checkAd

Börsen rutschen ins Minus Doch keine Zinsentspannung? US-Arbeitsmarktdaten schocken die Börse

Der Mangel an Arbeitskräften in den USA bleibt akut, die Arbeitslosigkeit niedrig. Das schickt die Börse auf Talfahrt. Denn so lange die Löhne und die Inflation hoch bleiben, dürften die Zinsen weiter steigen.

Der Arbeitsmarkt in den USA zeigt sich weiter robust. Das ist die gute Nachricht zum Wochenschluss. Den Aktienmärkten schmeckten diese Nachrichten allerdings gar nicht.

Die Zahl der Beschäftigten ist im November stärker als vom Markt erwartet gestiegen - um 263.000. Die Arbeitslosenquote bleibt mit 3,7 Prozent auf einem niedrigen Niveau, während die Stundenlöhne doppelt so stark wie erwartet zulegten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.300,00€
Hebel 14,90
Ask 11,69
Short
Basispreis 16.272,00€
Hebel 14,88
Ask 8,73

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Was den Aktienmärkten Sorgen macht, sind die stark steigenden Löhne. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich im Monatsvergleich um 0,6 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt einen Anstieg um lediglich 0,3 Prozent erwartet. Zudem wurde der Zuwachs im Vormonat nachträglich von 0,4 auf 0,5 Prozent angehoben.


Stürmische Börsenzeiten rufen nach Aktien, die wetterfest sind. Wo Anleger diese Perlen in der zweiten und dritten Reihe finden, erklärt Marcel Torney in seinem neuen Börsendienst smallCAP Champions. JETZT kennenlernen!


 

"Das Angebot an Arbeitskräften bleibt gering, die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt hoch", sagte Michael Arone, Chef-Investmentstratege bei State Street Global Advisors, gegenüber dem Nachrichtensender CNBC. "Das bedeutet, dass die Lohninflation hartnäckig bleiben wird, und das ist ein Problem für die Aktienmärkte, weil es die Fed eher zu einer aggressiven als zu einer ablehnenden Haltung veranlassen wird.

In dieser Woche hatte Fed-Chef Jerome Powell angedeutet, dass die Zinsen künftig weniger stark steigen sollen. Nach mehreren Zinsschritten um 0,75 Prozentpunkte wird im Dezember ein moderaterer Zinsschritt um 50 Basispunkte erwartet.

Der DAX fiel nach der Veröffentlichung der Zahlen um 150 Punkte. Der S&P500 startete mit einem Minus von fast einem Prozent in den Handelstag, der Dow Jones lag 0,8 Prozent niedriger zu Handelsbeginn.

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

Der Analyst erwartet ein Kursziel von 16188,51Pkt, was eine Steigerung von +5,01% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
Übernehmen
Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
WerbungDisclaimer


Wertpapier



0 Kommentare
 |  13589   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Börsen rutschen ins Minus Doch keine Zinsentspannung? US-Arbeitsmarktdaten schocken die Börse Der Mangel an Arbeitskräften in den USA bleibt akut, die Arbeitslosigkeit niedrig. Das schickt die Börse auf Talfahrt. Denn so lange die Löhne und die Inflation hoch bleiben, dürften die Zinsen weiter steigen.

Nachrichten des Autors

21376 Leser
20380 Leser
17788 Leser
14184 Leser
11068 Leser
10544 Leser
6184 Leser
3868 Leser
2988 Leser
2912 Leser
29204 Leser
27204 Leser
21376 Leser
20904 Leser
20676 Leser
20380 Leser
18388 Leser
17788 Leser
16208 Leser
16136 Leser
81664 Leser
68784 Leser
66088 Leser
64496 Leser
45756 Leser
44116 Leser
38132 Leser
35800 Leser
35644 Leser
31000 Leser
186937 Leser
104158 Leser
93824 Leser
85025 Leser
81664 Leser
75786 Leser
70099 Leser
68784 Leser
66088 Leser
64724 Leser