checkAd

Neuer Chef von Pleite-Kryptobörse FTX bemängelt 'beispielloses' Chaos

DELAWARE (dpa-AFX) - Der neue Chef der insolventen Kryptobörse FTX ist schockiert vom Zustand und vorherigen Management des Konzerns. "Noch nie in meiner Karriere habe ich solch ein komplettes Versagen an Unternehmenskontrolle und so einen Mangel an vertrauenswürdigen Finanzinformationen erlebt", sagte John Ray, der die Leitung von FTX nach Beantragung des Konkursverfahrens übernahm, am Donnerstag. Was die Ex-Führungsriege um FTX-Gründer Sam Bankman-Fried veranstaltet habe, sei schlicht "inakzeptabel". Ray hat 40 Jahre Erfahrung mit der Sanierung von Firmen, er war unter anderem nach der historischen Pleite des US-Konzerns Enron mit dessen Abwicklung betraut gewesen.

Bei FTX habe die "Kontrolle in den Händen einer sehr kleinen Gruppe von unerfahrenen, naiven und womöglich kompromittierten Personen" gelegen, führte Ray in seinem ersten ausführlicheren Lagebericht an das Insolvenzgericht aus. Die Situation sei "beispiellos", so der Sanierungsexperte. FTX - einer der größten Handelsplätze für Digitalwährungen wie Bitcoin - war nach enormem Mittelabfluss im Zuge von Liquiditätssorgen binnen weniger Tage kollabiert. Milliarden an Kundengeldern konnten nicht ausgezahlt werden. Am Freitag gab der erst 30-jährige FTX-Gründer Bankman-Fried seinen Rücktritt bekannt und beantragte im US-Bundesstaat Delaware Insolvenz für den Konzern.

Wie und wo genau das Konkursverfahren ablaufen wird, ist allerdings noch nicht ganz klar. Denn Bankman-Fried hat zwar für mehr als 130 Unternehmen seines Krypto-Imperiums Gläubigerschutz nach Kapitel elf des US-Insolvenzrechts beantragt, doch FTX hatte seinen Hauptsitz auf den Bahamas. Auch die dortigen Behörden haben bereits Firmenvermögen eingefroren und einen Insolvenzverwalter bestellt. Bankman-Fried bezeichnete den US-Insolvenzantrag unterdessen gegenüber einer Reporterin der News-Webseite "Vox" als seinen größten Fehler. Die nun zuständigen Leute würden versuchen, den Konzern "niederzubrennen". Der neue FTX-Chef Ray beklagte derweil, dass Bankman-Fried weiterhin "erratische und irreführende" öffentliche Statements abgebe. /hbr/DP/he




Wertpapier



2 Kommentare
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  160   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
18.11.22 07:34:12
Zitat von walker333: Bei der Bitcoin-Börse FTX mehr Betrug als bei Enron?!

Das ist 'ne Hausnummer - und strahlt ab auf dieses rein fiktive Produkt namens "B i t c o i n" ... ;-)


Hoffentlich wird dort nun der komplette Filz um diesen Milliarden-Betrüger Sam Bankman-Fried hoch genommen.
Der mafiöse Clan rund um das Hashcode-Schneeballsytem reicht doch bis in allerhöchste politische und aufsichtsrechtliche Ebenen.
Das hier ist nur die Spitze des Eisberges. Also nicht wundern, wenn da noch all die anderen, völlig wertlosen Ponzi-Konstrukte demnächst über die Wupper gehen! Jedes, wie auch immer geartete Schneeballsystem, endet schließlich bei der glatten NULL!

Nur meine Meinung!!
Avatar
18.11.22 03:17:19
Bei der Bitcoin-Börse FTX mehr Betrug als bei Enron?!

Das ist 'ne Hausnummer - und strahlt ab auf dieses rein fiktive Produkt namens "B i t c o i n" ... ;-)

Disclaimer

Neuer Chef von Pleite-Kryptobörse FTX bemängelt 'beispielloses' Chaos Der neue Chef der insolventen Kryptobörse FTX ist schockiert vom Zustand und vorherigen Management des Konzerns. "Noch nie in meiner Karriere habe ich solch ein komplettes Versagen an Unternehmenskontrolle und so einen Mangel an vertrauenswürdigen …

Nachrichten des Autors

1016 Leser
964 Leser
824 Leser
636 Leser
564 Leser
556 Leser
548 Leser
548 Leser
536 Leser
488 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2096 Leser
1944 Leser
1696 Leser
1560 Leser
1500 Leser
1472 Leser
1456 Leser
1368 Leser
3980 Leser
3336 Leser
2676 Leser
2628 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2096 Leser
2096 Leser
2044 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11380 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser