checkAd

Immer mehr Warnungen Crash-Alarm! Kommt jetzt die Finanzkrise 2.0? Was ist da los?

Statt hoffnungsfrohen Nachrichten zur Weihnachtszeit werden in der Finanzwelt Stimmen lauter, die vor wachsendem Stress im internationalen Finanzsystem warnen.

Rezession, abrupter Zinsanstieg, ein Crash an den Märkten – die düsteren Szenarien, die einige Experten derzeit heraufbeschwören, häufen sich. Es geht nicht mehr um einzelne Sektoren oder Anlageklassen. Die Fallhöhe ist deutlich gestiegen: Die Warnungen vor einer möglichen Finanzkrise kommen von Instituten wie der Europäischen Zentralbank (EZB), der Bundesbank und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

Zuletzt schloss sich die Notenbank Singapurs den Hiobsbotschaften an: Laut dem Handelsblatt sieht die Singapore Monetary Authority wachsenden Stress im internationalen Finanzsystem und warnt vor "potenziell dysfunktionalen" Finanzierungsmärkten. Diese wiederum könnten Banken zur Last fallen, und damit auch dem Rest der Realwirtschaft.

Übrigens: Zum Thema Gefahren für die Märkte passt die neue Ausgabe unserer Smart Investor-Kollegen: "Katastrophenhausse voraus! Über den drohnden Crack-up-Boom und seine Folgen". Hier kostenlos herunterladen.

Während mancher Analyst optimistisch in das neue Jahr blickt, und mit einer deutlichen milderen Rezession als erwartet rechnet, reden andere gegenüber der Zeitung von einem "beunruhigenden Mix" aus Risikoherden. Die Endzeitstimmung schlägt sich auch auf das Krisenbarometer der EZB, den Composite Indicator of Systemic Stress (Ciss) nieder. Zuletzt lag der Ciss sogar über dem Niveau zum Pandemie-Höhepunkt. Noch höher lag das Barometer nur während der Finanzkrise 2008/2009.

Bangemacherei, berechtigte Sorge, oder irgendetwas dazwischen? Die Zukunft kann kein Experte und kein Finanzinstitut vorhersagen. Doch Hinweise auf eine sich anbahnende Krise sollten mindestens nicht ignoriert werden. Als ein Indiz sehen Experten laut dem Handelsblatt große Ereignisse, wie den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, ebenso wie geopolitische Risiken für Lieferketten und die Folgen des Klimawandels. Aber auch die Verschuldung einzelner Staaten und ausfälle an den Kreditmärkten, etwa in Ländern wie Südkorea, können im Zusammenspiel das Finanzsystem ins Wanken bringen.

Investoren bleibt nur eines übrig: Abwarten, Risiko streuen, das Portfolio mit kritischem Blick überprüfen – und nicht in Panik verfallen. Angst war schließlich noch nie ein guter Anlageberater.

Die Währung EUR/USD wird aktuell mit einem Plus von +0,68 % und einem Kurs von 1,047USD gehandelt.

lif für die wallstreet:online Zentralredaktion




Wertpapier



5 Kommentare
 |  33435   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
29.11.22 03:59:36
Verschonen uns vor der Finanzkrise 2.0 , die Inflation hat ihren hochpunkt überschritten ünd die Zinsen werden wieder gesenkt. Der Bärenmarkt ist halb durch.
Avatar
28.11.22 19:37:03
Sollte es so sein ,dann gibt es kein vereintes Europa mehr und das wird der Anfang sein auch vom Ende der Nato
Avatar
28.11.22 18:11:47
Ich glaube dieses mal wird es anders werden. Weil Deutschland kann nicht ein Land, wie Italien Retten ohne dabei selber unter die Räder zu kommen. Ich glaube, dass die EZB und die Bundesbank schon mit dem Zusammenbruch des Euro Wissen. Und von der EZB hört man ja immer wieder den (E-Euro) Abschaffung des Bargeldes. Die Goldkäufe der Zentralbanken haben im letzten Quartal einen Rekordwert erreicht. https://www.deraktionaer.de/artikel/gold-rohstoffe/gold-zent…
Avatar
28.11.22 17:01:51
Da kommt der Staat und der Steuerzahler wieder ins Spiel der Bund lässt es nicht zu das wir eine Banken oder eine Finanzen kriese bekommen war alles schon da
Avatar
28.11.22 15:21:07
Wenn die EZB und die Bundesbank sowas sagen. Dann glaube ich nicht, dass wir er eine Banken Krise bekommen. Sondern eine Staatskrise= Es können ja nur Italien,Griechenland, u.s.w sein ! Oder vielleicht der Immobilienmarkt Vonovia hat 40 Milliarden Schulden. Und wenn die USA weiter die Zinsen hoch reißen, dann wir irgendwann der ein oder andere unter die Räder kommen! Ich glaube nicht das es Banken sein werden.

Disclaimer

Immer mehr Warnungen Crash-Alarm! Kommt jetzt die Finanzkrise 2.0? Was ist da los? Statt hoffnungsfrohen Nachrichten zur Weihnachtszeit werden in der Finanzwelt Stimmen lauter, die vor wachsendem Stress im internationalen Finanzsystem warnen.

Nachrichten des Autors

22168 Leser
20904 Leser
18448 Leser
14636 Leser
10596 Leser
6832 Leser
4260 Leser
2992 Leser
2100 Leser
1784 Leser
29664 Leser
27204 Leser
22168 Leser
20936 Leser
20904 Leser
20688 Leser
18448 Leser
18396 Leser
16256 Leser
16144 Leser
81668 Leser
68788 Leser
66132 Leser
64500 Leser
45760 Leser
44116 Leser
38160 Leser
35808 Leser
35644 Leser
31000 Leser
186937 Leser
104158 Leser
93824 Leser
85041 Leser
81668 Leser
75786 Leser
70099 Leser
68788 Leser
66132 Leser
64724 Leser
Anzeige