checkAd

Geyers Marktkommentar DAX – Erst nach oben gebröckelt, dann nach unten

Die aktuelle Lage im DAX kommt nicht überraschend. Die Indikatoren halten sich schon seit einiger Zeit im überkauften Bereich auf und Verkaufssignale waren nur eine Frage der Zeit. Es war nicht zu erwarten, dass diese ei

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.500,00€
Hebel 14,90
Ask 10,31
Short
Basispreis 16.372,52€
Hebel 14,87
Ask 10,31

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

DAX – Erst nach oben gebröckelt, dann nach unten

Die aktuelle Lage im DAX kommt nicht überraschend. Die Indikatoren halten sich schon seit einiger Zeit im überkauften Bereich auf und Verkaufssignale waren nur eine Frage der Zeit. Es war nicht zu erwarten, dass diese einfach übergangen werden und der Weg ohne Korrekturen aufwärts gerichtet bleibt. Zuletzt haben die Umsätze deutlich nachgelassen und die ersten Indikatoren haben Verkaufssignale generiert. Folgerichtig gab der deutsche Leitindex nun leicht nach. Es sieht nach einer Orientierungsphase der Marktteilnehmer aus, bevor die laufende Jahresschlussrallye weiterläuft. Die Indikatoren befinden sich immer noch im überkauften Bereich, was abgebaut werden sollte und die Umsätze sollten zumindest leicht anziehen, damit zum Jahresende die 15.000er-Marke noch erreicht werden kann.

 

S&P500 – Zunächst am Widerstand gescheitert

Der S&P500 hat es nicht geschafft, den Widerstandsbereich zu überwinden oder in diesen zumindest hineinzulaufen. Vielmehr wurde nun die Aufwärtstrendlinie getestet. Die Indikatoren haben bereits Verkaufssignale generiert. Die rückläufigen Umsätze sind u.a. dem Feiertag in der vergangenen Woche geschuldet, begannen aber bereits Mitte November zu fallen. Der MACD-Indikator hat gerade die jüngsten Verkaufssignale der anderen Indikatoren bestätigt. Die Gefahr eines Trendbruchs steigt damit deutlich an. Ob es zu einem Rückgang wie bei den letzten Trendbrüchen kommt und ein neues Tief ggü. dem Tief vom Oktober generiert wird, ist derzeit noch offen. Wegen der Statistik ist allerdings eher mit einer kurzen Korrektur zu rechnen, der dann eine neue Aufwärtsbewegung folgen dürfte.

 

Gold – kann sich im Bereich der oberen Unterstützungsbegrenzung halten

Nachdem Gold es nicht ganz geschafft hatte die alte Unterstützungszone zu erreichen, rutschte das Edelmetall zurück an die obere Begrenzung der Unterstützungszone. Hier hat Gold zunächst Halt gefunden und tendiert seitwärts. Die Verkaufssignale bei den Indikatoren könnten bereits im Laufe dieser Woche negiert werden und ihre Wirkung verlieren. Ein Abrutschen in den Bereich der Aufwärtstrendlinie dürfte damit zunächst vom Tisch sein.

Quelle Charts: ProRealTime.com

 

Impressum

Herausgeber, Verantwortlich und Autor

Christoph Geyer, CFTe, Lindenstr. 31, 65232 Taunusstein Deutschland                                www.christophgeyer.de

Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis von Christoph Geyer weder reproduziert, noch weitergegeben werden

Wichtige Hinweise

Diese Information ist eine Marketingunterlage im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, d.h. sie genügt nicht allen Anforderungen für Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.

Kein Angebot; keine Beratung

Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

Darstellung von Wertentwicklungen

Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft. Die Wertentwicklung kann durch Währungsschwankungen beeinflusst werden, wenn die Basiswährung des Wertpapiers/ Index von EURO abweicht.

 





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Christoph Geyer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Christoph Geyer
 |  463   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Geyers Marktkommentar DAX – Erst nach oben gebröckelt, dann nach unten Die aktuelle Lage im DAX kommt nicht überraschend. Die Indikatoren halten sich schon seit einiger Zeit im überkauften Bereich auf und Verkaufssignale waren nur eine Frage der Zeit. Es war nicht zu erwarten, dass diese einfach übergangen werden und der Weg ohne Korrekturen aufwärts gerichtet bleibt. Zuletzt haben die Umsätze deutlich nachgelassen und die ersten Indikatoren haben Verkaufssignale generiert. Folgerichtig gab der deutsche Leitindex nun leicht nach. Es sieht nach einer Orientierungsphase der Marktteilnehmer aus, bevor die laufende Jahresschlussrallye weiterläuft. Die Indikatoren befinden sich immer noch im überkauften Bereich, was abgebaut werden sollte und die Umsätze sollten zumindest leicht anziehen, damit zum Jahresende die 15.000er-Marke noch erreicht werden kann.

Nachrichten des Autors

1408 Leser
1100 Leser
872 Leser
452 Leser
164 Leser
2656 Leser
2132 Leser
1592 Leser
1512 Leser
1408 Leser
1136 Leser
1100 Leser
1096 Leser
964 Leser
872 Leser
4891 Leser
4828 Leser
4618 Leser
4139 Leser
4060 Leser
3952 Leser
3617 Leser
3399 Leser
3255 Leser
3075 Leser