checkAd

Fragiler Rohölmarkt Ölpreis-Crash: Niedrigster Stand seit Dezember 2021 – wie tief geht es noch?

Der Ölpreis sinkt zu Wochenbeginn auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2021. Vor allem die Unruhen in China verstärken die Spannungen auf dem ohnehin schon instabilen globalen Rohölmarkt. Wie sind die Aussichten?

Der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate sank nach dreiwöchigen Verlusten in Richtung 74 US-Dollar pro Barrel. Brent-Öl notiert ebenfalls rund 3,5 Prozent tiefer bei rund 81 US-Dollar.

Am Wochenende brachen in China – dem größten Rohölimporteur der Welt – Proteste gegen die strengen Zero-Covid-Beschränkungen aus, darunter Demonstrationen in Peking und Shanghai. An den Rohstoffmärkten kam es in der Folge zu Wochenbeginn zu einem breiten Ausverkauf.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Chevron Corporation!
Short
Basispreis 190,92€
Hebel 8,50
Ask 1,86
Long
Basispreis 152,13€
Hebel 8,30
Ask 1,84

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Seit dem Ausbruch der Pandemie setzt China im Umgang mit Covid-19 neben Impfungen auf Massentests und weitreichende Abriegelungen, um Ausbrüche zu unterdrücken. Das hat die Energienachfrage beeinträchtigt.

Die Ölpreise haben ein turbulentes Jahr hinter sich. Der Ukraine-Krieg, die aggressive Geldstraffung der Zentralbanken zur Bekämpfung der Inflation und Chinas unerbittliche Versuche, Covid-19 auszurotten, haben für eine enorm hohe Volatilität gesorgt. In den vergangenen Tagen haben EU-Diplomaten Gespräche über eine Obergrenze für russische Rohölpreise geführt, die am Montag fortgesetzt werden sollen.

Sollte China im nächsten Jahr die Covid-Beschränkungen lockern, könnte die Nachfrage nach Erdöl und importiertem Flüssigerdgas in die Höhe schnellen. "Wir befinden uns eindeutig immer noch in einem sehr unsicheren Markt", zitiert die Financial Times Doug King, Geschäftsführer von RCMA Capital.

Und weiter: "Die Beziehungen zwischen den Großmächten der Ölindustrie sind sehr zersplittert. Jeder in der Branche fühlt sich ein wenig angeschlagen."

In den kommenden Tagen ist mit weiteren Schwankungen beim Ölpreis zu rechnen. Die OPEC+ wird am Sonntag zusammentreffen, um über die nächste Fördermenge zu entscheiden. Die Aussichten auf ein Überangebot wurden laut Bloomberg zusätzlich verstärkt, weil die USA dem Big Player Chevron eine Lizenz zur Wiederaufnahme der Ölförderung in Venezuela erteilten. Zuvor hatten Sanktionen fast drei Jahre lang alle Bohraktivitäten gestoppt.

Unruhige Börsenzeiten schreien nach Werten, die das Depot auch für turbulente Phasen rüsten. Vor allem Aktien aus der zweiten und dritten Reihe, sogenannte Small- und Midcaps, bieten interessante Chancen. Diese zukünftigen Outperformer sind allerdings alles andere als leicht zu finden. Unser Börsendienst smallCAP Champions macht für Sie die Arbeit! Erfahren Sie hier mehr und sichern Sie sich jetzt 30 Prozent Rabatt!

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion






0 Kommentare
 |  13902   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Fragiler Rohölmarkt Ölpreis-Crash: Niedrigster Stand seit Dezember 2021 – wie tief geht es noch? Der Ölpreis sinkt zu Wochenbeginn auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2021. Vor allem die Unruhen in China verstärken die Spannungen auf dem ohnehin schon instabilen globalen Rohölmarkt. Wie sind die Aussichten?

Nachrichten des Autors

21880 Leser
20724 Leser
18184 Leser
14464 Leser
10560 Leser
6584 Leser
4112 Leser
2968 Leser
1796 Leser
1764 Leser
29440 Leser
27204 Leser
21880 Leser
20920 Leser
20724 Leser
20680 Leser
18396 Leser
18184 Leser
16236 Leser
16144 Leser
81668 Leser
68788 Leser
66116 Leser
64500 Leser
45760 Leser
44116 Leser
38152 Leser
35804 Leser
35644 Leser
31000 Leser
186937 Leser
104158 Leser
93824 Leser
85037 Leser
81668 Leser
75786 Leser
70099 Leser
68788 Leser
66116 Leser
64724 Leser