checkAd
Aktien Europa Schluss: Starker US-Arbeitsmarkt hält Börsen im Zaum
Foto: Arne Dedert - dpa

Aktien Europa Schluss Starker US-Arbeitsmarkt hält Börsen im Zaum

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht aus den USA hat am Freitag an Europas Aktienmärkten für Ernüchterung gesorgt. Die Stärke des Arbeitsmarktes und vor allem der unerwartet kräftige Anstieg der Löhne und Gehälter im November schürten erneut Angst vor weiteren Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed. Zwar machte der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 die Verluste unmittelbar nach Veröffentlichung des Berichts im weiteren Verlauf großteils wieder wett; mehr als ein moderates Minus von 0,17 Prozent auf 3977,90 Punkte war vor dem Wochenende aber nicht drin.

Damit hat der EuroStoxx 50 im Verlauf der Woche noch leicht zugelegt. Am Vortag war er kurz über die runde Marke von 4000 Zähler gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Ende März. Er konnte dieses Niveau aber nicht ganz halten.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu CAC 40 ER - Paris Stock Exchange Price Index!
Short
Basispreis 7.613,38€
Hebel 13,73
Ask 5,38
Long
Basispreis 6.560,81€
Hebel 12,81
Ask 5,32

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

An den großen europäischen Handelsplätzen war vor dem Wochenende unter dem Strich nicht viel zu holen. In Paris schloss der Leitindex Cac 40 mit einem Minus von 0,17 Prozent bei 6742,25 Punkten. Der Londoner FTSE 100 ging mit minus 0,03 Prozent auf 7556,23 Zähler fast unbewegt aus dem Handel.

Leichte Signale der Entspannung gab es von der Inflation: Der Anstieg der Erzeugerpreise in der Eurozone hat sich im Oktober auf hohem Niveau merklich abgeschwächt. Davon profitierten an den Börsen die Immobilienaktien, deren Sektor um 1,3 Prozent zulegte. Eine nachlassende Inflation nimmt etwas den Druck von der Europäischen Zentralbank, die Zinsen zu erhöhen. Das wiederum kommt der Immobilienbranche bei der Refinanzierung zugute.

Ölwerte hingegen verzeichneten auf dem Sektortableau die größten Verluste. "Ein Barrel Brent-Öl kostet mit 87 Dollar nicht viel mehr als im Tief Ende September", merkten die Rohstoffanalysten der Commerzbank an. Seinerzeit habe die OPEC+ auf die niedrigen Preise mit einer Produktionsdrosselung reagiert. Angesichts der vielen Unsicherheiten im Markt dürfte die Organisation der Erdölexporteure an diesem Sonntag zunächst keine weiteren Maßnahmen ergreifen.

Rohstoffwerte waren ebenfalls nicht angesagt. Die Papiere des Bergwerkskonzerns Rio Tinto gaben leicht nach. Die Citigroup hatte die Kaufempfehlung für die Aktien gestrichen. Dagegen war ein anderer britischer Wert gefragt. AB Foods kletterten um fast fünf Prozent. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte die Aktie des Nahrungsmittelproduzenten und Einzelhändlers von "Verkaufen" auf "Neutral" hochgestuft.

An der Zürcher Börse fand die seit mehr als zwei Wochen anhaltende Talfahrt der Aktien der Credit Suisse ein Ende. Die Papiere der Bank legten um mehr als neun Prozent zu. Die Führung des angeschlagenen Geldhauses versucht, die Anleger zu beruhigen: Präsident Axel Lehmann bekräftigte Aussagen vom Vortag auf einer Bankenkonferenz der "Financial Times", wonach die Kapitalabflüsse gestoppt sind. Die Papiere hatten jüngst gut ein Drittel an Wert eingebüßt./bek/jha/




Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  138   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Aktien Europa Schluss Starker US-Arbeitsmarkt hält Börsen im Zaum Der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht aus den USA hat am Freitag an Europas Aktienmärkten für Ernüchterung gesorgt. Die Stärke des Arbeitsmarktes und vor allem der unerwartet kräftige Anstieg der Löhne und Gehälter im November schürten …

Nachrichten des Autors

900 Leser
864 Leser
784 Leser
680 Leser
648 Leser
2600 Leser
1756 Leser
1736 Leser
1396 Leser
1304 Leser
11360 Leser
3940 Leser
3304 Leser
2600 Leser
2592 Leser
30428 Leser
25717 Leser
19267 Leser
13405 Leser
11685 Leser