checkAd
Aktien Wien Schluss: Öl- und Bankenwerte im Minus
Foto: Akos Stiller - Wiener Börse

Aktien Wien Schluss Öl- und Bankenwerte im Minus

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Montag mit starken Verlusten aus dem Handel verabschiedet. Druck brachten die wieder aufgeflammten Sorgen um die Covid-Politik Chinas. Im Späthandel sorgte zudem eine schwache Eröffnung an der Wall Street für schwache Aktienindizes.

Der österreichische Leitindex ATX ging um 1,79 Prozent tiefer bei 3208,77 Einheiten aus dem Handel. Der ATX Prime fiel um 1,75 Prozent auf 1605,77 Zähler.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu OMV AG!
Short
Basispreis 46,71€
Hebel 14,24
Ask 0,28
Long
Basispreis 40,84€
Hebel 14,07
Ask 0,39

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Die in China stattfindenden Proteste der Bevölkerung gegen die strikten Maßnahmen der Null-Covid-Politik Pekings brachten am Anfang der Woche deutlichen Gegenwind an den Finanzmärkten. Denn sie seien laut Analysten mit Unsicherheiten verbunden. Unter anderem wurde mit ihnen wieder ein Licht auf den wirtschaftlichen Einfluss der strengen Beschränkungen geworfen. Dieser könnte stark negativ ausfallen und die weltweite Konjunktur deutlich belasten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält sich laut Präsidentin Christine Lagarde für Zinserhöhungen im Kampf gegen die Inflation indes alle Türen offen. Wie viel weiter die EZB noch gehen und wie schnell sie dahin kommen müsse, hänge von den verschiedensten Faktoren ab, sagte Lagarde in einer Anhörung vor dem Wirtschafts-und Währungsausschuss (ECON) des EU-Parlaments in Brüssel.

Branchenseitig gingen Öl- und Gaswerte geschwächt aus dem Handel. Die Aktien von Schoeller-Bleckmann sackten um 3,9 Prozent ab. Für die Anteilsscheine der OMV ging es um 2,6 Prozent hinab. Der Ölpreis hatte zuletzt wegen der Entwicklungen in China rund um die Covid-Politik Pekings nachgegeben.

Bei den wichtigen Bankenwerten war ebenfalls ein Negativtrend auszumachen. Bawag sanken um 3,9 Prozent, Raiffeisen um 2,3 Prozent und Erste Group um 1,7 Prozent.

Auf Unternehmensseite hatte die Porr mit frischen Zahlen im Rampenlicht gestanden. Der Baukonzern hat in den ersten neun Monaten des Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Auch der Auftragsbestand legte deutlich zu, auf 7,8 Milliarden Euro, heißt es im Quartalsbericht. Die Titel gaben dennoch um 1,6 Prozent nach.

Der Immobilienkonzern s Immo hat dieses Jahr von Januar bis September weniger Gewinn gemacht. In den ersten drei Quartalen lag das Periodenergebnis bei 99,1 Millionen Euro, nach 160,5 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Gesamterlöse sind in diesem Zeitraum um mehr als 40 Millionen Euro auf 185,1 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Die s-Immo-Aktie sank um deutliche 10,4 Prozent./sto/ste/APA/men






0 Kommentare
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  218   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Wien Schluss Öl- und Bankenwerte im Minus Die Wiener Börse hat sich am Montag mit starken Verlusten aus dem Handel verabschiedet. Druck brachten die wieder aufgeflammten Sorgen um die Covid-Politik Chinas. Im Späthandel sorgte zudem eine schwache Eröffnung an der Wall Street für schwache …

Nachrichten des Autors

1260 Leser
1148 Leser
872 Leser
800 Leser
708 Leser
660 Leser
560 Leser
556 Leser
552 Leser
552 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2108 Leser
1944 Leser
1700 Leser
1560 Leser
1504 Leser
1472 Leser
1456 Leser
1376 Leser
3980 Leser
3340 Leser
2676 Leser
2628 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2108 Leser
2096 Leser
2060 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11380 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser