinlich. Kommt es jedoch anders als vermutet, und die Demokraten schneiden besser ab als erwartet, ist das aus Sicht der Märkte zunächst keine gute Nachricht.
    
Angesichts der vergleichsweisen geringen Absicherung der Anleger im Zusammenhang mit den Wahlen "würde jede Überraschung wahrscheinlich durch die dünnen Märkte und die relativ hohe Volatilität, die wir derzeit erleben, noch verschärft werden", so Chris Murphy, Co-Leiter der Derivatestrategie bei der Susquehanna International Group.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu S&P 500!
Short
Basispreis 4.333,14€
Hebel 14,74
Ask 2,53
Long
Basispreis 3.806,21€
Hebel 14,63
Ask 2,46

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Laut Tom Borgen-Davis, Leiter der Aktienforschung beim Optiver, würde der S&P 500 am Tag nach der Wahl um 1,5 Prozent fallen, sollten die Demokraten besser abschneiden als erwartet. Gerade Technologie-Werte drohen einzubrechen, setzen sich die Demokraten doch für eine stärkere Regulierung des Sektors ein.

In den Wochen vor den Wahlen hatten Anleger nicht viel Zeit, sich auf die Midterms und die möglichen Konsequenzen verschiedener Wahlausgänge vorzubereiten. Ihre Aufmerksamkeit galt anderen Ereignissen: Erst hatte die Federal Reserve in der vergangenen Woche getagt, dann ist in dieser Woche auch noch mit den neuen Verbraucherpreis-Daten aus den USA zu rechnen.

Laut Morgan-Stanley-Stratege Mike Wilson könnte ein Sieg der Demokraten zu höheren Steuerausgaben führen, die Inflation verschärfen und die Fed zwingen, die Zinsen stärker als erwartet anzuheben. Sollten die Republikaner die Wahl für sich entscheiden, würde das die Wahrscheinlichkeit eines republikanischen Ausgabenstopps erhöhen. Das würde den Staatsanleihen Auftrieb geben und die jüngste Erholung der US-Aktienmärkte stützen, so Wilson.

(lif) für die wallstreet:online Zentralredaktion

Jetzt den kostenlosen Report von "Americas Most Wanted" herunterladen! Insights und Chartanalysen von Martin Goersch! Hier gratis herunterladen!




Wertpapier



1 Kommentare
 |  15185   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
08.11.22 19:29:52
Leider kann man die fehlgeleitete Prognose in keiner Weise untermauern. Eine Wiederwahl des Agitators Trump wird wohl kaum eine technologiefreundliche Lösung sein. Nur wenn die Demokraten gewinnen werden auch die Techs gewinnen. Oder glaubt hier jemand ernsthaft, dass unter Trump eine klimafreundliche und innovative Entwicklung stattfindet?

Disclaimer

US-Zwischenwahlen Midterms: Welcher Wahlausgang zur Crash-Gefahr für die Märkte wird Die Midterms entscheiden darüber, welche Partei die Kontrolle im Repräsentantenhaus und im Senat übernimmt. Ein Sieg der Demokraten könnte für starke Unruhe an den Märkten sorgen.

Nachrichten des Autors

15336 Leser
8172 Leser
6180 Leser
5860 Leser
3936 Leser
27116 Leser
24760 Leser
22612 Leser
20600 Leser
20272 Leser
81624 Leser
68768 Leser
65572 Leser
64376 Leser
45752 Leser
186933 Leser
104158 Leser
93820 Leser
84937 Leser
81624 Leser