checkAd
ANALYSE/Pictet: Defensive Anlagestrategien sollten 2023 wieder funktionieren
Foto: Arne Dedert - DPA

ANALYSE/Pictet Defensive Anlagestrategien sollten 2023 wieder funktionieren

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem schlechten Börsenjahr 2022 dürften defensiv zusammengestellte Depots bald wieder besser dastehen. "Eine fünfzigprozentige Mischung aus Aktien und Anleihen sollte 2023 wieder erfolgreich sein", sagte Achim Siller vom Vermögensverwalter Pictet am Donnerstag im Rahmen eines Jahresausblicks in Frankfurt. Eigentlich gilt diese Strategie als besonders ausgewogen, was Chancen und Risiken betrifft. In Zeiten der extrem hohen Inflation waren 2022 aber beide Anlagenklassen unter Druck geraten.

"Schwacher Dollar, langsameres Wachstum, ein starker Rückgang der Inflation, Zurückhaltung bei Aktien, bullische Anleihen und ein Aufschwung in China", fasste sein Kollege Luca Paolini die wichtigsten Anlagethemen für 2023 zusammen. Angesichts einer Erholung des Dax in den vergangenen Wochen um mehr als 20 Prozent preisten Anleger bei Aktien schon einen Optimismus ein, der sich angesichts weiter steigender Verbraucherpreise und der Rezessionsgefahr als zu groß erweisen könnte.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.451,93€
Hebel 14,96
Ask 10,31
Long
Basispreis 14.409,03€
Hebel 14,87
Ask 10,37

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der Chefstratege Paolini warnte am Donnerstag in Frankfurt davor, dass seitens der Geldpolitik nach wie vor Gegenwind kommen dürfte. Dafür spreche die Inflation, die sich zwar bis Ende 2023 auf 3,5 Prozent abschwächen sollte, damit aber immer noch unangenehm hoch bleiben werde. Für die US-Notenbank Fed dürfte dies zwar ausreichen, um den Straffungszyklus zu beenden. Für Zinssenkungen sei die Zeit aber noch nicht gekommen. Paolini rechnet damit, dass das Inflationsziel von zwei Prozent erst 2024 in greifbare Nähe rückt.

Aktien aus klassischen Industrieländern sollten daher eine nur moderate Neubewertung vollziehen, so Paolini. "Wir erwarten, dass die Rendite globaler Aktien im kommenden Jahr auf etwa fünf Prozent begrenzt sein wird und damit kaum über den drei Prozent liegt, die wir für globale Staatsanleihen prognostizieren". Anleihen hätten daher bei größerer Sicherheit nicht viel weniger Renditepotenzial zu bieten.

Vielversprechend seien außerdem Investments in den Schwellenländern - gestützt auf eine Überbewertung des US-Dollar, die bald korrigiert werden dürfte. Vor allem China wurde von Paolini als attraktive Möglichkeit genannt, sofern die Lage in Taiwan nicht eskaliere. Er geht davon aus, dass sich die chinesische Wirtschaft beleben wird, da die Regierung wohl dazu gezwungen sein werde, ihre Null-Covid-Politik zu lockern./tih/bek/mis




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  165   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

ANALYSE/Pictet Defensive Anlagestrategien sollten 2023 wieder funktionieren Nach einem schlechten Börsenjahr 2022 dürften defensiv zusammengestellte Depots bald wieder besser dastehen. "Eine fünfzigprozentige Mischung aus Aktien und Anleihen sollte 2023 wieder erfolgreich sein", sagte Achim Siller vom Vermögensverwalter …

Nachrichten des Autors

596 Leser
252 Leser
232 Leser
228 Leser
216 Leser
156 Leser
144 Leser
132 Leser
124 Leser
120 Leser
2576 Leser
2488 Leser
2096 Leser
1976 Leser
1944 Leser
1560 Leser
1480 Leser
1468 Leser
1432 Leser
1368 Leser
3968 Leser
3336 Leser
2656 Leser
2624 Leser
2576 Leser
2488 Leser
2120 Leser
2096 Leser
2096 Leser
1984 Leser
30444 Leser
25721 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser
11376 Leser
8979 Leser
7322 Leser
7158 Leser
7013 Leser