checkAd

New Mobility Report Tesla (TL0) will Ausstoß in Texas hochfahren; Volkswagen (VOW) könnte Scout mit Foxconn bauen

Anzeige
New York 01.12.2022 - Der Autobauer Tesla möchte offenbar endlich die Produktion im Werk Austin hochfahren. Volkswagen will die Marke Scout in den USA wiederbeleben. Dabei könnte der Auftragshersteller Foxconn helfen.

Wie Electrek.co unter Berufung auf Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind, berichtet, plant Tesla im ersten Quartal eine deutliche Ausweitung der Produktion in der Gigafactory Texas.

In der Gigafactory im brandenburgischen Grünheide liegt die Produktionsrate von Model Y bei rund 2.000 Einheiten pro Woche. Über Austin ist derweil nicht so viel bekannt.

Im Juni wurde mitgeteilt, dass die Produktion bei 1.000 Einheiten pro Woche liege. Im September wurde dann die Produktion des 10.000. Model Y gefeiert.

Laut Elektrec.co ist man bei Tesla aber nun optimistischer, die Produktion in Austin hochfahren zu können. Im ersten Quartal soll eine Produktion von 75.000 Einheiten erreicht werden. Dies würde 5.000 Einheiten pro Woche entsprechen.

Derzeit kämpft das Unternehmen noch mit den logistischen Herausforderungen, die beim Hochfahren der Produktion entstehen. Hinzu kommen spezifische Probleme des US-Marktes. So würden einige Kunden ihre Orders stornieren, bedingt durch die langen Wartezeiten. Andere Kunden wollen ihre Lieferungen erst im nächsten Jahr realisieren, da dann andere Förderungen für E-Autos gelten. Bislang hat sich Tesla aber geweigert, diese Verschiebungen mitzumachen, was wiederum die Zahl der Stornierungen befördert.

Volkswagen könnte Scout mit Foxconn bauen

Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass Volkswagen für den US-Markt die Marke Scout wiederbeleben könnte. Nun berichtete die Automobilwoche, dass Volkswagen eine externe Produktion für einen möglichen Elektro-Pick Up der Marke bevorzugen würde. Derzeit sollen Gespräche mit dem taiwanesischen Hersteller Foxconn laufen. Foxconn, vor allem bekannt als Auftragshersteller für Apple, hat vor einigen Monaten eine modulare Plattform für E-Autos vorgestellt, die Herstellern die Möglichkeit geben sollen, sehr unterschiedliche Fahrzeuge durch Foxconn bauen zu lassen, dies aber mit nahezu identischer Architektur.

Weiterhin sollen Gespräche auch mit Magna laufen. Der Zulieferer hat Interesse am US-Markt stärker zu wachsen und hat dort bereits die Marketingaktivitäten verstärkt.

Foxconn verfügt derweil bereits über eine Produktionsstätte in den USA. Das Unternehmen betreibt in Lordstown, Ohio eine alte Anlage von GM und fertigt dort E-Autos für die Marke Lordstown. Ab 2024 soll dort der Fisker Pear gefertigt werden.


Die Entwicklung an den Rohstoffmärkten kennt derzeit nur eine Richtung. Etliche Faktoren sorgen für eine Knappheit von Metallen und anderen Elementen, die für den Umbau der Energieinfrastruktur, aber auch den Individualverkehr erforderlich sind. Unternehmen wie Tesla, Volkswagen, Ford und General Motors investieren Dutzende Milliarden in den Umbau ihrer Unternehmen, in die Schaffung von Produktionskapazitäten von Batterien und E-Komponenten.

Befördert wird der Trend von der großzügigen Förderpolitik in den vielen Ländern. In den USA sollen in den nächsten Jahren fünf Milliarden US-Dollar in den Aufbau eines Ladenetzes für E-Autos fließen, drei Milliarden US-Dollar sind für den Aufbau einer eigenen Lieferkette vorgesehen. In Deutschland wird der Verkauf von E-Autos und Wallboxen gefördert und in Norwegen hat die Subventionspolitik dazu geführt, dass Verbrenner kaum noch gekauft werden.

Für Batteriehersteller ist es deshalb wichtig, die Effizienz der verwendeten Kathoden zu steigern. Nano One Materials Corp. (WKN: A14QDY) hat ein patentiertes Verfahren zur kostengünstigen Herstellung von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterie-Kathodenmaterialien entwickelt. Die so hergestellten Kathoden können in E-Autos, Energiespeichern aber auch in Elektronikgeräten verwendet werden. Nano One Materials Corp. hat sich in den USA, Kanada, China, Japan, Korea und Taiwan insgesamt 16 Patente sichern können, darunter auch ein langlebiger und kobaltfreier Batterierohstoff. Eine Reihe von Autoherstellern hat bereits großes Interesse an den Entwicklungen von Nano One Materials.

Zudem wachse die Zahl der Kooperationspartner weiter. Bereits heute gehörten dazu zehn Autobauer, Batterielieferanten, aber auch Bergbauunternehmen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde auf mehr als 60 gesteigert, die Produktionsanlagen wurden verdreifacht. Überdies betonte das Unternehmen, dass man hinsichtlich des ökologischen Fußabdrucks branchenführen sei und zur Reduzierung von C02-, Wasser- und Umweltbelastung in der Batterieproduktion beitrage. Die One-Pot-Plattform-Technologie ermögliche günstigere NMC-, LFP- und LNMO-Kathoden. Bloomberg New Energy Finance geht davon aus, dass der Markt für Li-Ionen Batterien bis 2035 auf 4.800 GWh anwächst. Dabei sollen unter anderem 22 Prozent auf LFP-Kathoden und 16 Prozent auf LNMO-Kathoden entfallen. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3smPlnD

Der CEO von Nano One, Dan Blondal, hat sich kürzlich mit Radius Research zu den jüngsten Entwicklungen im Unternehmen ausgetauscht. Dabei ging es unter anderem um die Übernahme der Anlage von Johnson Matthey, die bereits in diesem Jahr erfolgen soll, sowie die Kooperation mit BASF, die kurz vor dem Gespräch bekanntwurde:  


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=kSK06sSW83o

In einem Unternehmensupdate hat Nano One am 5. August ein umfangreiches Unternehmensupdate veröffentlicht und auf die erheblichen Fortschritte im zweiten Quartal verwiesen. Nano One Materials verwies unter anderem auf die Übernahme von Johnson Matthey Battery Materials Ltd. im Mai 2025, welche die Geschäftsstrategie von Nano One hinsichtlich LFP und andere Batteriematerialien erheblich beschleunigen soll.

Nur wenige Tage nach diesem Deal hat Nano One Materials eine Entwicklungsvereinbarung mit dem Chemieriesen BASF unterzeichnet. Dabei geht es unter anderem um die Reduktion von Nebenprodukten bei der Produktion von Kathodenmaterialien. Lesen Sie hier weiter: https://bit.ly/3N6gxPa
Anfang Juni wurde dann mitgeteilt, dass der Bergbaukonzern Rio Tinto eine strategische Investition von 10 Mio. USD bei Nano One vorgenommen hat. Die Zusammenarbeit der Unternehmen und die Investition sollen die Kommerzialisierungsstrategie von Nano Ones Multi-CAM-Verfahren beschleunigen. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3O1Iec6

Nano One Materials hat am jüngst den Abschluss der Übernahme von Johnson Matthey Battery Materials gemeldet. Die Kosten von 10,25 Mio. CAD sind aus Barmitteln bestritten worden.

Mit der Übernahme von Johnson Matthey beschleunigt Nano One die Umsetzung seiner Strategie für Lithium-Eisenphosphat und andere Batterierohstoffe. Das Unternehmen verfügt damit über die einzige bestehende Produktionsanlage zur Herstellung von LFP in Nordamerika. Die Verarbeitungskapazitäten der Anlage liegt bei 2.400 Tonnen, die Anlage steht in der Nähe der Metropole Montreal.Nano Ones CEO Dan Blondal hat im Zuge der Bekanntgabe des Abschlusses der Übernahme erklärt, dass mit dem Schritt ein neues Kapital in der Unternehmensgeschichte aufgeschlagen wurde. Nano One verfüge nun über die erfahrensten Mitarbeiter im Bereich LFP in Nordamerika. Zunächst wird Nano One Versuche starten, um die Herstellung von LFP nach dem vom Unternehmen entwickelten und patentierte One-Pot-Verfahren zu validieren. Die Ergebnisse daraus sollen die Grundlage für betriebliche Entscheidungen im nächsten Jahr bieten.

Nano One teilte überdies mit, dass man technische Aktivitäten für Planung, Bau und Betrieb einer kommerziellen LFP-Anlage einleiten werde. Die Standortwahl wird unter Berücksichtigung verschiedener Parameter getroffen. Die gesamte Mitteilung können Sie hier lesen: https://bit.ly/3zAtsnZ

Nano One Materials hat für das dritte Quartal ein Gesamtgeschäftsvermögen von 59,1 Mio. CAD gemeldet. Die Gesamtverbindlichkeiten beliefen sich auf 1,3 Mio. CAD, nach 1,5 Mio. CAD zum Ende des zweiten Quartals.

Für betriebliche und strategische Maßnahmen wurden im dritten Quartal 2,0 Mio. CAD aufgewendet, nach 800.000 CAD im zweiten Quartal. Die Bruttoaufwendungen für Forschung stiegen um 100.000 CAD auf 1,7 Mio. CAD.

Weiterhin verzeichnete Nano One Erlöse aus Fördermitteln durch SDTC und BC-CE von 1,8 Mio. CAD. Diese Fördermittel sind nicht verwässernd und nicht rückzahlbar. Im dritten Quartal wurden dem Unternehmen in Japan zwei Patente erteilt. Das Betriebskapital von Nano One lag Ende des dritten Quartals bei 45,9 Mio. CAD.

Nano One verwies überdies auf Fortschritte in der Kooperation mit Euro Manganese. Die beiden Unternehmen haben einen Kathodenrohstoff vorgestellt, der mit elektrolytischem Manganmetall unter Einsatz von Nano Ones One-Pot-Verfahren produziert wird. Das Verfahren ermöglicht die Reduktion von Kosten und Umweltbelastungen durch die Gewinnung von Kathodenrohstoffen direkt aus Metallen und Lithiumkarbonat („M2CAM“-Verfahren). Die gesamte Mitteilung von Nano One finden Sie hier: https://bit.ly/3EtJeDN

Nano One Materials Corp. (WKN: A14QDY) bietet in einer Phase des Wandels eine Technologie, die eben diesen Wandel beschleunigen und wirtschaftlich, sowie ökologisch nachhaltiger machen dürfte. Das Unternehmen bewegt sich einem Markt, der in einigen Jahren ein Volumen von 23 Mrd. USD erreichen könnte. Die Knappheit bei Rohstoffen für Batterien macht deutlich, wie wichtig es ist, Technologien zu entwickeln, die den Ressourceneinsatz optimiert. Die Bewertung von Nano One Materials liegt derweil nur bei rund 285 Mio. CAD. Angesichts der immensen Bewertungen, die in diesem Sektor mittlerweile üblich scheinen, ist Nano One vergleichsweise günstig bewertet.


Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Nano One Materials Corp. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen Nano One Materials Corp. und hat kurzfristig die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!



Nachrichtenquelle: Shareribs
 |  120   |   

Disclaimer

New Mobility Report Tesla (TL0) will Ausstoß in Texas hochfahren; Volkswagen (VOW) könnte Scout mit Foxconn bauen New York 01.12.2022 - Der Autobauer Tesla möchte offenbar endlich die Produktion im Werk Austin hochfahren. Volkswagen will die Marke Scout in den USA wiederbeleben. Dabei könnte der Auftragshersteller Foxconn helfen. Wie Electrek.co unter Berufung …

Nachrichten des Autors

352 Leser
352 Leser
324 Leser
320 Leser
268 Leser
264 Leser
244 Leser
216 Leser
200 Leser
200 Leser
628 Leser
516 Leser
476 Leser
440 Leser
432 Leser
416 Leser
416 Leser
412 Leser
388 Leser
384 Leser
675 Leser
667 Leser
628 Leser
567 Leser
566 Leser
539 Leser
516 Leser
486 Leser
482 Leser
482 Leser