checkAd

Crash oder Entspannung Böses Zeichen inverse Zinskurve: Führt der Weg nun in den Abgrund Rezession?

Kurzfristige Rentenpapiere sind lukrativer als langfristige – für viele ein zuverlässiges Signal für eine drohende Rezession. Die Inversion könnte aber auch ganz andere Folgen haben.

Sie gilt vielen als schlechtes Omen: die inverse Zinsstrukturkurve. Dieses Phänomen beschreibt eine Situation, in der festverzinsliche Anlagen mit kurzer Laufzeit lukrativer sind als langfristige. Normalerweise ist es genau umgekehrt – Investoren fordern gemeinhin umso höhere Renditen, je länger sie ihr Kapital binden. In der Vergangenheit war die inverse Zinskurve oftmals ein Vorbote einer Rezession. Nun ist sie wieder aufgetaucht: Während der Zinssatz für einjährige Bundesanleihen aktuell bei 2,11 Prozent liegt, rentieren Zehnjährige bei nur 1,79 Prozent. Ist der Konjunkturabschwung damit besiegelt?

Eine Inversion der Zinsstrukturkurve bedeutet zunächst einmal Folgendes: Die Marktteilnehmer erwarten für die Zukunft keine weiteren Zinssteigerungen, sondern gleichbleibende oder gar fallende Zinsen. Daher investieren sie verstärkt in möglichst lang laufende Papiere, um sich deren relativ höheren Zinssatz für eine möglichst lange Zeit zu sichern. Die Preise lang laufender Anleihen steigen angesichts der höheren Nachfrage und ihre Renditen sinken. Umgekehrt steigen aufgrund der sinkenden Nachfrage die Renditen kurzlaufender Anlagen. Eine ähnliche Situation trat in Deutschland im November 1990 ein: Zwei Jahre lang invertierte die Zinskurve, im Jahr 1993 kam es dann zur Rezession.


Kein Grund zur Sorge: Unser Börsenexperte Lars Wißler findet für Sie auch Aktien in schwierigen Börsenzeiten. Er machte Top-Aktien für den Jahresendspurt ausfindig. In seinem brandneuen, kostenfreien Report gibt er Ihnen konkrete Tipps.


Jetzt aber die gute Nachricht: Eine inverse Zinskurve führt nicht automatisch oder zwangsläufig in den Abgrund. Sie kann ebenso als Vorbote eines Wendepunkts bei der Inflation gewertet werden. Ein Beispiel hierfür sind die USA: Dort invertierte die Zinskurve bereits Anfang dieses Jahres und dann nochmal Ende Juli. Zwischenzeitlich überstiegen die Renditen für fünfjährige US-Papiere sogar jene 30-jähriger Anleihen. Damit nahmen Investoren jedoch die Wende der US-amerikanischen Inflationsentwicklung vorweg: Seit ihrem Höhepunkt im Juni mit neun Prozent ist die Inflationsrate rückläufig. Im Oktober lag sie bei nur noch 7,7 Prozent.

Zwar wäre es durchaus fahrlässig, das inverse Signal nicht ernst zu nehmen. Eine Rezession ist damit aber noch nicht besiegelt. Europas Verbraucher dürfen auf einen deutlicheren Rückgang der Inflation hoffen.

(tl) für die wallstreet:online Zentralredaktion





1 Kommentare
 |  3638   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Kommentare

Avatar
04.12.22 14:22:25
Wieder so ein Weltuntergangsprophet.

Disclaimer

Crash oder Entspannung Böses Zeichen inverse Zinskurve: Führt der Weg nun in den Abgrund Rezession? Kurzfristige Rentenpapiere sind lukrativer als langfristige – für viele ein zuverlässiges Signal für eine drohende Rezession. Die Inversion könnte aber auch ganz andere Folgen haben.

Nachrichten des Autors

21776 Leser
20648 Leser
18088 Leser
14396 Leser
10560 Leser
6432 Leser
4044 Leser
3044 Leser
2956 Leser
1752 Leser
29360 Leser
27204 Leser
21776 Leser
20916 Leser
20680 Leser
20648 Leser
18388 Leser
18088 Leser
16228 Leser
16144 Leser
81668 Leser
68788 Leser
66112 Leser
64500 Leser
45760 Leser
44116 Leser
38152 Leser
35804 Leser
35644 Leser
31000 Leser
186937 Leser
104158 Leser
93824 Leser
85033 Leser
81668 Leser
75786 Leser
70099 Leser
68788 Leser
66112 Leser
64724 Leser