checkAd

Niederländisches Gericht spricht RWE und Uniper Entschädigungsanspruch ab

DÜSSELDORF/ESSEN/AMSTERDAM (dpa-AFX) - Die Energiekonzerne RWE und Uniper haben im Streit um geforderte Kompensationszahlungen in den Niederlanden eine Schlappe erlitten. Ein niederländisches Gericht entschied am Mittwoch, dass die Konzerne keinen Anspruch auf Entschädigungen für entgangene Gewinne aufgrund der vorzeitigen Abschaltung von Kohlekraftwerken haben.

Hintergrund ist ein 2019 in den Niederlanden verabschiedetes Gesetz, das die Verwendung von Kohle zur Stromerzeugung spätestens ab Anfang 2030 untersagt. Anders als hierzulande gibt es im Nachbarland für die Konzerne dafür keine Entschädigung. Der Streit ist damit allerdings noch nicht beigelegt, da sich beide Unternehmen auf den internationalen Energiecharta-Vertrag stützen. Die dadurch erforderliche Entscheidung eines internationalen Schiedsgerichts wird Anfang 2023 erwartet.

Insgesamt sind in den Niederlanden noch vier Kohlekraftwerke in Betrieb, von denen Uniper und RWE zwei besitzen. Unipers Werk Maasvlakte wurde 2016 in Betrieb genommen, RWE eröffnete sein Kraftwerk in Eemshaven im Jahr 2015./lew/tav/mis

RWE




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  137   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Niederländisches Gericht spricht RWE und Uniper Entschädigungsanspruch ab Die Energiekonzerne RWE und Uniper haben im Streit um geforderte Kompensationszahlungen in den Niederlanden eine Schlappe erlitten. Ein niederländisches Gericht entschied am Mittwoch, dass die Konzerne keinen Anspruch auf Entschädigungen für …

Nachrichten des Autors

1464 Leser
916 Leser
848 Leser
580 Leser
552 Leser
548 Leser
540 Leser
536 Leser
532 Leser
496 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2096 Leser
1944 Leser
1692 Leser
1560 Leser
1472 Leser
1464 Leser
1452 Leser
1368 Leser
3976 Leser
3336 Leser
2664 Leser
2628 Leser
2584 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2096 Leser
2096 Leser
2008 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11380 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser