checkAd
Aktien Frankfurt Ausblick: Verluste nach starkem Lauf und Protesten in China
Foto: Arne Dedert - dpa

Aktien Frankfurt Ausblick Verluste nach starkem Lauf und Protesten in China

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutliche Verluste an den Börsen in China und Hongkong dürften am Montag die Risikobereitschaft am deutschen Aktienmarkt hemmen. Zudem ist der Dax bereits stark gelaufen, sodass eine weitere "Konsolidierung nach einer so starken Aufwärtsbewegung durchaus gesund und für die mittelfristige Kursentwicklung positiv" sein dürfte, wie Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners zu bedenken gibt.

Angekommen auf dem höchsten Stand seit Juni tat sich der deutsche Leitindex bereits zuletzt zunehmend schwerer, seine Rally fortzusetzen. Immerhin hat er sich in einem bislang achtwöchigen Lauf nach oben inzwischen wieder um 20 Prozent erholt und seinen Jahresverlust damit auf aktuell 8,5 Prozent verringert.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.500,00€
Hebel 14,90
Ask 10,31
Short
Basispreis 16.372,52€
Hebel 14,87
Ask 10,31

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisiert rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart ein Minus von 0,4 Prozent auf 14 478 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird ebenfalls mit Abschlägen erwartet.

In China nehmen die Proteste der Bevölkerung gegen die strikten Maßnahmen der Null-Covid-Politik des Staates zu. Ständige Corona-Tests und Überwachungen durch Apps, Ausgangssperren und Zwangsquarantänen, die nötige Rettungs- und Hilfsmaßnahmen wie zuletzt etwa angesichts eines Wohnungsbrandes in Ürümqi erschweren, sorgen für Frust. Während der größten Protestwelle seit Jahrzehnten wurden bereits zahlreiche Menschen festgenommen.

"Die Proteste in China sind eine neue Situation für die Börsianer. Und neue Situationen sind immer mit reichlich Unsicherheit verbunden", erläuterte der Marktexperte Altmann weiter. Die aktuellen Covid-Ausbrüche schürten zudem die Angst vor einer längeren wirtschaftlichen Durststrecke im Reich der Mitte.

Es sollte aber nicht vergessen werden, dass Chinas Machthaber auch mit konjunkturell positiver Lockerung der Lockdowns auf die Proteste reagieren könnten, schrieb Commerzbank-Devisenexperte Ulrich Leuchtmann in einem Morgenkommentar.

Der Chemikalienhändler Brenntag führt Übernahmegespräche mit dem US-Rivalen Univar Solutions . Analysten sehen Licht und Schatten. Ein solcher Deal könnte enorme Synergien freisetzen, schrieb etwa Baader-Bank-Analyst Markus Mayer. Die Frage sei jedoch, zu welchem Preis Brenntag zum Zuge kommen könne. Er rechne aber mit einem disziplinierten Vorgehen. Für Alex Stewart von der Bank Barclays würde der Kauf strategisch gesehen eine Kehrtwende bedeuten bei den Prioritäten des Chemikalienhändlers, welche er als unerwünschte Ablenkung betrachte in einer ansonsten überzeugenden Anlagestory. Die Aktie büßte auf Tradegate im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss am Freitag viereinhalb Prozent ein.

Der Hamburger Wind- und Solarparkbetreiber Encavis könnten im Blick stehen, nachdem dieser erstmals einen Windpark in Litauen mit einer Nennleistung von 69 Megawatt erworben hat.

Zudem dürfte sich die Aufmerksamkeit nach Analystenurteile auch auf die Aktien von Fresenius und Lanxess richten, die vorbörslich stiegen, sowie auf Symrise , die nachgaben. Die europäische Medizintechnikbranche sei trotz ihrer Kurskorrektur im laufenden Jahr zwar nicht günstig, die Bewertung der Fresenius-Aktie allerdings schon, schrieb UBS-Analyst Graham Doyle und empfiehlt das Papier nun zum Kauf.

Goldman-Analystin Georgina Fraser rechnet mit sinkenden Rohstoffpreisen und rät in der Chemiebranche zum Portfolioumbau, hin zu Deflationsprofiteuren wie Lackherstellern. Ihr Favorit ist zwar Akzo Nobel , bei Lanxess verweist sie auf die schwache Bilanz und sieht starkes Erholungspotenzial beim Umlaufvermögen. Daher sieht sie nun auch Lanxess als Kauf. Symrise dagegen stufte sie nach der bisher überdurchschnittlichen Kursentwicklung im Vergleich zu direkten Wettbewerbern ab./ck/mis




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  449   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Frankfurt Ausblick Verluste nach starkem Lauf und Protesten in China Deutliche Verluste an den Börsen in China und Hongkong dürften am Montag die Risikobereitschaft am deutschen Aktienmarkt hemmen. Zudem ist der Dax bereits stark gelaufen, sodass eine weitere "Konsolidierung nach einer so starken Aufwärtsbewegung …

Nachrichten des Autors

1468 Leser
916 Leser
848 Leser
720 Leser
584 Leser
556 Leser
556 Leser
544 Leser
532 Leser
500 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2096 Leser
1944 Leser
1692 Leser
1560 Leser
1472 Leser
1468 Leser
1452 Leser
1368 Leser
3976 Leser
3336 Leser
2664 Leser
2628 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2096 Leser
2096 Leser
2020 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11380 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser